Ein Roboter rollt über eine Klaviatur © picture alliance / blickwinkel/ McPHOTO/M. Gann
Ein Roboter rollt über eine Klaviatur © picture alliance / blickwinkel/ McPHOTO/M. Gann
Ein Roboter rollt über eine Klaviatur © picture alliance / blickwinkel/ McPHOTO/M. Gann
AUDIO: KI und Musik: Von neuen Geschäftsmodellen und Betrug am Künstler (4 Min)

KI und Musik: Von neuen Geschäftsmodellen und Betrug am Künstler

Stand: 24.05.2023 08:56 Uhr

Vor ein paar Wochen wurde anonym ein KI-Song mit den Stimmen von Drake und The Weeknd veröffentlicht. Ihre Plattenfirma Universal hat den Song löschen lassen. Was sind die neuen Grenzen in der Musik?

von Niels Dampz

Ein Song hat vor ein paar Wochen verwirrt: Jemand hat mittels KI einen Song mit den Stimmen der Rapper Drake und The Weeknd erstellt und anonym auf verschiedene Plattformen hochgeladen. Die Stimmen klingen echt, sind sie aber nicht.

"Echt krass, wie authentisch das schon war", findet Elvir Omerbegovic im OMR Podcast. Er hat oder arbeitet aktuell mit wichtigen deutschen Rappern wie Casper, Rin oder Kollegah zusammen. Diese Musik-KIs wurden mit Aufnahmen der Originalstimmen der Künstler trainiert. "Das greift immer nur auf eine Historie zurück, also auf Daten, die in der Vergangenheit liegen", erklärt Omerbegovic. Und daraus kann jetzt jeder Neues kreieren.

KI-Musik in nur wenigen Sekunden

Ein anderes Beispiel: Rapper Eminem erzählt in einem Song was von der Zukunft des Raves. Aber auch das ist nicht Eminems echte Stimme - DJ David Guetta hat ihn das mit Hilfe einer KI-Software sagen lassen: "Ich habe das als Witz gemacht und konnte nicht glauben, wie gut das funktioniert."

Es ist tatsächlich sehr einfach Eminem sagen zu lassen, dass der Autor dieses Beitrags der schlechteste Rapper ist, den er jemals gehört hat. Es hat nur ein paar Sekunden gedauert, ist kostenlos und geht zum Beispiel auf der Seite uberduck.ai: Text eintippen, auf "synthezise" klicken, ein paar Sekunden warten, fertig.

Weitere Informationen
Ein weiblicher Androidenkopf © imago/Science Photo Library

Was ist Künstliche Intelligenz?

Beherrschen uns bald Roboter und Computer wie in manchen Sci-Fi-Filmen? Oder übernehmen sie uns bald unangenehme Arbeiten ab? Hintergründe zur Künstlichen Intelligenz. mehr

Plattenfirmen nehmen Lage ernst

Die einen haben neue Möglichkeiten, die Plattenfirmen haben neue Probleme. Denn jeder und jede kann jetzt auf einmal komplett neue Songs mit den Stimmen ihrer Künstler erstellen und muss dafür nicht mal wirklich Ahnung von Musik haben. Die Plattenfirma von Drake und The Weeknd ist Universal. Die hat Plattformen wie Spotify oder YouTube in die Pflicht genommen, wo die KI-Fakes veröffentlicht wurden. Begründung: Urheberrechtsverletzungen.

Ein Statement von Universal zeigt, wie ernst man die Lage zu nehmen scheint. Es liest sich sehr dramatisch: Diese Entwicklung werfe die Frage auf, "auf welcher Seite der Geschichte alle Beteiligten im Musik-Ökosystem stehen wollen: auf der Seite der Künstler, der Fans und des menschlichen kreativen Ausdrucks oder auf der Seite der Fälschungen, des Betrugs und der Verweigerung der den Künstlern zustehenden Entschädigung?"

Die Plattformen haben den Song zwar teilweise gesperrt, ob - und wenn ja, wann - Copyright-Regeln oder Persönlichkeitsrechte aber wirklich greifen, muss erst noch geklärt werden. Gerichte haben gerade erst angefangen, sich damit zu beschäftigen.

Weitere Informationen
Screenshot aus einer Y-Kollektiv-Reportage: Reporter Frederick Fleig sitzt mit seinem Handy in der Hand auf einer Mauer. © YouTube / Y-Kollektiv Foto: Screenshot

ChatGPT: Was passiert, wenn die KI übernimmt?

