Ein Kran steht auf einer Baustelle. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

In Hamburg-Farmsen entstehen 275 Sozialwohnungen

Stand: 10.07.2021 08:18 Uhr

In Hamburg-Famsen entstehen 275 neue Sozialwohnungen. Die Genossenschaft mgf Gartenstadt Farmsen baut sie in Erbpacht, weil die Stadt die Grundstücke gern behalten möchte.

Für den Senat ist es ein Prestige-Gewinn, dass eine Genossenschaft bei der Erbpacht anbeißt. Die will das eigentlich nicht, weil sie Häuser auf Grundstücken bauen soll, die ihnen nicht selbst gehört. Genossenschaften können dann nur geringere Kredite aufnehmen. Doch die Stadt beharrt neuerdings bei Neubauten auf diesem Prinzip: Der Boden soll möglichst in öffentlicher Hand bleiben. Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) sieht das Projekt als mustergültig für die neue Bodenpolitik. Das Erbbaurecht ermögliche mit den 275 Wohnungen einen wichtigen Beitrag zum bezahlbaren Wohnen.

Fünf Häuser werden zunächst abgerissen

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen, der die Genossenschaften vertritt, sieht das anders: Der Farmsener Neubau sei kein Vorbild, sondern ein Einzelfall. 6,70 Euro pro Quadratmeter soll die Kaltmiete betragen, wenn die ersten 1- bis 5-Zimmerwohnungen im kommenden Jahr fertig werden. Um Platz zu schaffen, werden an den Straßen Am Luisenhof und Tegelweg allerdings fünf Häuser mit sechzig Wohnungen abgerissen. Unter dem Strich bleibt also ein Plus von 215 Wohnungen - für Familien, Studierende, Azubis und Senioren. Die Fertigstellung erster Wohnungen soll bis Ende 2022 erfolgen, weitere Abschnitte bis 2024.

Das Investitionsvolumen der Genossenschaft mgf Gartenstadt Farmsen beträgt rund 50 Millionen Euro. Sie zählt heute 3.700 Mitglieder.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.07.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Helfer mit Sonnenhut steht vor Schildern, die auf den Eingang des Impfzentrums hinweisen. © picture alliance/dpa | Jonas Walzberg Foto: Jonas Walzberg

Hamburg: Fast 2.000 nutzten Angebot für spontane Corona-Impfung

Im Impfzentrum in den Messehallen konnten sich Hamburgerinnen und Hamburger am Sonnabend wieder ohne Termin impfen lassen. mehr