Elf Hamburger Museen starten Nachhaltigkeits-Offensive

Stand: 30.08.2022 15:09 Uhr

Elf Hamburger Museen, Ausstellungshäuser und Gedenkstätten wollen nachhaltiger und ökologischer handeln. Unter dem Motto "Elf zu null" startet das bundesweit einmalige Pilotprojekt. Es soll einen konkreten Beitrag auf dem Weg zur Klimaneutralität leisten.

"Die Klimakrise ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit", sagte Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD) am Dienstag auf der Landespressekonferenz. Der Umgang mit den natürlichen Ressourcen müsse nachhaltiger werden - und die Kultur könne da Vorbild sein.

Danny Marques Marcalo © NDR
AUDIO: Neue Energie-Initiative der Museen (1 Min)

Langfristige Nachhaltigkeitsprojekte

Das Projekt "Elf zu null" soll die Nachhaltigkeits-Transformation in den Museen konsequent und auch langfristig voranbringen. Elf, weil elf Museen und Gedenkstätten daran beteiligt sind, Null, weil man möglichst wenig CO2 ausstoßen möchte. 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Hamburger Museumswelt beraten darüber, wie man die CO-Bilanzen der teilnehmenden Häuser bestimmen kann - der erste Schritt des Projektes.

Mitarbeitende werden fürs Energiesparen geschult

Eine weitere Maßnahme ist die Ausbildung von 20 Transformations-Managerinnen und -Managern. Mitarbeitende sollen so geschult werden, dass sie Potentiale zum Energiesparen erkennen und anwenden. Das könnte zum Beispiel etwas Einfaches sein, wie einen Hauptlichtschalter zu installieren. Oder auch komplexer, wenn beispielsweise Ausstellungsmaterialien nicht mehr verklebt sondern stattdessen verschraubt werden. So könnte man sie besser wiederverwerten. Es soll aber auch überprüft werden, ob jede Geschäftsreise wirklich notwendig ist.

150.000 Euro stehen zur Verfügung

Federführend ist das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G). Außerdem beteiligen sich das Altonaer Museum, das Archäologische Museum Hamburg und Stadtmuseum Harburg, das Bucerius Kunst Forum, die Deichtorhallen Hamburg, das Deutsche Hafenmuseum, die Hamburger Kunsthalle, die KZ-Gedenkstätte Neuengamme, das Museum am Rothenbaum (MARKK), das Museum der Arbeit und das Museum für Hamburgische Geschichte. Gefördert wird die Initiative mit 150.000 Euro von der Kulturbehörde.

Weitere Informationen
Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda. © picture alliance/dpa Foto: Felix König

Hamburg will Kultur in Energiekrise helfen

Kultursenator Brosda will verhindern, dass Kulturbetriebe in die Pleite rutschen. Die Stadt sei in Gesprächen mit der Kultur. (28.08.2022) mehr

Die Hamburger Alsterfontäne sprudelt am 28. April 2022. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Hamburg legt Energiesparplan vor

Alsterfontäne aus, weniger Licht und weniger Wärme: Ein 25-Punkte-Sparplan soll den Gasverbrauch deutlich runterfahren. (16.08.2022) mehr

Bei einer Klimastreik-Demo in Hamburg hält ein Junge eine Erdkugel, die weint. © Marcus Brandt/dpa

Der Klimawandel und der Norden

Die weltweite Klimakrise trifft auch Norddeutschland. Wie kann die Energiewende gelingen? Welches sind die besten Lösungen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.08.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Museen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bodo Ramelow (l., Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen und Bundesratspräsident, übergibt einen Staffelstab an den designierten Bundesratspräsidenten Peter Tschentscher (SPD). © picture alliance/dpa Foto: Martin Schutt

Bundesrats-Vorsitz: Hamburg hat den Staffelstab schon

Ab November hat Hamburg die Präsidentschaft im Bundesrat inne. Symbolisch bekam der Bürgermeister das Amt aus Thüringen bereits jetzt. mehr