Stand: 11.11.2019 13:00 Uhr

Sacred Harp Singing Hamburg

Sänger und Sängerinnen in der Englischen Kirche Hamburg beim Sacred Harp Singing © privat
Beim Sacred Harp Singing geht es nicht um Auftritte, sondern um die Erfahrung des gemeinsamen Singens.

Aus der "Sacred Harp", einer nordamerikanischen Sammlung von vierstimmig gesetzten Tunes mit religiösen Texten, wird seit dem ersten Druck 1844 gesungen. Auch in einigen europäischen Städten treffen sich Menschen zum gemeinsamen Singen.

Genau darum geht es: um das gemeinsame Singen - ohne übergeordnete Ziele. Wir proben nicht, treten nicht auf, setzen keine musikalische Vorbildung voraus, lernen beim Singen und wechseln uns ab in der Leitung der Lieder. Wenn wir uns treffen, wird die Atmosphäre von denen, die da sind, getragen. Oft wird ein enthusiastischer Raum dabei eröffnet. Was auffällt: Bevor der Text gesungen wird, singen alle ihre Stimmen mit Solmisationssilben (Fa, So, La), die in dem Buch durch "shape notes" graphisch dargestellt sind. So wird auf besondere Weise Vom-Blatt-Singen geübt. Den Sound der Tunes kann man in Filmen wie "Cold Mountain" entdecken.

Steckbrief

Sacred Harp Singing in Hamburg
15 Sängerinnen und Sänger
Leitung wechselt

Probenort
Englische Kirche, Zeughausmarkt 22, 20459 Hamburg

Repertoire
Lieder aus der "Sacred Harp" (Erstdruck 1844), der "Christian Harmony" (Erstdruck 1866) und der "Shenandoah Harmony" (Erstdruck 2013).

Besonderes
Sacred Harp Singende aus aller Welt besuchen sich gegenseitig zu "All Day Singings" (ein Tag) oder "Conventions" (ein Wochenende). In Deutschland wird jedes Jahr in wechselnden Städten zu einer Convention eingeladen, wo sich die internationale Sacred Harp Community begegnet. Dort singen immer mehr als 100 Menschen zusammen. Auch wenn die alten Texte einer christliche Frömmigkeit entsprungen sind: Die Begegnungen und das Singen eröffnen einen weiten Raum, in dem Verschiedenes da sein darf. Und so wird hoffentlich auch das allgemein Menschliche sichtbar und erfahrbar.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 12.06.2019 | 07:40 Uhr

Mehr Kultur

Szene aus dem Stück "Die Turing-Maschine" auf der Bühne des Theaters im Zimmer in Hamburg. © Theater im Zimmer Foto: Thorsten Jander

Hamburg: "Die Turing-Maschine" im Theater im Zimmer

Ein großes Stück auf der kleinen Bühne in Alsternähe: Im Theater im Zimmer wird gerade für die Deutschland-Premiere geprobt. mehr

Die Schauspielerin Josefine Israel bei einer Inszenierung am Schauspielhaus Hamburg von "Serotonin" im rosafarbenen Kleid mit schwarzen Quadraten © picture alliance Foto: Christian Fürst

Boy-Gobert-Preis 2020: Josefine Israel - das Energiebündel

Den Boy-Gobert Preis bekommen nur große Schauspieltalente wie Ulrich Tukur und Susanne Wolff. Und nun auch Josefine Israel. mehr

Ema (Mariana Di Girólamo) tanzt © Koch Films

"Ema": Pablo Larraíns Tanz-Drama aus Chile

In dieser ungewöhnliche Mischung aus Drama und Tanzfilm geht es um Unabhängigkeit und Freiheit einer jungen Frau. mehr

Josef Scharl, "Pariser Straßenszene", Öl auf Leinwand, 1930 © Fabrik der Künste

Kunst zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Hamburg

Die Fabrik der Künste in Hamburg-Hamm zeigt unter anderem Werke von Josef Scharl, Otto Dix und Käthe Kollwitz. mehr