Hamburgische Bürgerschaft debattiert über Energiekrise

Stand: 21.09.2022 19:39 Uhr

Regierungsparteien und Opposition haben sich in der Hamburgischen Bürgerschaft einen Schlagabtausch über die Maßnahmen zur Entlastung von Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen in der Energiekrise geliefert.

Die Linke forderte in der Aktuellen Stunde am Mittwoch, den Gaspreis zu deckeln, um Menschen in wirtschaftlicher Not zu helfen. Die Sozialexpertin der Partei, Stephanie Rose, sagte, schon jetzt sei bei vielen Gas, Wasser und Strom abgestellt. "Wenn wir jetzt nicht schnell weitere Hilfen auf den Weg bringen, dann sitzen viele Hamburgerinnen und Hamburger im Dunkeln und im Kalten." Um eine drohende Energiearmut abzuwenden, reiche es nicht aus, immer nur auf den Bund zu gucken. "Wenn der Bund nicht handelt, dann muss Hamburg selbst aktiv werden und Maßnahmen zur Entlastung auf den Weg bringen."

Dressel: Geplante Entlastungen helfen vielen

Zahlreiche Entlastungen seien bereits geplant, erwiderten Vertreterinnen und Vertreter von SPD und Grünen. Sie verwiesen auf das dritte Entlastungspaket der Bundesregierung und auf einen von Hamburg geplanten zusätzlichen Notfallfonds in Höhe von 125 Millionen Euro. Die Maßnahmen des Entlastungspakets der Berliner Ampel-Koalition brächten bereits viele Erleichterungen, sagte Finanzsenator Andreas Dressel (SPD). Das beschlossene Bürgergeld und die Erhöhung des Wohngeldes helfe "ganz, ganz vielen Haushalten". Von dem Hamburger Notfallfonds sollen in Härtefällen unter anderem Kundinnen und Kunden von Strom- und Gasunternehmen profitieren. Der Senat werde alles tun, damit alle gut durch den Winter kommen, so Dressel.

Mit dem am Mittwoch von den städtischen Hamburger Energiewerken beschlossenen Verzicht auf die Weitergabe der Gasumlage würden rund 30.000 Kundinnen und Kunden entlastet, sagte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne). Mit einem Härtefallfonds wolle man auch für Kundinnen und Kunden nicht städtischer Anbieter verhindern, dass ihnen im Winter Gas, Strom oder Wasser abgedreht werden. "Dafür werden wir sorgen", versprach er.

Opposition kritisiert Senat

Die Oppositionsparteien warfen dem Senat Konzeptlosigkeit und Zaudern vor. CDU-Fraktionschef Dennis Thering sagte, der Senat sei heillos zerstritten in Sachen Energiepolitik: "Sie widersprechen sich tagtäglich auf offener Bühne und dabei haben die Senatorinnen und Senatoren den Respekt vor dem Ersten Bürgermeister abgelegt." Thering kritisierte die vom Bund beschlossene Energiepreispauschale nach dem "Gießkannenprinzip". Anstatt alle mit 300 Euro zu entlohnen, fordere die CDU 1.000 Euro für die, die es wirklich brauchen.

AfD: "Dieser Staat hat die Krise selbst geschaffen"

Für AfD-Fraktionschef Dirk Nockemann ist der Atomausstieg Grund für die aktuelle Energiekrise in Deutschland. "Dieser Staat hat die Krise selbst geschaffen", sagte er und forderte die weitere Nutzung der Kernkraft. Auch das Abschalten des Kohlekraftwerks Moorburg sei ein großer Fehler gewesen. Anna von Treuenfels von der FDP forderte eine Strompreisbremse.

Weitere Informationen
Hand mit Euros vor einem Gaszähler © picture alliance Foto: Frank Hoermann / Sven Simon

Hamburger Energiewerke: Kunden müssen Gasumlage nicht zahlen

Die Hamburger Energiewerke verzichten in diesem Jahr auf die Weitergabe der Gasumlage. Davon profitieren rund 30.000 Gas-Kunden. (21.09.2022) mehr

Ein Logo steht im Foyer der Hauptverwaltung des Energieversorgungsunternehmens Uniper in Düsseldorf. © dpa Foto: Oliver Berg

Energiekrise: Uniper wird verstaatlicht - Gasumlage soll kommen

Die Gasumlage soll Wirtschaftsminister Habeck zufolge wie geplant eingeführt werden und auch Unternehmen wie dem Gas-Großhändler zugutekommen. (21.09.2022) mehr

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD). © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Energiekrise: Hamburg fordert mehr Hilfe vom Bund

Für das dritte Entlastungspaket muss Hamburg in den kommenden beiden Jahren mehr als eine Milliarde Euro selbst aufbringen. (20.09.2022) mehr

Das Hamburger Rathaus vor strahlend blauem Himmel bei Sonnenschein. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Energiekrise: Hamburger Notfallfonds soll Betroffenen helfen

Hamburg legt angesichts der steigenden Energiepreise einen "Notfallfonds Energiekrise" auf. Er umfasst 125 Millionen Euro. (13.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.09.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburgische Bürgerschaft

Energiekrise

Energie

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Julia Bauer mit ihrem Team von der Hamburger Tafel sortieren Spenden während einer Spendenaktion in der Europa Passage. © NDR Foto: Anna Rüter

Hamburger spenden in Einkaufszentren für die Tafel

Die Hamburger Tafel hilft Menschen in Not, braucht nun aber selbst Unterstützung. Sie sammelt heute Lebensmittelspenden in drei Einkaufszentren. mehr