Stand: 30.08.2020 20:09 Uhr

Fünf Jahre "Wir schaffen das": Leonhard lobt Hamburgs Weg

Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard steht bei einem Fototermin in der Rathaushalle. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius
Melanie Leonhard (SPD) trat einen Monat nach Merkels Satz "Wir schaffen das" in Hamburg ihr Amt an.

"Wir schaffen das" - vor genau fünf Jahren sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) diesen Satz auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise bei einer Pressekonferenz in Berlin. In der Folge kamen im Herbst 2015 jeden Tag oft mehr als 1.000 Geflüchtete auch nach Hamburg. Heute sind es 300 bis 400 Schutzsuchende im Monat, bedingt durch die Corona-Pandemie und die EU-Grenzpolitik sind die Zahlen gesunken. Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) kam einen Monat nach Merkels viel zitiertem Satz ins Amt und findet diesen weiterhin richtig, mit einer Ergänzung: "Wir schaffen das, wenn alle es wollen", wie Leonhard es heute formuliert. Sie habe die Zeit als sehr aufregend und sehr fordernd in Erinnerung.

Dossier
Menschen sitzen an einem Bauzaun vor einem leer stehenden Baumarkt in Hamburg.

"Wir schaffen das" - fünf Jahre danach

Fünf Jahre ist es her, dass Bundeskanzlerin Merkel den Satz "Wir schaffen das" sagte, und zwar im Zusammenhang mit Tausenden Flüchtlingen, die damals nach Deutschland kamen - auch nach Hamburg. mehr

Leonhard: Hamburg hat Krise gut bewältigt

In Hamburg hätten viele Menschen mit angepackt, lobt die Senatorin. Auch Bürgerinitiativen hätten rückblickend dabei geholfen, konfliktreiche Situationen beispielsweise in Nachbarschaften zu lösen, so die SPD-Politikerin. Für einen Stadtstaat habe Hamburg die Krise trotz aller Schwierigkeiten gut bewältigt. Es sei zum Beispiel gelungen, keine Turnhallen zu beschlagnahmen. Die Volksinitiative "Hamburg für gute Integration" hatte durch einen drohenden Volksentscheid mit den sogenannten Bürgerverträgen erreicht, dass pro Standort nur 300 Geflüchtete untergebracht werden. "Wir alle hätten uns nicht vorstellen wollen, zu welcher Spaltung ein Volksentscheid über die Aufnahme von Flüchtlingen geführt hätte", sagte Leonhard dem NDR Hamburg Journal. Die Bürgerverträge seien gut gewesen und hätten die Debatte vorangetrieben. Man müsse mit der Initiative weiter im Gespräch bleiben.

VIDEO: Flüchtlinge in Hamburg: Wie gut sind sie integriert? (4 Min)

Ziel: Geflüchtete Menschen in Arbeitsmarkt integrieren

Nach fünf Jahren "Wir schaffen das" haben laut Sozialbehörde in Hamburg mehr als 21.000 Geflüchtete eine Arbeit gefunden, davon sind allein 2.200 in Ausbildung. Leonhard sieht mit Bezug auf die Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt aber weiterhin Handlungsbedarf. Durch die Corona-Krise seien sie besonders gefährdet, ihre Jobs wieder zu verlieren. Aufgabe für die Politik sei es, passgenaue Qualifizierungsangebote zu entwickeln, damit die Betroffenen die Zeit der Arbeitslosigkeit nutzen können. Nach Ansicht von Leonhard muss es nun darum gehen, die Menschen in Arbeit zu bringen, sobald die Konjunktur wieder etwas besser aussieht.

Weitere Informationen
Flüchtlingshilfe am Hamburger Hauptbahnhof. © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Sie schaffen das - jeden Tag

Vor fünf Jahren sagte Kanzlerin Angela Merkel: "Wir schaffen das." Unsere Autorin Carolin Fromm berichtet seit Jahren über Geflüchtete. Was bedeutet der Satz heute? mehr

Ein Flüchtlingsjunge steht mit Geschenken in den Armen im Bahnhof in Hamburg-Harburg. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Flüchtlinge in Hamburg

Viele Flüchtlinge suchen Schutz in Hamburg. NDR.de sammelt hier Nachrichten, Reportagen und Interviews zum Thema Flüchtlinge in Hamburg. mehr

Freiwillige helfen Flüchtlingen bei der Ankunft in einer Erstaufnahme. © NDR

Wir schaffen das: Fünf Jahre Flüchtlings-Erstaufnahmen

2015 starteten in Schleswig-Holstein die Erstaufnahmen für Flüchtlinge. Drei Frauen stehen exemplarisch für die vielen ehrenamtlichen Menschen, die sich um die Versorgung kümmerten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 30.08.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein PKW in der Waitzstraße hat erneut eine Schaufensterscheibe zerstört. © NDR Foto: Carl-Georg Salzwedel

Der nächste Schaufenster-Unfall in der Waitzstraße

Die Hamburger Waitzstraße soll nach vielen Unfällen sicherer werden, doch jetzt hat es erneut gekracht. mehr

Zwei Gartenstühle lehnen an einem Gartentisch. Der Tisch ist dadurch sichtlich gesperrt. © picture alliance Foto: Karl-Heinz Spremberg

Neue Corona-Einschränkungen: Gastronomen entsetzt

Die verschärften Corona-Maßnahmen treffen zahlreiche Branchen in Hamburg. Vor allem Gastronomen haben kein Verständnis. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

390 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Hamburg bleibt auf einem hohen Niveau. Der Sieben-Tage-Wert steigt auf 119,2. mehr

Eine Animation des neues Eisbrechers der Pellas Sietas Werft. © Pella Sietas Werft

Sietas-Werft: Großer Eisbrecher auf Kiel gelegt

Der größte jemals in Deutschland gebaute Eisbrecher wird rund 120 Meter lang und soll im Osten Russlands eingesetzt werden. mehr