Campino mit ausgestreckten Armen vor argentinischen Fans. © picture alliance / Georg Ismar/dpa | Georg Ismar

Die Toten Hosen in Argentinien: "Freundschaft am Ende der Welt"

Stand: 26.10.2022 14:43 Uhr

In Argentinien werden die Toten Hosen ekstatisch gefeiert. Jedes Mal, wenn sie dort auftreten, sind die Straßen schon Tage vorher voller Fans. Vergangenes Wochenende haben die Toten Hosen wieder in Buenos Aires gespielt.

von Anne Herrberg

Die Jahre ziehen ins Land - doch beim traditionellen Hoseneros-Fan-Treffen vor der Strummer-Bar in Buenos Aires geht die Party erst los. Freibier bis zum bitteren Ende, Oberarm-Tattoos mit Skelettadler, Fortuna Düsseldorf und Argentinientrikots. Ein Vorglühen für ein ganz besonderes Wiedersehen. "Chaos, Party, Jugend, die Toten Hosen, das ist einfach total verrückt. Sie haben uns nie im Stich gelassen, auch in wirtschaftlich harten Zeiten nicht", sagt Tote-Hosen-Fan Nicolas. "In der Krise 2001 - als keine internationale Band mehr nach Argentinien kam - waren sie trotzdem da, auch wenn sie dafür nur einen Hotdog und eine Cola bekommen haben." 

Im Obras-Stadion gibt es kein Halten mehr. Es ist schön, nach Hause zu kommen, ruft Campino auf Spanisch von der Bühne. Fast 6.000 argentinische Fans grölen die Songs auf Deutsch mit - mehr oder weniger textsicher.

Erstes Konzert in Argentinien 1992 in Rio de la Plata

Deutsche und argentinische Fans 2017 vor einem Konzert der Toten Hosen in  Buenos Aires. © picture alliance / Georg Ismar/dpa | Georg Ismar
Deutsche und argentinische Fans 2017 vor einem Konzert der Toten Hosen in Buenos Aires.

1992 kamen die deutschen Punkrocker zum ersten Mal an den Rio de la Plata. "Das war kurz nach dem Zusammenbruch der faschistischen Diktatur. Die Leute wurden noch aufgefordert, ihre Ausweise immer in der Tasche zu haben, sonst konnte man auf der Straße festgenommen werden" , erinnert sich Campino. Speziel Punks hätten es sehr schwer gehabt. "Ich erinnere mich an ein Konzert in La Rossa, wo das ganze Stadtviertel abgeriegelt wurde", sagt der Sänger. "Die Polizei kam mit Wasser an und es gab weit über 50 Festnahmen."

Der Durchbruch für die Toten Hosen kam, als sie Vorband beim letzten Südamerika-Auftritt der Ramones spielten. Diese übergaben den Punkrockern aus Düsseldorf das Zepter. Mittlerweile trägt Campino ein Tattoo der Tangolegende Carlos Gardel auf dem Arm. Darunter steht der Gardel-Songtitel "Mi Buenos Aires Querido" - mein geliebtes Buenos Aires.  

Weitere Informationen
Campino, Sänger der Punkband Die Toten Hosen, steht auf der Bühn des RheinEnergieStadions. © picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd

Campinos liebevoller Blick auf 40 Jahre Tote Hosen

Im Interview blickt Campino zurück und erzählt, was ihm Punkrock nach 40 Jahren immer noch bedeutet. mehr

Hosen-Fans unterstützten sich in der Pandemie

In guten wie in harten Zeiten: Die deutsch-argentinische Freundschaft währt auch, wenn die Band mal nicht vorbeikommen kann. "Das ist ein Kapitel, das kriegst du von den Toten Hosen nicht mehr weg", sagt Campino. "Eine Freundschaft am anderen Ende der Welt, die von beiden Seiten getragen wird."

Während der Pandemie verloren viele argentinische Fans ihren Job, wussten nicht mehr wie sie Miete oder Essen bezahlen sollten. Deutsche Fans von den Toten Hosen richteten einen Hilfsfond ein. Die Clubgründerin Gabriela Noguerol gab dafür Online-Spanisch-Unterricht. "Mein Mann und ich sind Straßenverkäufer, wir haben keinen festen Job", sagt sie. "Aber jetzt habe ich drei Sprachkursen und meine Schüler sind zum ersten Mal hier." Unter ihnen Nicole Bayerisch aus Frankfurt. "Wenn du einmal mit einem Argentinier befreundet ist, das ist eine lebenslange Freundschaft, obwohl du am anderen Ende der Welt wohnst", sagt sie. "Das ist wie eine Familie einfach. Es ist eine riesengroße Familie." Auch wenn es wohl eine der letzten Tourneen der deutschen Punkrocker nach Buenos Aires ist - die Bande bleiben auch unabhängig davon bestehen.

Weitere Informationen
Sänger Campino von den "Toten Hosen" beim Festival für Demokratie und Toleranz "Jamel rockt den Förster". © NDR
1 Min

Campino: "Ich will nicht mit denen reden"

Campino von den "Toten Hosen" erklärt Michel Abdollahi, warum er sich lieber um diejenigen kümmert, die sich mit einem Rockfestival in Jamel gegen Rechts engagieren. 1 Min

Marteria und Campino © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Britta Pedersen

Marteria und die Toten Hosen machen Ost-West-Klischees lächerlich

Der Rostocker Rapper und die Düsseldorfer Band haben gemeinsam die Songs "Scheiss Wessis" und "Scheiss Ossis" veröffentlicht. mehr

Cover des Buches "Hope Street - wie ich einmal englischer Meister wurde" von Campino © Piper Verlag

"Hope Street" von Campino: Buch des Leadsängers der Toten Hosen

Im Buch "Hope Street" erzählt Campino vor allem von seiner Fußball-Leidenschaft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 26.10.2022 | 12:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Porträt

Rock und Pop

This Band is Tocotronic, Cover
Podcast von ARD Kultur, rbb, NDR Kultur © ARD

"This Band is Tocotronic" in der ARD Audiothek

Der Podcast von rbb und NDR erzählt die Geschichte der Band. extern

Porträt von Philipp Schmid © NDR Foto: Sinje Hasheider

Philipps Playlist

Philipp Schmid kennt für jede Lebenslage die richtige Musik. Egal ob Pop, Klassik oder Jazz. Träumt Euch zusammen mit ihm aus dem Alltag! mehr

Peter Urban © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Urban Pop - Musiktalk mit Peter Urban

Spannende Stories, legendäre Konzerte, bewegende Begegnungen: Peter Urban hat viel erlebt und noch mehr zu erzählen. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Ölgemälde von Köln bei Nacht im Mondschein. © picture alliance / akg-images | akg-images

Louis Douzette: Der Mondscheinmaler aus Barth

Vor 100 Jahren starb Louis Douzette in Barth. Das Vineta-Museum widmet ihm eine große Ausstellung: "Der Magier der Nacht". mehr