Herbert Grönemeyer während eines Livekonzerts 2003. © picture-alliance / ZB | Andreas Lander Foto: Andreas Lander
Herbert Grönemeyer während eines Livekonzerts 2003. © picture-alliance / ZB | Andreas Lander Foto: Andreas Lander

Herbert Grönemeyer: Immer "Mensch" geblieben

Stand: 12.04.2021 05:00 Uhr

Herbert Grönemeyer blickt auf eine lange und vielseitige Karriere zurück: von seiner Rolle als Schauspieler im Kultfilm "Das Boot" über Hits wie "Männer" bis zu seinem sozialen Engagement.

Am Anfang sah es nicht so aus, als würde dem geborenen Göttinger Herbert Grönemeyer eine große musikalische Karriere bevorstehen. Seine ersten vier Platten fielen beim Publikum durch. Und als Grönemeyer sich schließlich doch anschickte, erstmals die Top Ten der Charts zu erobern, sperrten sich zunächst die Radiosender: "'Männer' wurde anfangs nicht im Radio gespielt, weil die Radiomacher sagten: 'Wir verstehen den nicht. Der singt so komisch", erinnerte sich Grönemeyer 2019 in einem Interview für den Deutschen Radiopreis.

Herbert Grönemeyer: Mit "Bochum" kam der Durchbruch

Doch das waren nur Startschwierigkeiten. Mit mehr als 17 Millionen verkauften Tonträgern zählt Grönemeyer inzwischen zu den erfolgreichsten deutschen Musikern überhaupt. Der Durchbruch gelang ihm 1984 mit dem Album "4630 Bochum". Es war nicht nur eine Liebeserklärung an die Ruhrgebietsstadt: Und auch "Männer" ist heute aus dem Radio nicht mehr wegzudenken, genauso wie die Single-Auskopplungen "Alkohol" und "Flugzeuge im Bauch".

Sein "komischer" Gesang ist Grönemeyers markantestes Markenzeichen geworden. Mit seiner eigenwilligen Art bewegt und berührt er die Fans. Mal voller Energie und dynamisch wie mit dem berühmten "Mambo" oder der WM-Hyme von 2006, "Zeit, dass sich was dreht". Und mal wehmütig und traurig wie mit der wohl persönlichsten Ballade seiner Karriere, "Der Weg".

"Mensch" - die Rückkehr nach zwei Schicksalsschlägen

Herbert Grönemeyer 1984 auf der Bühne. © picture-alliance / dpa Foto: Jürgen Dürrwald
Sein Gesang ist sein Markenzeichen. Herbert Grönemeyer nimmt aber auch zu gesellschaftlichen Debatten deutlich Stellung.

Aus seinen Studioalben sticht besonders "Mensch" hervor, mit dem sich Grönemeyer 2002 nach zwei persönlichen Schicksalsschlägen zurückmeldete. Auf dem Album nahm ein verletzlicher und nachdenklicher Grönemeyer seine Fans mit auf die Suche nach einem Neuanfang. Damit traf er den Nerv der Zeit. Mehr als drei Millionen Mal verkaufte sich die CD und wurde zu Grönemeyers größtem kommerziellen Erfolg.

Immer wieder zeigt Grönemeyer in seinen Songs auch klare Kante. Als Anfang der 90er-Jahre ausländerfeindliche Ausschreitungen und Anschläge Rostock, Mölln und Solingen erschütterten, setzte er sich im Song "Die Härte" mit dem aufkommenden Rechtsradikalismus auseinander. Auch mit seinem Album "Tumult" horcht er wieder in die aufgeregten und verunsicherten Debatten der deutschen Gegenwart hinein und bezieht klar Stellung. Zuletzt trat Grönemeyer 2020 vor einem größeren Publikum auf, um auf die prekäre Lage von Künstlern und Arbeitern in der Konzertbranche in der Corona-Pandemie aufmerksam zu machen.

 

Weitere Informationen
Herbert Grönemeyer sitzt auf der Rückbank eines Autos und guckt durch das geöffnete Fenster nach draußen (Promofoto).  Foto: AntonCorbijn

Herbert Grönemeyer - "Currywurst"

In einer Imbissbude in Bochum wurde aus einem Spaß ein Kulthit. Wie das Lied "Currywurst" von Herbert Grönemeyer genau entstanden ist, erzählt Musikexperte Roger Lindhorst. mehr

Simply Red © Deutscher Radiopreis / Benjamin Hüllenkremer Foto: Benjamin Hüllenkremer
6 Min

Deutscher Radiopreis 2019 - die Höhepunkte

Beim zehnten Deutschen Radiopreis haben Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer, Simply Red und viele andere Stars mit den besten Moderatoren und Reportern in der Elbphilharmonie gefeiert. 6 Min

Herbert Grönemeyer singt beim Deutschen Radiopreis am 8. September 2011 in Hamburg. © NDR/Sebastian Gerhard Foto: NDR/Sebastian Gerhard

Künstler beim Deutschen Radiopreis 2011

Die Preisverleihung im Hamburger Hafen begleitete ein hochkarätiges Showprogramm. Herbert Grönemeyer, James Blunt und Roxette gehörten zu den Top-Acts der großen Gala. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 12.04.2021 | 08:15 Uhr

Mehr Kultur

Alexander Solloch und Lisa Kreißler beim Diskutieren im Gewächshaus © NDR Foto: Alexander Solloch
75 Min

Podcast "Land in Sicht": Bücher voller Sehnsucht

Wir sprechen über Judith Hermann und Madame Bovary und unterhalten uns mit Sven Regener über das Bittersüße in der Kunst. 75 Min