Etwa 1.500 Menschen nehmen an Hamburger Ostermarsch teil

Stand: 10.04.2023 17:50 Uhr

In Hamburg haben am Ostermontag zwei Kundgebungen für den Frieden stattgefunden: der Hamburger Ostermarsch und ein Friedensfest im Stadtteil St. Georg. Beide standen in direkter Konkurrenz, denn seit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine geht ein tiefer Riss durch die Friedensbewegung.

Unter dem Motto "Für Frieden in Europa! Den dritten Weltkrieg verhindern!" zogen Hunderte Menschen in Hamburg von der Reeperbahn auf St. Pauli zum Fischmarkt. Laut Polizei beteiligten sich gut 1.500 Demonstrantinnen und Demonstranten an dem Hamburger Ostermarsch. Sie trugen Transparente mit der Aufschrift "Frieden schaffen ohne Waffen", "Kriege beenden. Abrüsten" oder "Verhandeln statt Schießen".

Kritik am westlichen Verhalten

Peter Brandt, der Sohn des früheren Bundeskanzlers Willy Brandt (SPD), forderte Russland auf, seine Truppen in der Ukraine hinter die Demarkationslinie von Januar 2022 zurückzuziehen. Er kritisierte, der Westen habe Russlands Sicherheitsinteressen jahrelang negiert. Reiner Braun, langjähriger Co-Präsident des Internationalen Friedensbüros (IPB), warf Medien eine Diffamierung der Bewegung vor. Die Initiativen stünden für Frieden und Abrüstung. Zugleich beklagte er, Europa werde immer mehr "zum Wurmfortsatz der USA". Seiner Ansicht nach müsse Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) "aus dem Amt gejagt" werden.

Forderung: Waffenstillstand und Ende der Waffenlieferungen

Der Veranstalter des Hamburger Ostermarsches, das "Hamburger Forum", fordert unter anderem einen sofortigen Waffenstillstand in der Ukraine, um Friedensverhandlungen zu ermöglichen. Außerdem ein Ende von Waffenlieferungen an kriegsführende Staaten und das Aus aller Wirtschaftssanktionen. Zudem dürfe es keine Bundeswehreinsätze im Ausland mehr geben.

Linke organisiert Friedensfest in St. Georg

Parallel zum Ostermarsch lud die Hamburger Linke zu einem Friedensfest im Stadtteil St. Georg ein. Sie hatte erstmals nicht zur Teilnahme am Ostermarsch aufgerufen, weil sie die Verantwortung für den Krieg in der Ukraine klar bei Russland sieht. Diese Auffassung wird allerdings nicht von allen Linken geteilt: So trat etwa die frühere Hamburger Linkenchefin und Bundestagsabgeordnete Zaklin Nastic als Rednerin beim Ostermarsch auf.

Videos
Der DGB und DIE LINKE boykottieren den diesjährigen Hamburger Ostermarsch. © Screenshot
1 Min

Hamburger Ostermarsch erstmals ohne DGB und Linke

Sie gehen auf Distanz zu den Organisatoren, dem "Hamburger Forum". Kritikpunkt ist die Haltung zum Ukraine-Krieg. 1 Min

DGB will sich auf 1. Mai konzentrieren

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Hamburg hatte zum ersten Mal nicht dazu aufgerufen, am Hamburger Ostermarsch teilzunehmen. Hamburgs DGB-Chefin Tanja Chawla hatte dem NDR gesagt, der DGB könne die Relativierung der Rolle Russlands im Krieg in der Ukraine nicht unterstützen. Man konzentriere sich auf die DGB-Kundgebungen am 1. Mai, um friedenspolitische Forderungen auf die Straße zu tragen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte es viel Kritik am Hamburger Ostermarsch gegeben, weil das "Hamburger Forum" als Organisator der Regierung in Kiew eine indirekte Mitschuld am russischen Einmarsch gegeben hat.


14.04.2023 11:18 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Fassung des Artikels wurde Reiner Braun als Mitglied des Netzwerks Friedenskooperative bezeichnet. Nach einem Hinweis des Netzwerkes, dass er dort kein Mitglied ist, haben wir den Artikel angepasst.

 

Weitere Informationen
Eine Demonstrantin mit einem Herz in Farben der Ukraine mit einer aufgemalten Friedenstaube läuft beim Ostermarsch 2022. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Kommentar: Ostern und die Wege zum Frieden

Frieden liegt nicht als Osterei im Nest. Der Frieden ist im Ukraine-Krieg ein noch ungelegtes Ei, meint Heribert Prantl im NDR Info Wochenkommentar. (09.04.2023) mehr

Margot Käßmann hält beim Ostermarsch in Hannover eine Rede. © NDR Foto: Marlene Obst

Ostermarsch: Käßmann fordert Waffenstillstand in der Ukraine

Bei den Ostermärschen ging es um den Frieden in der Ukraine. Eine Aktion fand am Standort von Rheinmetall statt. (08.04.2023) mehr

Teilnehmer des Hamburger Ostermarschs mit einem Transparent mit der Aufschrift "Kriege beenden! Abrüsten". © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Ostermarsch erstmals ohne DGB und Linke

Die Haltung der Ostermarsch-Organisatoren zum russischen Angriffskrieg in der Ukraine sorgt für Kritik. DGB und die Linke wollen nicht teilnehmen. (04.04.2023) mehr

Aus Hamburg kommende Demonstranten auf ihrem Marsch am 18. April 1960: Demonstranten in Regenkleidung halten Plakate wie 'Atomare Aufrüstung bedeutet Krieg und Elend'. © picture-alliance / dpa Foto: Marek

Wie sich der Ostermarsch zur Friedensbewegung entwickelte

Der erste Protestmarsch führt 1960 ab Karfreitag in die Lüneburger Heide. Im Kalten Krieg wächst der Protest der Pazifisten zur Massenbewegung heran. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.04.2023 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Person steht mit geballter Faust auf einer Straße. © NDR Foto: Julius Matuschik

Beratungsstelle gegen rechte Gewalt in Hamburg: Zwei bis drei Fälle täglich

In Hamburg sind im vergangenen Jahr fast 1.000 Vorfälle rechts-motivierter, rassistischer und antisemitischer Gewalt von einer Beratungsstelle dokumentiert worden. mehr