Jochen Distelmeyer stützt sich mit erhobenen Armen in einen Türrahmen. © tapete records Foto: Sven Sindt
Jochen Distelmeyer stützt sich mit erhobenen Armen in einen Türrahmen. © tapete records Foto: Sven Sindt
Jochen Distelmeyer stützt sich mit erhobenen Armen in einen Türrahmen. © tapete records Foto: Sven Sindt
AUDIO: Jochen Distelmeyer: Erfinder der Hamburger Schule in alter Heimat (3 Min)

Jochen Distelmeyer: Erfinder der Hamburger Schule in alter Heimat

Stand: 08.02.2023 08:09 Uhr

Jochen Distelmeyer feierte in den 90er-Jahren seinen Durchbruch als Kopf der Band Blumfeld. Am Dienstag hat er im Hamburger Club Knust sein neues Soloalbum "Gefühlte Wahrheiten" gespielt.

von Susanne Hasenjäger

Die Hamburger Schule ist keine Stadtteilschule in Altona oder ein Gymnasium in Wandsbek, sondern eine eigene Musikrichtung. Anfang der 90er-Jahre entstanden in der Hansestadt Bands wie Blumfeld, Tocotronic oder Die Sterne. Ein ganz neuer Umgang mit der deutschen Sprache - intellektuell, systemkritisch und gleichzeitig voller Poesie. Als Kopf der Band Blumfeld war Jochen Distelmeyer einer der Vorreiter. Heute ist Distelmeyer Solokünstler. Sein neuestes Album "Gefühlte Wahrheiten" sollte eigentlich bereits im Dezember mit einem Konzert im Hamburger Club Knust gefeiert werden, doch Distelmeyer wurde krank.

Distelmeyer lebt mittlerweile in Berlin

Jochen Distelmeyer im Hamburger Knust © NDR Foto: Susanne Hasenjäger
Der Musiker präsentiert auf dem Album "Gefühlte Wahrheiten" Songs voller Liebe und Licht, Hoffnung und Enttäuschung.

Für das Konzert am 7. Februar reist er mit dem Zug aus Berlin an. Seit einigen Jahren lebt der Erfinder der Hamburger Schule nicht mehr in Hamburg. Warum? "Ich habe so lange in dieser wundervollen und mir über die Maßen ans Herz gewachsenen Stadt gelebt", sagt Distelmeyer. "Irgendwann habe ich gemerkt, dass die Songs, die ich hier fand, alle geschrieben waren. Ich dachte, dass es an der Zeit ist, neue Songs zu schreiben, neue Kapitel aufzuschlagen."

Distelmeyer: Sensibel mit Worten

Im Knust spielt Distelmeyer aber natürlich auch Songs, die er damals in Hamburg mit seiner Band Blumfeld fand. Das Album "Ich-Maschine" gilt als Meilenstein deutscher Popmusik. Als Beispiel für intellektuellen Diskurspop: Die Analyse gesellschaftlicher und menschlicher Abgründe. Bis heute gibt es kaum einen, der so analytisch und so genau mit Worten umgeht. "Damit man sich selbst und anderen und der Welt nicht Unrecht tut", sagt der 55-Jährige. "Man sieht eine mangelnde Sensibilität seit langer Zeit - auf Social Media aber auch in der Art wie Journalismus betrieben wird. Die Leute hauen einfach so raus und das macht was mit der Welt, das macht was mit der Stimmung." Er habe früh verstanden, dass es ein Gewissen der Worte gebe. "Jedes Wort, wie auch jeder Song ist eine Weiche, die man stellt."

"Gefühlte Wahrheiten": Liebevoll und zugewandt

Distelmeyers aktuelles Soloalbum ist schlageresk, manchmal sogar kitschig. Einige alte Blumfeld-Fans haben ihre Schwierigkeiten mit dem neuen - oder einfach auch, weniger verkopften, dafür um so romantischeren - Jochen Distelmeyer. Der will nur eines: "Dass wir uns liebevoll, zugewandt, offen und interessiert begegnen. Und davon handeln seit Jahrtausenden Liebeslieder. Weil es das ist was uns bewegt: Essen, Trinken, Knutschen." Das gehe nun einmal nicht alleine auf dem Sofa. "Die Begegnung, die Körper müssen zusammen sein in einem Raum sein, das haben die letzten Jahre ja wohl eindeutig bewiesen."

Weitere Informationen
Nina Chuba © picture alliance / Gonzales Photo/Tilman Jentzsch | Gonzales Photo/Tilman Jentzsch

Nina Chuba mit neuer Single "Mangos mit Chili" - Album folgt

Die Wedelerin Nina Chuba hat im vergangenen Jahr mit "Wildberry Lillet" ihren Durchbruch gefeiert. Am 24. Februar erscheint ihr erstes Album "Glas". mehr

Cover des Albums "Gefühlte Wahrheiten" von Jochen Distelmeyer © Four

Jochen Distelmeyers Album voller Liebeslieder ist eine Wundertüte

Der Hamburger Musiker meldet sich mit dem Album "Gefühlte Wahrheiten" mit Songs voller Liebe und Licht, Hoffnung und Enttäuschung zurück. mehr

Beyonce nimmt den Preis für das beste Dance/Electronic Music Album für "Renaissance" bei der Verleihung der 65. Grammy Awards in Los Angeles entgegen. © Chris Pizzello/Invision/AP/dpa

Beyoncé stellt bei Grammy-Awards neuen Rekord auf

Die 41-Jährige gewann vier Auszeichnungen und steht nun mit insgesamt 32 Grammys auf Platz eins der ewigen Bestenliste. Auch die Deutsche Kim Petras schrieb Geschichte. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 08.02.2023 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Rock und Pop

This Band is Tocotronic, Cover
Podcast von ARD Kultur, rbb, NDR Kultur © ARD

"This Band is Tocotronic" in der ARD Audiothek

Der Podcast von rbb und NDR erzählt die Geschichte der Band. extern

Porträt von Philipp Schmid © NDR Foto: Sinje Hasheider

Philipps Playlist

Philipp Schmid kennt für jede Lebenslage die richtige Musik. Egal ob Pop, Klassik oder Jazz. Träumt Euch zusammen mit ihm aus dem Alltag! mehr

Peter Urban © NDR Foto: Andreas Rehmann

Urban Pop - Musiktalk mit Peter Urban

Spannende Stories, legendäre Konzerte, bewegende Begegnungen: Peter Urban hat viel erlebt und noch mehr zu erzählen. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Eine Frau mit einem Blumenkranz im Haar und rot geschminkten Lippen isst eine Erdbeere. © imago Foto: Westend61

"Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund"

Heute ist der Tag der Erdbeere. Sie gilt als erotische Frucht und inspiriert Künstlerinnen und Künstler seit Jahrhunderten. mehr