Deutsche Seehäfen wollen mehr Geld für Landstromanlagen

Stand: 17.11.2021 14:35 Uhr

Die deutschen Seehäfen fordern von der künftigen Bundesregierung mehr Geld für Landstromanlagen für Schiffe. Auch in den Ausbau des Schienennetzes müsse investiert werden.

So viel Strom wie eine Kleinstadt verbraucht ein Kreuzfahrtschiff während der Liegezeit im Hafen. Und der kommt in den meisten Fällen aus den bordeigenen Dieselaggregaten. Landstromanlagen wie in Hamburg-Altona, in Kiel und Warnemünde sind eher die Ausnahme. Der Zentralverband der Deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) macht sich nun dafür stark, dass möglichst alle Häfen schnell Stromanschlüsse bekommen. Dabei müsse man auch darauf achten, dass es genügend Kapazitäten gibt. Wenn in Bremerhaven zwei Kreuzfahrer und ein Containerschiff Landstrom beziehen, dann gehe in der Stadt das Licht aus, so ZDS-Präsident Frank Dreeke am Mittwoch in Hamburg.

Preis für Landstrom soll gesenkt werden

Gleichzeitig fordert der ZDS, dass die Strompreise gesenkt werden, damit Reeder während der Liegezeit im Hafen auch die Schiffsmotoren abstellen lassen. In den vergangenen Monaten sei der Preis für Landstrom zwar bereits etwas gesenkt worden, das aber reiche noch nicht aus, sagen die Hafenbetreiber.

Ausbau des Schienennetzes gefordert

Die deutschen Seehäfen verlangen von der neuen Bundesregierung auch erheblich größere Investitionen in den Ausbau des Schienennetzes. "Wenn mehr Verkehr auf die Schiene soll, dann brauchen wir auch mehr Schiene", sagte Dreeke. Notwendig sei nicht nur eine bessere Taktung des Güterverkehrs auf der Schiene, auch neue Trassen müssten gebaut werden. Besorgt äußerte sich der ZDS, dass die Bahn beim geplanten Deutschland-Takt zu sehr den Personenverkehr im Auge habe. Eine Verlagerung des Güterverkehrs von Lkw auf die Bahn gilt als ein wichtiger Baustein im Kampf gegen den Klimawandel. Ein großer Teil der Güterverkehre von und nach Deutschland läuft über die Seehäfen.

In allen Häfen zusammengenommen legte der Umschlag seit Jahresbeginn wieder zu. Er hat aber noch lange nicht das Niveau von vor der Corona-Krise erreicht.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.11.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Szene im Harry Potter Theaterstück: Hexen und Zauberer beim zaubern mit Feuer. © Broadway Company 2019 / Manuel Harlan Foto: Manuel Harlan

Magisch und spektakulär: "Harry Potter und das verwunschene Kind"

Am Sonntag ist die deutschsprachige Erstaufführung gewesen. Die Theater-Show im Hamburger Mehr!-Theater verblüfft und fasziniert. mehr