Stand: 12.10.2018 06:00 Uhr

Unis ziehen Lehren aus Fake-Science-Aufdeckung

von Svea Eckert, Peter Hornung, NDR Info
Bild vergrößern
Auch Publikationen einiger Wissenschaftler der Universität Hannover stehen auf dem Prüfstand.

Die meisten deutschen Hochschulen haben auf die ARD-Berichterstattung über pseudowissenschaftliche Zeitschriften und Fake-Konferenzen mit einer Reihe von Maßnahmen reagiert. Dies ergab eine Umfrage von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" unter den 65 größten Universitäten Deutschlands. Auch drei Hochschulen in Norddeutschland tun sich dabei hervor: die Universitäten Hannover, Hamburg und Bremen.

Den Recherchen zufolge hatten mehr als 5.000 deutsche Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen ihre Forschungsbeiträge in pseudowissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht, die grundlegende Qualitätskriterien missachten. Viele von ihnen hatten zudem Fake-Konferenzen besucht und dort ihre Forschung präsentiert. Die Zahlen waren den Recherchen zufolge in den vergangenen drei Jahren deutlich gestiegen.

Viele Wissenschaftler an Unis im Norden betroffen

In Hannover und Bremen waren zahlreiche Wissenschaftler betroffen, darunter auch bekannte Professoren. An der Uni Hannover werden derzeit Reisen zu Fake-Konferenzen juristisch geprüft. 80 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wurde empfohlen, in Fake-Journals veröffentlichte Artikel aus ihren Publikationslisten zu entfernen. In Bremen und Hamburg laufen ähnliche Untersuchungen. Zudem will das Rektorat der Universität Bremen vorschlagen, den Verhaltenskodex für Wissenschaftler zu ergänzen.

Möglicherweise wurden öffentliche Gelder zweckwidrig eingesetzt

Auch in Frankfurt untersuchen uniinterne Gremien Fälle im Hinblick auf wissenschaftliches Fehlverhalten: "Es ist derzeit nicht auszuschließen, dass öffentliche Gelder zweckwidrig eingesetzt wurden, um Fake-Publikationen mit zu finanzieren oder Reisen zu Schein-Konferenzen zu unternehmen", so ein Sprecher der Frankfurter Universität. An Hochschulen deutschlandweit finden im beginnenden Wintersemester Infoveranstaltungen und Seminare statt, in denen vor Veröffentlichung von Forschungsbeiträgen in dubiosen Zeitschriften und vor dem Besuch von Fake-Konferenzen gewarnt wird. Betroffene Autoren wurden angesprochen und aufgeklärt.

Animation: Die Namen verschiedene Forschungseinrichtungen verbinden sich. © ARD Exlcusiv Fake Science

Fake Science: Skandal um Pseudowissenschaft

NDR Info -

Mehr als 5.000 Wissenschaftler deutscher Hochschulen haben Forschungsarbeiten bei scheinwissenschaftlichen Verlagen veröffentlicht. Experten sprechen von einem "Desaster".

2,93 bei 28 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Beratungsangebote, um vor Fake-Verlagen zu schützen

Darüber hinaus werden von zahlreichen Universitäten neue dauerhafte Beratungsangebote mit Fokus auf die Fake-Verlage geschaffen oder bestehende Angebote erweitert und spezielle Internetseiten eingerichtet. Einige Universitäten, so in Würzburg und Bielefeld, erstellen Positivlisten, um gezielt Fake-Verlage identifizieren und ausschließen zu können. An der Universität Regensburg werden die Qualitätskriterien für die Finanzierung von Uni-Publikationen überarbeitet.

Überwiegend positive Resonanz auf Berichterstattung

Zahlreiche Hochschulleitungen begrüßten die Berichterstattung. Boris Tolg, Professor an der Hamburger Hochschule HAW und dort Vorsitzender der Kommission zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis, sagte, die Berichterstattung habe klargemacht, "wie groß das Problem für viele Hochschulen ist. Etwas, was sie sich vorher nicht in dem Maße bewusst gemacht haben." Die Berichterstattung helfe gerade jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, darauf nicht mehr reinzufallen. Nur einige Hochschulen - wie beispielsweise die Universität Heidelberg - erklärten, sie sähen durch die Recherchen keinen Handlungsbedarf. Man habe in der Vergangenheit schon genug getan.

Bild vergrößern
Gerd Antes fordert, dass wissenschaftliches Publizieren stärker überprüft wird.
Antes: "Problem wird oft kleingeredet"

Kritik an einer solchen Haltung kommt von Gerd Antes von Cochrane Deutschland, der sich schon lange mit dem Phänomen der Fake-Verlage beschäftigt. Die Reaktionen der Hochschulen auf die Berichterstattung zeigten "das volle Spektrum: von Naivität, vorsätzlich Wegschauen bis hin zu 'Wir haben ja Glück gehabt. Bei uns hat's ja keinen getroffen.'" Bei einigen Universitäten zeige sich aber auch, dass Qualitätssicherung sehr ernst genommen und auch tatsächlich etwas getan werde. Denn das Problem werde noch zu oft kleingeredet und die Frage, welchen Anteil die deutsche Hochschullandschaft daran habe, selten gestellt: "Alles geht in die Richtung: großer Betrug durch kriminelle Verlage." Lediglich mehr zu informieren, reiche nicht, so Antes. Wissenschaftliches Publizieren müsse grundsätzlich auf den Prüfstand gestellt werden.

Geld wurde für Veröffentlichungen kassiert

Oft waren die Wissenschaftler bei Fake-Publikationen Opfer von Internetseitenbetreibern und Konferenzveranstaltern, die ihren Sitz in Indien, in der Türkei oder am Persischen Golf haben und die gegen Geld Veröffentlichungen einen wissenschaftlichen Anschein geben. In einigen Fällen haben Wissenschaftler dies offenbar vorsätzlich getan, um Forschung publizieren zu können, ohne sich der Kritik von Kollegen zu stellen.

Weitere Informationen

Dossier: Das Geschäft mit der Wissenschaft

In den vergangenen Jahren hat sich eine akademische Scheinwelt entwickelt: Schlechte oder sogar gefälschte Studien werden als Wissenschaft ausgegeben. Eine investigative Recherche. (24.07.18) mehr

Podcast
NDR Info

Fake Science - Wissenschaft auf Abwegen

NDR Info

In dieser Scheinwelt gelten keine Regeln, hier kann sich jeder Wissenschaft erkaufen: In der Welt von Fake Science. (07.10.18) mehr

So einfach wurden wir Wissenschaftler

Zwei Autoren des NDR wollen Wissenschaftler werden - und schaffen es. Zahlreiche Pseudo-Verlage publizieren ihre sinnlosen Texte und laden sie zu Konferenzen ein. (19.07.18) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 12.10.2018 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten

01:58
Hamburg Journal

Neue Langenfelder A7-Brücke eingeweiht

19.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:58
Hamburg Journal

Verkehrsminister erwarten mehr von Dieselbauern

19.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:20
Hallo Niedersachsen

Schulessen: Caterer ist von Eltern genervt

19.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen