Stefan Heße, Erzbischof der Diözese Hamburg © dpa Foto: Markus Scholz

Erzbischof Heße lässt Vatikan über sein Amt entscheiden

Stand: 20.11.2020 18:04 Uhr

Hamburgs Erzbischof Stefan Heße will den Vatikan über seinen Verbleib im Amt entscheiden lassen. Heße steht im Zusammenhang mit dem Kölner Missbrauchsskandal seit Monaten in der Kritik.

Vor seiner Berufung zum Hamburger Erzbischof war Stefan Heße Personalchef im Erzbistum Köln. Genau in diese Zeit fällt das Bekanntwerden von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche. Umstritten ist Heßes Rolle bei der Aufklärung: Kritiker werfen ihm Vertuschung vor. Er selbst bestreitet das und hält dagegen, er habe sogar das Vernichten von Akten gestoppt.

Weiteres Gutachten soll kommen

Ein Gutachten sollte eigentlich längst Licht ins Dunkel der Vorgänge im Erzbistum Köln bringen. Doch die Veröffentlichung wurde - auch auf Betreiben Heßes - im Frühsommer abgesagt. Nun soll es bis kommenden März ein weiteres Gutachten geben. Ob diese Untersuchungergebnisse Auswirkungen auf sein Amt hätten, solle dann der Vatikan entscheiden, erklärte Heße heute. Dies habe er auch schriftlich der Bischofskongregation mitgeteilt.

Ehrenamt lässt Heße - auf Drängen - ruhen

Sein Amt als Geistlicher Assistent des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) lässt Heße ab sofort ruhen. Mitglieder der katholischen Laien-Organisation hatten ihn dazu aufgefordert. Er war seit 2006 Personalchef und später Generalvikar im Erzbistum Köln. Heße selbst bestreitet, damals Missbrauchsfälle vertuscht zu haben.

Weitere Informationen
Erzbischof von Hamburg und Norddeutschland Stefan Heße. © (c) dpa Foto: Oliver Berg/dpa

Hamburger Erzbischof nach Vorwürfen in der Defensive

Nach Vorwürfen lässt Stefan Heße sein Amt beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken ruhen. Ein Kommentar von Florian Breitmeier. (20.11.2020) mehr

Florian Breitmeier © NDR Foto: Christian Spielmann

Bischofskonferenz und Missbrauch: Enttäuschung bei Betroffenen

Bei ihrer Herbst-Vollversammlung haben die katholischen Bischöfe beschlossen, Betroffenen sexualisierter Gewalt bis zu 50.000 Euro zu zahlen. Ein Gespräch mit Florian Breitmeier von NDR Kultur (24.09.2020). mehr

Hamburgs neuer Erzbischof Stefan Heße während seiner Amtseinführung im Mariendom © picture allience/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Erzbistum Hamburg feiert 25-jähriges Bestehen

Katholikinnen und Katholiken im Norden begehen das 25-jährige Bestehen des Erzbistums Hamburg. Im St. Marien-Dom gab es aus diesem Anlass einen Festgottesdienst (08.01.2020). mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.11.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

347 neue Corona-Fälle in Hamburg

Das sind 47 Neuinfektionen mehr, als am Sonnabend vor einer Woche gemeldet worden waren. Im Vergleich zum Freitag sank die Zahl um 149. mehr

Spielszene aus der Partie Hamburger SV gegen den FC St. Pauli. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Jetzt live: Die Spiele des HSV und des FC St. Pauli

Ab 13 Uhr im Livecenter: Die Zweite Liga mit zwei Nordderbys: HSV gegen Hannover 96 und Braunschweig gegen den FC St. Pauli. mehr

Eine Baustelle ist von der Polizei abgesperrt. © René Schröder

Bauarbeiter findet toten Mann in Lohbrügge

In Hamburg gibt es vermutlich den ersten Kältetoten in diesem Winter. Auf einer Baustelle in Lohbrügge wurde eine Leiche entdeckt. mehr

Jörn Straehler-Pohl spricht in seinem Kommentar über Corona-Maßnahmen.

Kommentar: Ehrlichkeit im Umgang mit Corona-Regeln

Im Hamburg-Kommentar wünscht sich Jörn Straehler-Pohl mehr Klarheit und Wahrheit in Bezug auf die Dauer der Kontaktbeschränkungen. mehr