Grasbrook: Der Abriss beginnt, ein neuer Stadtteil entsteht

Stand: 08.07.2021 09:52 Uhr

Auf dem Grasbrook beginnt heute der Abbruch für einen neuen Stadtteil. Die Hafenschuppen des Übersee-Zentrums sollen Platz machen für 3.000 Wohnungen und viele neue Firmen.

Bagger reißen nun die einst größte Stückguthalle der Welt ab: 15 Hektar groß, 1967 gebaut und seit fünf Jahren leer. Danach wird das Hafengelände auf neun Meter 70 über Normal-Null flutschutzsicher aufgeschüttet und neu bebaut.

Ungewöhnlicher Stadtteil

Der Grasbrook wird ganz ungewöhnlich, der Masterplan stammt von den Elbphilharmonie-Architekten Herzog und de Meuron. In der Mitte liegt ein riesiger Park. Autos wird man kaum sehen. Dafür können die künftig 6.000 Menschen, die dort wohnen und 16.000, die dort arbeiten alles in zehn Minuten zu Fuß erreichen, etwa die U-Bahnstation und oder ein 180 Meter langes freistehendes Dach. Von dem schwärmt Hafencity-Chef Jürgen Bruns-Berentelg: Das Dach markiere den eindrucksvollen Eingang zu einem Zukunftsstadtteil.

Nach dem Bahnhofsumzug Altona ist der Grasbrook ist ein weiteres, von Ex-Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) eingefädeltes Großprojekt.

Weitere Informationen
Eine Visualisierung zeigt eine mögliche Gestaltung des Grasbrooks in Hamburg. © Vogt Landschaftsarchitekten

Grasbrook: Altes Grün muss neuen Bäumen weichen

Der neue Grasbrook soll ein grüner Stadtteil werden. Doch in den kommenden Tagen beginnen am Moldauhafen erst einmal Rodungsarbeiten. (27.02.2021) mehr

.

Lärmprobleme belasten Grasbrook-Planung

Es gibt dort mehr Verkehrslärm als gedacht, dazu macht die U-Bahn-Anbindung Schwierigkeiten. (03.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.07.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Plakat zeigt den Eingang des Impfzentrum in Hamburg. © NDR Screenshot

Hamburg: Wenig Andrang beim Impfen ohne Termin

Im Hamburger Impfzentrum können sich Menschen aus der Stadt nun ohne Termin impfen lassen. Viele nutzten das Angebot noch nicht. mehr