Y-Kollektiv-Reporter Frederik Fleig hat ChatGPT zwei Monate lang als alltäglichen Begleiter ausprobiert. Ein anfangs lustiges Experiment, das ihn bis zur europäischen Polizeibehörde Europol führte. Und spätestens da machte ihm der schlaue Helfer in seinem Smartphone auch etwas Angst. mehr

Sängerin Grimes entwickelt neues KI-Geschäftsmodell

Statt auf neue Regeln zu warten, hat eine kanadische Sängerin schon mal angefangen, ein neues Geschäftsmodell zu starten: Grimes. Ihre von KI generierte Stimme können jetzt alle ganz offiziell für KI-Songs nutzen, solange sie daran mitverdient.

Bei Twitter schreibt sie: "Wenn du deine Musik bei uns registrierst, können wir Tantiemen sammeln und direkt an jeden auszahlen, der KI-Grimes Gesang verwendet." Die sollen dann fifty-fifty geteilt werden. Grimes wolle nur gegen Songs vorgehen, die wirklich toxische Texte haben, eine Nazi-Hymne nennt sie als Beispiel.

Weitere Informationen
Ein silbernglänzender Mann läuft über Wasser. © picture alliance / Bildagentur-online/Blend Images | Blend Images/Donald Iain Smith

Warum haben wir Angst vor Künstlicher Intelligenz?

Viele Menschen fürchten sich vor einer KI-Revolution. Auch Tech-Experten fordern ein Memorandum. Sind die Sorgen berechtigt? mehr

Neue Möglichkeiten für Künstlerinnen und Künstler?

Und wie geht es weiter? Was wäre, wenn mit KI erstellte Songs und Live-Konzerte verschmelzen, wenn zum Beispiel ein Fan einen Song der Lieblingskünstlerin mit KI macht und hochlädt und die Künstlerin diesen KI-Song auf einmal live spielt? "Sie kommt auf die Bühne, spielt diesen Song das erste Mal, die Masse rastet aus, der Clip geht viral", stellt sich der Tech-Journalist Casey Newton in einem New York Times-Podcast vor. "Dann macht die Künstlerin eine Studioversion des künstlichen Songs. Der geht auf die eins in den Charts. Dass das passieren wird, scheint offensichtlich und zeigt die neuen Grenzen in der Musik."

Weitere Informationen
Olaf Zimmermann © Kay Nietfeld/dpa Foto: Kay Nietfeld

Künstliche Intelligenz: "Das wird den Kulturbereich hart treffen"

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats Olaf Zimmermann fordert einen "vernünftigen Rahmen" im Bezug auf die Nutzung von KI. mehr

Der Illustrator David von Bassewitz © NDR / Hauke Bülow Foto: Hauke Bülow

Zeichnen mit KI: Fluch und Segen für Illustrator David von Bassewitz

Der Lübecker Illustrator arbeitet an seiner neuen Graphic Novel mithilfe von Künstlicher Intelligenz. Ein Besuch in seinem Atelier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 24.05.2023 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

ChatGPT

Rock und Pop

This Band is Tocotronic, Cover
Podcast von ARD Kultur, rbb, NDR Kultur © ARD

"This Band is Tocotronic" in der ARD Audiothek

Der Podcast von rbb und NDR erzählt die Geschichte der Band. extern

Porträt von Philipp Schmid © NDR Foto: Sinje Hasheider

Philipps Playlist

Philipp Schmid kennt für jede Lebenslage die richtige Musik. Egal ob Pop, Klassik oder Jazz. Träumt Euch zusammen mit ihm aus dem Alltag! mehr

Peter Urban © NDR Foto: Andreas Rehmann

Urban Pop - Musiktalk mit Peter Urban

Spannende Stories, legendäre Konzerte, bewegende Begegnungen: Peter Urban hat viel erlebt und noch mehr zu erzählen. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Carsten Brosda zu Gast bei NDR 90,3. © NDR Foto: Alexander Dietze

Carsten Brosda: Mehr Geld für Hamburgs Kultur

Der rot-grüne Senat sieht für die Kulturbehörde im neuen Doppelhaushalt ein Plus von etwa 11 Prozent mit jetzt rund 460 Millionen Euro im nächsten Jahr vor. mehr