Großes Haus Theater Lübeck © Pressestelle Theater Lübeck/ Olaf Mahlzahn Foto: Olaf Mahlzahn

"Die Fledermaus"-Premiere in Lübeck: Gut gelaunte Ohrwurmgarantie

Stand: 14.10.2022 23:00 Uhr

Die Operette "Die Fledermaus" von Johann Strauss gilt als Höhepunkt der Goldenen Operettenära. Jetzt feiert sie in Lübeck Premiere. Bunt, gut gelaunt und mit viel Witz bringen die Darstellerinnen und Darsteller das Stück auf die Bühne.

von Linda Ebener

Auf einer weißen Leinwand erscheinen nach und nach abstrakte Bäume mit bunten Farbtupfern. Vorne wird ein Schwimmbecken sichtbar. Nach einer Weile hebt sich der Vorhang und die Bühne zeigt sich so, wie auf der Leinwand dargestellt: bunt und mit einem Pool. Plötzlich stürmt Gabriel von Eisenstein auf die Bühne. Er soll ins Gefängnis, weil er eine Amtsperson beleidigt hat.

Steffen Kubach spielt Gabriel von Eisenstein

Gabriel von Eisenstein wird gespielt von Bariton Steffen Kubach - sonst kaum Haare, trägt er jetzt fast schulterlange, braune Locken, einen aufwendigen Bart und einen grauen Anzug. Er tanzt und hüpft über die Bühne. "Es gibt schöne Kostüme, es wird viel getanzt und ich denke, wenn wir am Freitag gut drauf sind, dann werden wir richtig aufspielen und dann müsste es Spaß machen", sagt er.

Für seine Rolle musste der Bariton viel üben: "Es ist einfach schwer zu singen. Strauss ist sehr brillant, die Orchestrierung ist sehr brillant, sehr vielfarbig und laut - also aus dem Graben kommt viel Klang. Da muss man Stimme zeigen. Das ist immer so bei Strauss. Darum macht das einen auch so an."

"Die Fledermaus" am Theater Lübeck: Viel Leidenschaft und Spaß

Diese Leidenschaft wird auf der Bühne sehr deutlich. Um den Gefängnisaufenthalt aufzuschieben, geht Gabriel von Eisenstein mit seinem Freund auf den Ball des russischen Prinzen Orlofsky. Gespielt wird er von einer Frau, Laila Salome Fischer: "Als Mezzo ist man das gewohnt, Männer spielen zu müssen - oder besser gesagt: zu dürfen. Ich spiele nämlich sehr gerne Männer, meistens sehr junge. In dem Fall habe ich mal Machtfunktion und nutze die auch sehr viel und sehr gerne aus. Das macht Spaß!"

Allerdings bringt die Rolle des Prinzen auch Herausforderungen mit sich: "Da ich ein russischer Prinz bin, spreche ich einen russischen Akzent. Wir haben einige russischsprachige Menschen bei uns im Ensemble, die das natürlich gut hören, wie realistisch ich klinge, und da hab ich hart dran gearbeitet und ich hoffe, das ist überzeugend."

Strauss-Operette mit zeitlosem Inhalt und Ohrwurmgarantie

Laila Salome Fischer kommt als Prinz erst später auf die Bühne. Sie trägt einen pelzigen Hut, helle lange Klamotten und eine Fellweste darüber. Die Pausen nutzt die 34-Jährige, um den Hut abzunehmen, denn darunter wird es ganz schön warm. Dennoch genießt sie es bei der Operette "Die Fledermaus" mitzuspielen: "Ich finde sie schön und modern. Es ist irgendwie eine moderne "Fledermaus", ohne modern sein zu wollen - also ohne, dass jemand mit dem Auto auf die Bühne gefahren kommt und auf Teufel komm raus die Aktualität auf einem Silbertablett servieren will. Die erzählt sich ganz von alleine, weil das Stück aktuell ist. Zwischenmenschliche Probleme gibt es immer, durch jedes Jahrhundert. Das mag ich sehr und ich mag es, dass ich viele Facetten zeigen darf und nicht einfach nur ein Abklatsch bin, von dem, was man schon oft an anderen Theatern gesehen hat."

Was sich durch die ganze Operette zieht, ist die gut gelaunte Musik. Von der ist auch Steffen Kubach begeistert: "Es ist eigentlich jede Nummer ein Ohrwurm. Wir kennen diese Melodien alle. Das ist einfach die Qualität von Strauss: Das sind alles Gassenhauer, Ohrwürmer geworden." "Die Fledermaus" in Lübeck: ein lustiges Stück mit tollen Sängerinnen und Sängern, denen man den Spaß auf der Bühne durch den ganzen Theatersaal anmerkt. Heute feiert das Stück Premiere.

"Die Fledermaus"-Premiere in Lübeck: Gut gelaunte Ohrwurmgarantie

Die Operette von Johann Strauss gilt als Höhepunkt der Goldenen Operettenära. Jetzt feiert sie in Lübeck Premiere: bunt und mit viel Witz.

Art:
Bühne
Datum:
Ende:
Ort:
Theater Lübeck
Beckergrube 16
23552  Lübeck
Preis:
ab 16 Euro
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Moin! Schleswig-Holstein – Von Binnenland und Waterkant | 13.10.2022 | 19:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Oper

This Band is Tocotronic, Cover
Podcast von ARD Kultur, rbb, NDR Kultur © ARD

"This Band is Tocotronic" in der ARD Audiothek

Der Podcast von rbb und NDR erzählt die Geschichte der Band. extern

Porträt von Philipp Schmid © NDR Foto: Sinje Hasheider

Philipps Playlist

Philipp Schmid kennt für jede Lebenslage die richtige Musik. Egal ob Pop, Klassik oder Jazz. Träumt Euch zusammen mit ihm aus dem Alltag! mehr

Peter Urban © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Urban Pop - Musiktalk mit Peter Urban

Spannende Stories, legendäre Konzerte, bewegende Begegnungen: Peter Urban hat viel erlebt und noch mehr zu erzählen. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Jurypräsidentin der Berlinale Lupita Nyong'o (r.) steht neben der Regisseurin des Filmes "Dahomey" Mati Diop, die den Goldenen Bären gewonnen hat © Nadja Wohlleben/Reuters/Pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Nadja Wohlleben

Berlinale: Goldener Bär für Raubkunst-Doku über Benin-Bronzen

Die Doku "Dahomey" von Mati Diop hat den Hauptpreis des Filmfests gewonnen. Matthias Glasner aus Hamburg wurde für das beste Drehbuch ausgezeichnet. mehr