Ungewöhnliche Schau: "Hey Hamburg, kennst Du Duala Manga Bell?"

Stand: 14.04.2021 13:24 Uhr

Das MARKK am Hamburger Rothenbaum zeigt eine ungewöhnliche Ausstellung über Kolonialismus, Rassismus und Widerstand und stellt dabei wichtige Fragen.

"Hey Hamburg, kennst Du Duala Manga Bell?" - so heißt eine ungewöhnliche Ausstellung über Kolonialismus und Erinnerungskultur, die jetzt eigentlich im MARKK Hamburg eröffnen sollte. Nun gibt die Website mit einem Podcast einen ersten Eindruck von dem Projekt, das anhand von Duala Manga Bell deutschen Kolonialismus in Kamerun und antikolonialen Widerstand gegen die Besatzer thematisiert. Rudolf Duala Manga Belwar ein junger König, der sich Anfang des 20. Jahrhunderts gegen die deutsche Kolonialherrschaft wehrte und dafür mit seinem Leben bezahlte.

Rassismus, Kolonialismus und Widerstand

Am Beispiel Duala Manga Bells Leben erzählt die Ausstellung von Rassismus, Kolonialismus und Widerstand, stellt Fragen nach Raubgut und der Rolle der Museen dabei. Sie versammelt historische Dokumente, Masken, Skulpturen und Speere aus der Sammlung, einige aktuelle Kunstwerke und eine großformatige Grafic Novel über Manga Bell, und schlägt den Bogen bis ins Heute. So stellt sie Hamburger Kaufleute vor, die mit Elfenbein, Kautschuk, Palmöl und Kakao reich wurden.

Das Projekt richtet sich vor allem an junge Besucher und Besucherinnen sowie Familien und ist im MARKK noch bis Ende 2022 zu sehen - derzeit Corona-bedingt nur virtuell.

Weitere Informationen
Das MARKK in Hamburg frontal gesehen © Paul Schimweg/MARKK

Kulturpartner: Museum am Rothenbaum

Das MARKK fördert die Wertschätzung für Kulturen und Künste der Welt. Im Zentrum des Programms stehen seine globalen Kunst- und Kulturbestände. extern

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 13.04.2021 | 19:30 Uhr

Ein verzierter goldener Bilderrahmen. © photocase Foto: jarts

Kunstausstellungen in Hamburg

Welche Schau in der Hansestadt sollten Sie nicht verpassen? mehr