Ein Mann hält ein Handy in der Hand. © picture alliance / dpa Themendienst | Franziska Gabbert Foto: Franziska Gabbert

Encrochat-Ermittlungen: Mutmaßlicher Großdealer verhaftet

Stand: 22.06.2022 14:26 Uhr

Im Zusammenhang mit den Encrochat-Ermittlungen hat die Hamburger Polizei nun einen mutmaßlichen Großdealer verhaftet. Der Beschuldigte war offenbar an Drogengeschäften beteiligt und soll sie mittels des Kryptodienstes Encrochat abgewickelt haben.

Mit den speziellen Encrochat-Handys hatten Kriminelle aus ganz Europa Rauschgiftgeschäfte abgewickelt. Die Nachrichten waren verschlüsselt, deshalb wähnten sich die Nutzenden in Sicherheit. Sie verschickten Bilder von ihren Drogen- und Waffenlagern - schließlich konnten französische Ermittler und Ermittlerinnen den Kryptodienst 2020 entschlüsseln und die Deals offenlegen.

38-Järiger soll Drogen gelagert und geliefert haben

Durch die Ermittlungen ist nun auch ein 38-Jähriger in den Fokus der Hamburger Polizei geraten. Der Encrochat-Nutzer soll Rauschgift gelagert haben und war offenbar auch als Geldkurier in Drogengeschäfte involviert. Dabei ging es um etwa 150 Kilogramm Kokain, 120 Kilogramm Marihuana sowie 25 Kilo Amphetamin.

In Lemsahl-Mellingstedt verhaftet

Am Dienstag konnten Ermittlerinnen und Ermittler den Mann in seiner Wohnung in Lemsahl-Mellingstedt verhaften und vor Ort auch Beweismittel beschlagnahmen. Insgesamt hat die Hamburger Polizei 235 Beschuldigte im Zusammenhang mit den Encorchat-Ermittlungen verhaftet.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.04.2022 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Kroatische Fans ziehen über die Reeperbahn in Hamburg © picture alliance / PIXSELL | Sanjin Strukic

Fußball-EM: Zehntausende Fans in Hamburg unterwegs

Tagsüber zogen Fans von Albanien und Kroatien zum EM-Vorrundenspiel ins Volksparkstadion. Am Abend verfolgten auf St. Pauli Zehntausende das Deutschland-Spiel. mehr