Stand: 15.10.2018 11:16 Uhr

Welche Folgen hat das Wahlergebnis in Bayern?

Bild vergrößern
Für Schleswig-Holsteins Ministerpräsidenten Daniel Günther ist die CSU für ihr schlechtes Wahlergebnis in Bayern vor allem selbst verantwortlich.

CSU und SPD haben bei der Landtagswahl in Bayern deutliche Verluste hinnehmen müssen. Für viele Politiker aus den Reihen von CDU, SPD und Grünen ist dafür auch die Große Koalition in Berlin mit ihrem Verhalten in den vergangenen Wochen und Monaten verantwortlich.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) kritisierte auf NDR Info insbesondere die Schwesterpartei CSU. Sie trage große Verantwortung für das schlechte Auftreten auch der Bundesregierung. Das Ergebnis sei für ihn daher ein klares CSU-Ergebnis. Günther fügte aber hinzu: "Niemand kann sich von der Verantwortung ganz lösen. Das Auftreten der Bundesregierung vermittelt kein Vertrauen bei den Menschen derzeit."

Günther: Bundesregierung muss reagieren

Der Ministerpräsident verwies auf Streitigkeiten, die nach draußen getragen würden, und dass es mehr darum gehe, wer sich in welchem Punkt durchsetze. Dabei hätten die Menschen schlicht und ergreifend die Erwartung an Bundes- und Landesregierung, erfolgreich und gut zu regieren. "Wenn man sich darauf nicht konzentriert, landet man bei solchen Wahlergebnissen."

Konsequenzen für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht Günther derzeit nicht. Vielmehr drohen seiner Meinung nach der gesamten Bundesregierung Schwierigkeiten, wenn sie nicht reagiert: "Wenn sich nicht alle dieser Verantwortung bewusst werden, dann wird die Regierung nicht wieder auf die Füße kommen. Die Parteien, die sie tragen, werden weiter verlieren."

Kahrs schiebt Union die Hauptschuld zu

Bild vergrößern
Im Wahlkampf in Bayern hätten die Grünen die Zukunft verkörpert - und nicht die SPD, so Johannes Kahrs auf NDR Info.

Ähnlich äußerte sich der Hamburger SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs. "Ewiger Streit in der Union, die Maaßen-Geschichte und vielerlei andere Dinge nerven viele Leute und überdecken die eigentlich vernünftige sachliche Arbeit", sagte er auf NDR Info.

Für das schlechte Abschneiden der Sozialdemokraten sieht Kahrs vor allem eine Schuld bei der Union. Wenn sich eine Koalition ewig streite und die Leute dieser Koalition irgendwann überdrüssig seien, dann sei man gefangen in der Veranstaltung. Kahrs räumte auf NDR Info aber auch ein, dass im bayerischen Wahlkampf die Grünen die Zukunft und Hoffnung verkörpert hätten - und nicht die SPD.

Baerbock: Grüne werden nicht um jeden Preis mitregieren

Bild vergrößern
Annalena Baerbock meint, dass das Vertrauen in die Demokratie wieder gestärkt werde müsse.

Die Bundesvorsitzende der Grünen Annalena Baerbock sieht im Wahlausgang in Bayern für ihre Partei einen "Riesen-Erfolg". Damit sei auch deutlich geworden, dass man nicht nur am rechten Rand Wahlen gewinnen könne, sondern mit einem klaren Kurs für Demokratie, Europa und Menschenrecht.

Eine Zusammenarbeit mit der CSU will Baerbock nicht gänzlich ausschließen. Sie sagte, man könne besser gestalten, wenn man mitregiere. Aber mitregieren heiße nicht, regieren um jeden Preis. Baerbock stellte klar: "Über Ökologie, über Gerechtigkeit, über ein starkes Europa können wir diskutieren, aber nicht über einen antieuropäischen Kurs."

Die Bundesregierung rief die Grünen-Chefin dazu auf, sich wieder den wichtigen Themen zu widmen - wie der Diesel-Frage, der Klima-Krise oder dem sozialen Wohnungsnotstand. Das müsse endlich angepackt werden, damit Vertrauen in die Demokratie wieder gestärkt werde.

Weitere Informationen
NDR Info

Es sieht nicht nach einem politischen Neubeginn aus

NDR Info

Ein Fiasko für die CSU, die SPD im freien Fall und die Grünen in Bayern auf Platz 2. Dennoch sieht es nicht nach einem politischen Neubeginn aus, meint Claudia Spiewak in ihrem Kommentar. mehr

Bayern-Wahl: Beileid und Begeisterung im Norden

Norddeutsche Reaktionen zum Wahlergebnis in Bayern: Grünen-Chef Habeck lässt sich auf Händen tragen, bei CDU- und SPD-Politikern aus dem Norden dominieren Ärger und Enttäuschung. mehr

Weil zur Bayern-Wahl: Scharfe Kritik an Seehofer

Der heftige Stimmverlust von SPD und CSU bei der Bayern-Wahl hat laut Niedersachsens Ministerpräsident Weil seine Ursache in den Krisen im Bund - gemacht von Bundesinnenminister Seehofer. mehr

"Lederhosen-Revolution": Fegebank freut sich

Klagen über ein "dramatisch schlechtes" Ergebnis auf der einen Seite, Freude über eine "Lederhosen-Revolution" auf der anderen: Die Reaktionen Hamburger Politiker auf die Wahl in Bayern. mehr

NDR Info

Ist die Große Koalition bald am Ende?

15.10.2018 20:30 Uhr
NDR Info

CSU und SPD haben bei der Wahl in Bayern massiv Stimmen verloren. Welche Auswirkungen hat das auf die Bundespolitik? Eine Diskussionsrunde auf NDR Info mit Experten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 15.10.2018 | 06:38 Uhr

Mehr Nachrichten

02:16
Hallo Niedersachsen
02:02
Hamburg Journal
02:50
Hallo Niedersachsen