Stand: 19.03.2019 16:52 Uhr

Schürmanns Oper nach 300 Jahren wiederbelebt

von Marcus Stäbler
Bild vergrößern
Das Ensemble Barockwerk Hamburg führt "Jason oder die Eroberung des goldenen Flüßes" im Lichthof der Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek auf.

Der Name Georg Caspar Schürmann ist heute nur den wenigsten ein Begriff. Dabei gehörte er in der Barockzeit zu den bedeutendsten Musikerpersönlichkeiten in Norddeutschland. Als Sänger und Komponist hat Schürmann in Braunschweig, Wolfenbüttel und Hamburg Erfolge gefeiert; seine Werke standen lange auf dem Spielplan der Hamburger Gänsemarktoper und begeisterten das Publikum. Eine seiner erfolgreichsten Opern, "Jason oder die Eroberung des goldenen Flüßes", wird jetzt nach 300 Jahren wiederbelebt: mit dem Ensemble Barockwerk Hamburg unter Leitung von Ira Hochman, im Lichthof der Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek, am 20. und am 21. März.

Der besondere Zauber von Schürmanns Musik

Ira Hochman ist eine Überzeugungstäterin. Ein Jahr lang hat die usbekisch-israelische Musikwissenschaftlerin, Dirigentin und Cembalistin sich mit Georg Caspar Schürmanns Oper "Jason" beschäftigt, sie hat das handschriftliche Notenmaterial in mühsamer Friemelarbeit ediert und auf eine Fassung von zwei Stunden gestrafft. Das Resultat gibt ihr recht. Schon bei der Probe mit ihrem Ensemble Barockwerk Hamburg ist der besondere Zauber von Schürmanns Musik zu ahnen. Vor allem in den Arien der Medea mit ihren kantablen Melodien, gesungen von der Sopranistin Hanna Zumsande.

Für Hochman ist Medea die eigentliche Hauptfigur des Stücks: "Eigentlich erwartet man von Jason das Heldenhafte, aber er ist gar kein Held - Medea ist die wahre Protagonistin dieser Oper. Sie hat die schönste Partie und hat auch wahre Gefühle: Sie verliebt sich in Jason und riskiert alles für ihn."

Eine echte Entdeckung

Die Liebesgeschichte zwischen Medea und Jason ist ein wichtiges Moment der Oper, die von einem antiken Mythos inspiriert ist. Im Zentrum steht der Kampf um ein sagenumwobenes goldenes Vlies. "Das ist ein Fell von einem Widder, das ein bisschen golden schimmert", erklärt Hochmann. "Ein fliegender Widder, der auch sprechen konnte. Das Vlies wurde als ein Heiligtum aufbewahrt, und ihm wurden magische Kräfte zugeschrieben. Deshalb passte ein Drache auf ihn auf."

Die Handlung des Jason ist, wie so oft in barocken Opern, von schwer durchschaubaren Nebensträngen überlagert. Aber auch wenn man da nicht jede Wendung sofort versteht - die Musik von Georg Caspar Schürmann macht das Stück zu einer echten Entdeckung. Kein Wunder, dass die Besucher der Gänsemarktoper vor 300 Jahren so begeistert waren und die Oper in zwei Spielzeiten über 30 Mal sehen wollten. Schürmann kann sich mit den größten Komponisten seiner Zeit messen lassen.

Das Ensemble Barockwerk Hamburg © Barockwerk Hamburg

Schürmanns Oper nach 300 Jahren wiederbelebt

NDR Kultur - Klassisch unterwegs -

Das Ensemble Barockwerk Hamburg führt eine der erfolgreichsten Opern von Georg Caspar Schürmann im Lichthof der Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek auf.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 19.03.2019 | 16:20 Uhr

Mehr Kultur

48:03
NDR Info
02:18
NDR Fernsehen