Stand: 12.02.2020 06:37 Uhr

Hamburg soll Vorreiter bei Online-Petitionen werden

Wochenlang mit durchgeweichten Unterschriftenlisten auf dem Markt stehen, um genügend Unterstützer für eine Initiative zu gewinnen: Das muss in Zukunft nicht mehr sein. Hamburg wird wahrscheinlich das erste Bundesland, in dem Volkspetitionen auch online unterzeichnet werden können. In etwa einem Jahr solle dafür die entsprechende sichere Technik bereitstehen, sagte Farid Müller, parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen in der Bürgerschaft.

Identifikation per Handy oder elektronischem Ausweis

Bei ihren Koalitionsverhandlungen hatten sich SPD und Grüne nach der letzten Wahl darauf geeinigt, dass künftig auch Online-Petionen verbindlich gemacht werden sollen. Jetzt haben sich die Abgeordneten im Verfassungs- und Bezirkssausschuss auf einen konkreten Plan verständigt. Demnach sollen sich Unterzeichner der Volkspetition im Internet entweder über das Handy identifizieren - oder aber über den neuen elektronischen Personalausweis, so Müller.

Nach seinen Angaben gibt es bundesweit bislang keinen so weitgehenden Vorstoß. In den kommenden Monaten sollen nun die konkreten Kosten ermittelt werden. Für eine Volkspetition sind in Hamburg 10.000 Unterschriften notwendig. Sind die gesammelt, muss sich die Bürgerschaft mit dem Anliegen befassen.

Weitere Informationen
Eine Wählerin gibt ihren Stimmzettel zum Hamburger Volksentscheid zur Stärkung der direkten Demokratie ab. © dpa Foto: Kay Nietfeld

Volksabstimmungen: Initiative, Begehren, Entscheid

In Hamburg haben die Bürger die Möglichkeit, aktiv an der Gestaltung der Gesetze mitzuwirken. Dazu gibt es die Volksinitiative, das Volksbegehren und den Volksentscheid. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.02.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Melanie Leonhard (SPD), Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration von Hamburg, spricht auf einer Pressekonferenz zum Aufbau des Impfzentrums in den Hamburger Messehallen. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona: Leonhard ruft Hamburger zum Impfen auf

Das Impfzentrum an den Messehallen ist bald fertig. Doch längst nicht jeder Hamburger will sich gegen Corona impfen lassen. mehr

Peter Tschentscher (M, SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, und Melanie Leonhard (l, SPD), Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration von Hamburg, besichtigen gemeinsam mit Olaf Schindel (r), Architekt, das im Aufbau befindliche Impfzentrum in den Hamburger Messehallen. © picture alliance / dpa Foto: Danier Reinhardt

Tschentscher: Hamburg auf Corona-Impfungen gut vorbereitet

Der Bürgermeister hat das Impfzentrum in den Messehallen besucht. Mitte Dezember soll dort alles vorbereitet sein. mehr

Ein Mann hält einen Schnelltest zur Erkennung des Coronavirus und ein Teststäbchen in einem Pflegeheim in der Region Hannover in den Händen. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Vorerst keine Corona-Schnelltests in Hamburgs Schulen

Die Sozialbehörde der Hansestadt erteilt dem Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Spahn eine Absage. mehr

Das Containerterminal Burchardkai im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Hafen: Prognose geht von geringerem Wachstum aus

Das ist das Ergebnis einer neuen Studie. "Ernüchternd", meint der Wirtschaftssenator zu den schlechteren Aussichten. mehr