Blick auf die St.-Maximilian-Kolbe-Kirche im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Kirche in Wilhelmsburg als Bürgerzentrum neu eröffnet

Stand: 25.11.2022 16:47 Uhr

Vor Jahren stand sie kurz vor dem Abriss - am Freitag wurde die ehemalige Kirche St. Maximilian Kolbe im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg neu eröffnet. Der markante Betonbau aus dem Jahr 1974 wird zum sozialen Bürgerzentrum. Gottesdienste gibt es dort nicht mehr.

Eine abweisende Betonfront über die sich schneckenförmig der Kirchturm in die Luft windet. So sieht die 1974 geweihte katholische Kirche aus. Das Bauwerk des Architekten Jo Filke gilt als Hamburgs ungewöhnlichste Nachkriegskirche. Doch Dach und Betonhaut waren marode. Trotz Denkmalschutz stand die Kirche St. Maximilian Kolbe vor dem Abriss, das Bistum Hamburg entwidmete sie.

Gebäude heißt nun Malteser Campus St. Maximilian Kolbe

Denkmalfreunde und Wilhelmsburger kämpften aber für den Erhalt. Dann floss Geld - 1,5 Millionen Euro von den Maltesern, knapp eine Million von Bund, Denkmalschutzamt und Erzbistum. Malteser Campus St. Maximilian Kolbe heißt das Gebäude nun, eröffnet wurde es am Freitag nicht als Kirche sondern als Quartierszentrum.

Kirche soll zum "sozialen Anker" in Wilhelmsburg werden

Kultursenator Carsten Brosda (SPD) erklärte: "Der Erhalt der wertvollen Architektur ist für die Stadt von hoher Bedeutung." Nun werde die Kirche zum "sozialen Anker" in Wilhelmsburg. Ins Kirchenschiff wurden Räume eingebaut - für eine Vorschule, eine Kita, eine Hospizgruppe und eine Elternküche.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.11.2022 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht beim traditionellen Matthiae-Mahl des Hamburger Senats im Großen Festsaal im Rathaus. © picture alliance/dpa | Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Matthiae-Mahl: Scholz betont Solidarität der NATO-Partner

Der Bundeskanzler war wie Estlands Regierungschefin Kallas zum traditionellen Festmahl in Hamburg geladen. Für Russlands Aggression fand er klare Worte. mehr