Stand: 16.02.2020 17:09 Uhr  - NDR 90,3

Autos raus? Ottensen diskutiert die Zukunft

Die Frage danach, wem der öffentliche Raum gehört, wird in Hamburg-Ottensen seit Monaten diskutiert und bewegt den ganzen Stadtteil. Am Sonnabend wurde sie nun öffentlich diskutiert. In der "Fabrik" in Altona kamen mehr als 300 Anwohnerinnen, Gewerbetreibende, Stadtplaner zusammen, um darüber zu reden, dass fünf Monate lang ein Teil der Verkehrsfläche im Stadtteil neu aufgeteilt worden war - zugunsten von Fußgängern und Radfahrenden.

Grundlegender Konsens bei "Ottensen macht Platz"

Vorgestellt wurden die Ergebnisse einer Umfrage über das Projekt "Ottensen macht Platz". Befragt wurden Haushalte und Gewerbetreibende in Ottensen. "Bei der Frage, wie soll es weitergehen, herrschte eigentlich eine sehr große Einigkeit", sagte die Stadtplanerin Philine Goffran. Sowohl Anwohnende als auch Gewerbetreibende sprachen sich mehrheitlich grundsätzlich für eine Fortsetzung des Projektes aus. Aber es gebe Vorschläge, was sich ändern müsse, damit es dann auch passe.

Ein grundlegender Konsens, so ergab es die Umfrage: Ottensen soll weiterhin autofreier werden. So sieht es auch Milda Bartels. Sie ist Anwohnerin und hat an der Umfrage teilgenommen. "Wir müssen jetzt alle sehen, dass wir nach vorne gucken, weil es sich Gewerbetreibende nicht lange mehr leisten können, noch mehr Einbußen zu haben", sagte Bartels. Ihr persönlich mache vor allem die "vergiftete Atmosphäre" zu schaffen. "Das ist eigentlich nicht Ottensen", sagte sie.

Ottenser wollen konstruktiven Dialog

Auch das war Konsens: Nach dem Streit der vergangenen Monate möchten die Ottenser einen fairen, sachlichen und konstruktiven Dialog. Für Michael Albertini, der im Stadtteil wohnt, war die Debatte in der "Fabrik" genau das. "War klasse, hat Spaß gemacht. Es gibt zwar immer noch ein paar Misstöne, aber im Allgemeinen war das eine gute Diskussion", sagte Albertini. "Das ist ein guter Anfang – und ich hoffe, es geht weiter damit."

Nach der Veranstaltung zog Stephanie von Berg (Grüne), Bezirksamtschefin in Altona, ein positives Fazit. "Wir sind in dieser Veranstaltung an einem Punkt angelangt, wo zwar leidenschaftlich miteinander diskutiert wird, aber respektvoll und in der Sache. Und ich finde, das ist es ein sehr sehr guter Ausgangspunkt, um wieder zu Versöhnung zu kommen und gleichzeitig mit den Ergebnissen der Evaluation evidenzbasiert Entscheidungen zu treffen", sagte von Berg.

Bezirksversammlung debattiert das Projekt

Die Diskussion in der "Fabrik" war für viele ein guter Startpunkt für weitere Gespräche. Passend dazu versprach Bezirksamtschefin von Berg noch den von vielen geforderten runden Tisch. Am kommenden Donnerstag tagt die Bezirksversammlung. Das Projekt "Ottensen macht Platz" wird Thema sein.

Weitere Informationen

Autofreie Zone in Ottensen: Resonanz gemischt

Die Befragung zur autofreien Zone in Ottensen hat eine überwiegende Zustimmung ergeben. Allerdings kommt das größte Lob von Hamburgern, die gar nicht in der Zone wohnen. (05.02.2020) mehr

Autofreies Ottensen: Gegner reichen Klage ein

Gegen die autofreie Zone in Hamburg-Ottensen sind zwei Eilanträge eingereicht worden. Die beiden Kläger wollen so verhindern, dass das umstrittene Projekt verlängert wird. (23.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.02.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:49
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal
02:21
Hamburg Journal