Bundestag snackt Platt: Debatte zum Schutz von Minderheitensprachen

Stand: 02.03.2023 17:18 Uhr

Der deutsche Bundestag würdigte am Donnerstag das 25-jährige Jubiläum der Europäischen Charta zum Schutz von Regional- und Minderheitensprachen: Bei der Debatte war es ausdrücklich erwünscht, dass die Mitglieder des Bundestags ihre Reden in einer der vielen Regional- oder Minderheitensprachen halten.

Das Wort moin geschrieben im Sand am Strand © Fotolia.com Foto: O.K.
Beitrag anhören 4 Min

Verständnisprobleme im Bundestag. Nicht alle Parlamentarier können der Debatte lückenlos folgen, aber ihren Spaß haben die Abgeordneten in jedem Fall. Niederdeutsch zu snacken, so die FDP-Politikerin Gyde Jensen, sei für sie und die Menschen an der Westküste ganz normal: "De maken sik keen Gedanken daröver, dat se Plattdüütsch snacken, de doot dat eenfach."

Weitere Informationen
Lornz Lorenzen ist Redakteur für Heimat/Kultur/Sprachen in Kiel. Er sitzt in einem Restaurant und blickt in die Kamera. Im Hintergrund sind verschwommen junge Menschen zu sehen. © Lorenzen Foto: Carolin Lorenzen

Dat geiht nich um Fischbrötchen un Folklore

Plattdüütschredakteur Lornz Lorenzen kommenteert de Bunnsdagsdebatte to´n 25. Johrsdag vun de Europäische Regional- und Minnerheitenspraken-Charta mehr

Bei der Debatte zu Regional- oder Minderheitensprache war es ausdrücklich erwünscht, dass die Mitglieder des Bundestags ihre Reden in einer der vielen Regional- oder Minderheitensprachen halten. Im Norden sind das etwa Friesisch, Plattdeutsch und Dänisch. Der ostfriesische SPD-Bundestagsabgeordnete Johann Saathoff freute sich über die muntere Diskussion, die vom Parlamentskreis Plattdeutsch initiiert wurde: "Mutt ik seggen, wat bün ik blied, dat wi vandaag mitnanner up Platt, rechtschapen up Platt proten könen. Neet blot över Platt, sünnern ok up Platt." Richtiges oder verkehrtes Platt gebe es nicht, meint Saathoff: Platt denken sei die Kunst beim Sprechen.

SSW fordert Bildungsinstitut für Friesisch

Konkrete politische Forderungen zum Schutz von Minderheitensprachen gab es in der Debatte nicht. Anders ist es derzeit in Schleswig-Holstein: Der SSW-Landtagsabgeordneten Lars Harms fordert ein Bildungsinstitut für Friesisch am Nordfriisk Institut in Bredstedt (Kreis Nordfriesland). Trotz der Charta habe sich die Anzahl der Friesisch-Schüler in den vergangenen 20 Jahren beinahe halbiert - von 1.400 auf etwa 750. An dem Institut sollen festangestellte Lehrer arbeiten und unter anderem neues Unterrichtsmaterial entwickeln. Für das Projekt müsse das Land wohl rund 480.000 Euro investieren, so Harms. Der Finanzausschuss des Landes Schleswig-Holstein stimmt am 16. März darüber ab.

Weitere Informationen
Abgeordnete applaudieren im Bundestag. © NDR

Bundestagsdebatte: Regional- und Minderheitensprachen erwünscht

Am Donnerstag waren im Bundestag erstmals Redebeiträge auf Platt, Friesisch oder Dänisch ausdrücklich gefragt. mehr

Eine Flaschenpost mit eine Zettel und @-Zeichen steckt halb im Sand an einem Strand. © Don Bayley Foto: RapidEye

För Dien digitalen Breefkasten: De NDR Platt-Post

Mit de NDR Platt-Post kriegt Ji mehrmals in't Johr Post vun'n NDR in Form vun en E-Mail. Dor steiht denn allens dat binnen, wat dat Nees an Platt geven deit bi uns. mehr

Johann Saathoff (SPD) spricht im Deutschen Bundestag. © Deutscher Bundestag

Bundestag debattiert auf Plattdeutsch, Friesisch und Dänisch

Zum Jubiläum der EU-Charta der Regional- oder Minderheitensprachen wird heute im Bundestag nicht nur auf Hochdeutsch diskutiert. mehr

Eine große Tafel mit dem Ausstellungstitel "Was heißt hier Minderheit?" © NDR Foto: Lina Bande

Minderheiten: Gleiche Herausforderungen, andere Ansätze

Zum Abschluss der Wanderausstellung "Was heißt hier Minderheit?" in Kiel stand der Austausch im Fokus. mehr

Die deutsche Fahne weht vor dem Bundestag in Berlin. © Colourbox Foto: Paolo Querci

Kolumne: Hör mal 'n beten to "Plattdüütsch in'n Bunnsdag"

Vor 25 Jahren ist die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen in Kraft getreten - ein Grund zum Feiern. mehr

Dieses Thema im Programm:

02.03.2023 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Plattdeutsch

Kulturpolitik

Mehr Kultur

Hartmut Cyriacks © Marco Maas / fotografirma.de Foto: Marco Maas

Hamburg soll neuen plattdeutschen Übersetzerpreis bekommen

Die Hamburgische Bürgerschaft hat abgestimmt und ist sich einig: Sie fordert vom Senat einen plattdeutschen Übersetzerpreis. mehr