Synagoge Hohe Weide in Hamburg-Eimsbüttel  Foto: Anna Rüter

Angriff vor Synagoge: Ermittler bezweifeln Antisemitismus

Stand: 08.01.2021 14:27 Uhr

Die Jüdische Gemeinde Hamburg ist befremdet über eine Entscheidung der Hamburger Generalstaatsanwaltschaft. Nach dem Angriff auf einen Juden vor der Synagoge in Eimsbüttel gehen die Ermittler nicht von einer antisemitischen Tat aus.

Ein 29-Jähriger hatte im Oktober vor der Synagoge Hohe Weide einen 26-jährigen Studenten - der eine Kippa trug - mit einem Klappspaten geschlagen und ihm schwere Kopfverletzungen zugefügt. Die Generalstaatsanwaltschaft will den Täter wegen versuchten Mordes vor Gericht bringen. Der Mann gilt jedoch als psychisch krank. Darum gehen die Ermittler nicht länger von einem antisemitischen Hintergrund der Tat aus. Sollte der 29-Jährige verurteilt werden, käme er damit nicht ins Gefängnis, sondern in die Psychiatrie. Eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft sagte zu NDR 90,3, der Angriff habe sich zwar gegen einen Juden gerichtet. Auslöser sei jedoch die Krankheit des Täters gewesen.

Stricharz: "Antisemitismus benennen"

Für Philipp Stricharz, den Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Hamburg, kann es hingegen keinen Zweifel an einem judenfeindlichen Motiv geben. Der Täter hatte sich im Taxi zur Synagoge fahren lassen und dort gezielt einen Mann mit Kippa attackiert. "Es muss anerkannt werden, dass wir als jüdische Gemeinschaft bedroht sind", sagt Stricharz. Wie solle man antisemitische Taten in Zukunft verhindern, wenn man sie nicht einmal als antisemitisch benenne, fragt er weiter.

Zettel mit einem Hakenkreuz in der Tasche

Das 26-jährige Opfer hatte in der Synagoge mit anderen Gemeindemitgliedern das jüdische Laubhüttenfest feiern wollen. Nach dem Angriff sagte er aus, den Täter noch nie gesehen zu haben. Der Schlag sei zudem völlig unvermittelt gekommen. Der 29-jährige Täter hatte bei der Attacke einen Zettel mit einem Hakenkreuz darauf bei sich getragen. Außerdem wurde ein Taschenmesser bei ihm gefunden, bekleidet war er mit einem Tarnanzug. Es gab Unklarheit über das Motiv. Der 29-Jährige war nach der Tat in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht worden. Schon zuvor hatte er sich in psychiatrischer Behandlung befunden.

Die Hamburger Polizei hatte Vorwürfen des Jüdischen Weltkongresses widersprochen, es habe für die Juden nur mangelnde Sicherheit bestanden. Die Sicherheitskräfte hätten sofort reagiert, nachdem ihnen der Täter aufgefallen war.

Weitere Informationen
Ein Mannschaftswagen der Polizei parkt vor der Hamburger Synagoge, wo Passanten Blumen, Kerzen und Briefe abgelegt haben. © dpa Foto: Jonas Walzberg

Attacke vor Synagoge: Tatverdächtiger in Psychiatrie

Der mutmaßliche Täter eines antisemitischen Angriffs vor der Hamburger Synagoge ist in einer psychiatrischen Einrichtung. (06.10.2020) mehr

Katharina Fegebank und mehrere Mitglieder der Synagoge stehen vor der Synagoge in Eimsbüttel. © NDR Foto: Susanne Röhse

Fegebank: "Antisemitismus ist ein Gift"

Menschen des öffentlichen Lebens haben sich nach dem Angriff auf einen jüdischen Studenten vor der Hamburger Synagoge geäußert. (05.10.2020) mehr

Nach einer Attacke auf einen jüdischen Studenten liegt ein Blumenstrauß vor einer Synagoge. © NDR Foto: Anna Rüter

Jüdischer Student vor Hamburger Synagoge schwer verletzt

Am Sonntag hat es in Hamburg einen offenbar antisemitischen Angriff gegeben. Politiker und jüdische Verbände zeigten sich bestürzt. (05.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.01.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Paulis Igor Matanovic (l.) bejubelt einen Treffer gegen Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner/dpa

Joker Matanovic trifft - St. Pauli gewinnt bei Hannover 96

Zwei frühe und ein ganz spätes Tor - die Kiezkicker haben erstmals seit September wieder ein Zweitligaspiel gewonnen. mehr

Armin Laschet läuft unter einem Banner mit der Aufschrift"wegen morgen". © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Odd Andersen

Ploß und Thering gratulieren Laschet zur Wahl zum CDU-Bundeschef

Ploß und Thering hatten eigentlich auf Friedrich Merz als neuen Bundesvorsitzenden gehofft. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

378 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen ist auf 118,5  gestiegen. mehr

Schulranzen stehen in einer Grundschule. Kinder sitzen an ihren Tischen. © dpa picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Weiterführende Schulen: Eltern müssen ohne Info-Tag entscheiden

Die meisten der 121 Stadtteilschulen und Gymnasien haben versucht, die direkte Begegnung zu ersetzen. mehr