"Orpheus und Eurydike" -  Karl Peter Röhl / Buntglasfenster in einer Kapelle. © Jan Petersen

Auf den Spuren des Kieler Bauhaus-Künstlers Karl Peter Röhl

Stand: 19.01.2022 07:22 Uhr

Von Karl Peter Röhl (1890-1975) stammte das erste Bauhaus-Signet. Doch in seiner Heimatstadt Kiel ist der Künstler kaum bekannt. Kunstsammlerin Christa Heller und das Künstlermuseum Heikendorf wollen das ändern.

von Frank Hajasch

Karl Peter Röhl war Bauhaus-Meisterschüler unter Johannes Itten - und auch sonst ein erfolgreicher Künstler. Nur in seiner Heimatstadt Kiel ist Röhl, der von 1890 bis 1975 lebte, ein kaum bekannter Mann. Gegen das Vergessen eines großen Bauhaus-Künstlers aus Kiel arbeiten die Kunstsammlerin Christa Heller und das Künstlermuseum Heikendorf. Möglichst mit einer Ausstellung, die im Sommer an den Start gehen will. Bis dahin heißt es: Material zu Karl Peter Röhl sammeln.

Röhls Buntglasfenster prägen die Andachtshalle am Eichhof

"Orpheus und Eurydike" -  Karl Peter Röhl / Buntglasfenster in einer Kapelle. © Jan Petersen
Vier der zwölf Buntglasfenster in der Andachtshalle am Eichhof behandeln Motive aus der griechischen Sage von Orpheus und Eurydike. Foto: Jan Petersen.

In der Andachtshalle am Eichhof, Kiels bekanntem Parkfriedhof, leuchten seine drei Meter hohen Buntglasfenster. Als Motiv hat Röhl dabei nicht auf ein christliches Thema zurückgegriffen, sondern auf die griechische Mythologie. "Orpheus und Eurydike - das passt ja auch ganz gut, wenn man die Geschichte kennt: die Überwindung des Todes anhand von Liebe und der Musik", schildert Sabine Behrens, Leiterin des Künstlermuseums Heikendorf auf dem Kieler Ostufer.

Die äußeren Fenster zeigen geometrisch-konstruktive Gestaltungen. Das alles hat stark graphische Züge, erinnert an Röhls Bauhaus-Sternenmännchen. Es zeigt den Künstler aber auch als Kind seiner Zeit. "Das war dieser Streit zwischen Theo van Doesburg und Piet Mondrian", erklärt Behrens. "De Stijl und Theo van Doesburg erlaubten die Diagonale - das ist etwas, was wir in den Arbeiten von Mondrian nie finden."

Karl Peter Röhl kehrt nach Kiel zurück

Karl Peter Röhl auf einem verwaschenen Foto © Creative Commons
Karl Peter Röhl war von 1919 bis 1926 am Bauhaus in Weimar.

Der Bauhaus-Künstler Karl Peter Röhl ist in Kiel geboren, ging 1919 ans Bauhaus in Weimar und kam nach dem 2. Weltkrieg zurück in die Stadt an der Förde. Er lebt in Kiels repräsentativer Esmarchstraße mit Jugendstilbauten und hohen Stuck-Decken. Die riesige Wohnung wurde zum Nukleus seines späteren künstlerischen Schaffens, sagt Sabine Behrens.

Bei ihr laufen die Fäden zur Karl Peter Röhl-Recherche im Moment zusammen. "Er war von 1952 bis 1955 tatsächlich Kunstlehrer an der Goetheschule und hat immer auch Interesse gehabt, im Zweifel die Bauhaus-Pädagogik auch vorzuführen", schildert Behrens. "Das Heranführen junger Menschen an Kunst, an Kultur und an die Bedeutung und den Wert dieser Bereiche für das eigene Leben."

Heller sammelte über Jahrzehnte Röhl-Kunst

Wenn es einen Ort gibt, wo sich Karl Peter Röhls Leben dinglich und ideell erfahren lässt, dann bei der Sammlerin Christa Heller. "Ich war Ende der 50er-Jahre Bibliothekarin im Amerika-Haus. Und er selbst hat Gedichte geschrieben. Ich habe dann den Wunsch gehabt, als ich seine ersten Bilder gesehen habe, auch in Ausstellungen, etwas von ihm zu kaufen", erzählt sie. Noch heute zeigt ihre Wohnung viel Röhl-Kunst. Er sei ein Universalkünstler gewesen, hätte in den verschiedensten Bereichen gearbeitet. Vor allem aber seien es Malerei und Zeichnung gewesen. "Er war Meisterschüler und hat der De-Stijl-Gruppe angehört. Aber die gegenständlichen Bilder, die Naturbilder und Landschaften, die hat er immer zwischendurch wie eine Inspiration benutzt."

Röhl malte auch die Natur Schleswig-Holsteins

Die Sammlerin zeigt einige mittlere und größere Ölbilder, mit der Natur Schleswig-Holsteins. Darunter Bäume: ihre Form, ihre Struktur, ihre Rinde. Etwas, das Karl Peter Röhl auch den Kindern vermittelte, als der Kunst-Kreis in den 50er-Jahren ins nahe Düsternbrooker Gehölz zog. "Sie stehen praktisch im Düsternbrooker Gehölz und schauen durch die Silhouetten der Bäume auf das Förde-Wasser", beschreibt Heller eines ihrer Bilder. "Sie sehen das gegenüberliegende Ufer und linke Ufer angedeutet. In der Ferne geht die Sonne auf. Und entsprechend sind die Farben eben leuchtend."

Große Ausstellung zu 2025 geplant

Dass an Karl Peter Röhl erinnert werden muss, davon ist Christa Heller überzeugt. Zum 50. Todestag im Jahr 2025 ist eine große Ausstellung geplant. Aber schon diesen Sommer gibt es im Künstlermuseum Heikendorf ein "Warm-Up" zu dem sich Zeitzeugen oder Sammler mit seinen Werken melden können.

Weitere Informationen
Bauhaus-Architektur in Celle, Siedlung "Italienischer Garten" © NDR Foto: Axel Franz

Bauhaus-Architektur in der Fachwerk-Stadt Celle

Celle hat mehr zu bieten als Fachwerkhäuser: Der Architekt Otto Haesler schuf in den 1920er-Jahren Gebäude im Bauhaus-Stil. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 18.01.2022 | 14:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Neuzeit

Porträt

Architektur

Eine Frau sitzt auf einem Stuhl und lächelt in die Kamera. Neben ihr stehen die Worte "Die Hauda & die Kunst" © NDR/ Flow

Kunstwissen to go - serviert von Bianca Hauda

Bianca Hauda serviert Kunstwissen in kleinen Happen: Porträts von Künstler*innen, deren Bilder und Werke in deutschen Museen zu sehen sind. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Eine Frau schießt ein Foto mit einem Tablet in einer Fotobox. © Museum Industriekultur Osnabrück

Heute Internationaler Museumstag - Museen laden zum Mitmachen ein

Kostenfrei können Besucher Ausstellungen sehen und Dinge ausprobieren. Ganz nach dem Motto "Museen mit Freude entdecken". mehr