Stand: 05.07.2017 17:25 Uhr

"1.000 Gestalten": Kreativer Protest zum G20

In der Hamburger Innenstadt haben am Mittwoch zahlreiche lehmverkrustete Gestalten für Aufsehen gesorgt. Die grau angemalten Menschen schlichen schweigend und langsam zum Burchardplatz. Am Ende wuschen sich die Aktivisten die graue Farbe ab. Mit der Kunstperformance wollte das Kollektiv "1.000 Gestalten" nach eigenen Angaben ein Zeichen für "mehr Solidarität und politische Partizipation in die Welt" senden.

Lehm-Zombies protestieren gegen G20-Gipfel

Initiatoren wollen "Bild des Aufbruchs" schaffen

"Die Lehmgestalten stehen für eine Gesellschaft, die sich ihrer Hilflosigkeit vor den komplexen Zusammenhängen der Welt ergeben hat und in der der Einzelne nur noch für das eigene Vorankommen kämpft", teilten die Veranstalter mit. Indem sich die Lehmgestalten von ihren Panzern befreien, entstehe eine bildgewaltige Transformation, "ein Bild des Aufbruchs und des gemeinsamen, solidarischen Handelns". Bereits im Vorfeld hätten sich viele Passanten für die Hintergründe der Aktion interessiert und Gespräche über deren Motive begonnen - so, wie es sich die Initiatoren vorgestellt haben.

Weitere Informationen

G20-Gipfel in Hamburg

Der G20-Gipfel 2017 fand am 7. und 8. Juli in Hamburg statt. Im Dossier finden Sie News, Videos, Bilderstrecken und Reaktionen auf das zu Ende gegangene Gipfeltreffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.07.2017 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:31

Steinmeier besucht Hamburg

22.01.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:06

Das Wetter spielt verrückt

22.01.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
00:24

Herrenlose Tasche: Bombenalarm am Mühlenkamp

22.01.2018 18:00 Uhr
Hamburg Journal 18.00