Der Schauspieler Johannes Fast spielt mit einer Erdnuss, einer Paprika und einer dänischen Flagge auf einem Tisch Objekttheater. © NDR Foto: Anina Pommerenke

"Kultur hält zusammen": Johannes Fast gibt den "Himlet"

Stand: 05.01.2021 06:20 Uhr

Eines der vom Hilfsfond "Kultur hält zusammen" geförderten Projekte stellt deutlich unter Beweis, wie kreativ die Kulturbranche sich durch die Krise kämpft.

Beitrag anhören 3 Min

von Anina Pommerenke

Es ist eine außergewöhnliche Idee, an der Johannes Fast und Torben Föllmer in den vergangenen Monaten gearbeitet haben: Beim Objekttheater werden Alltagsgegenstände zu Protagonisten. Die beiden Schauspieler wollen Hamlet mit Lebensmitteln aufführen.

So wurde eine Tube extra-scharfer Ketchup zu Laertes und eine Himbeere zu Hamlet, erklärt Johannes Fast: "Bei der Frage, was für Objekte man nehmen kann, haben wir quasi eine Besetzungsliste gemacht und haben uns überlegt, welche Figur von welchen Charaktereigenschaften her zu welchem Lebensmittel passt. Und irgendwann war dieser Wortwitz da: Himbeere - Himlet/Hamlet - und die kleinste Figur von allen war eben die Himbeere und die fragilste Figur von allen ist eben der Hamlet - also der Himlet."

Die Besetzung von Himlet

Claudius, König von Dänemark Eine Torte
Hamlet Eine Himbeere
Polonius, Oberkämmerer Eine Tube mittelscharfer Senf
Horatio, Hamlets Freund Eine Dose dänische rote Grütze
Laertes, Sohn des Polonius Eine Flasche extrascharfer Curryketchup
Voltimand Eine Packung dänische Röstzwiebeln
Cornelius Eine Packung dänische Hot-Dog-Würstchen           
Rosenkranz Ein Energydrink
Güldenstern Ein Energydrink
Osrick, ein Hofmann Eine Packung dänische Hot-Dog-Brötchen
Marcellus Eine Dose Tuborg
Bernardo Eine Dose Carlsberg
Francisco Eine Dose Faxe
Reinhold, Diener des Polonius Ein Glas Saure Gurken
Ein Hauptman Eine Kartoffel
Der Geist von Hamlets Vater Eine Flasche Himbeergeist
Fortinbras, Prinz von Norwegen Ein Lauch
Gertrude, Königin von Dänemark Ein Eis
Ophelia, Tochter des Polonius Ein Ei
Gefolge, Offiziere, Soldaten Schokolinsen, Linsen, Chilis
Schauspieler Drei leere Plastikgläser
Totengräber Zwei schrumplige Äpfel

Wie funktioniert Objekttheater?

Die Platte eines Küchentischs wird zur Bühne: "Man muss sich nicht vorstellen, dass man die ganze Zeit eine Himbeere und eine Traube in der Hand hat und die jetzt miteinander reden. Sondern man stellt die Figuren auf den Tisch und dann ist es auch ein bisschen wie beim Schachspielen: Man schiebt die Figuren nach hier oder da und dadurch entstehen Spannungen zwischen den Figuren."

Auf YouTube finden sich zum Beispiel Klassiker der Theatergeschichte mit Alltagsobjekten und Playmobilfiguren inszeniert. Für Johannes Fast wurde die britische Theatergruppe "Forced Entertainement" zur Inspirationsquelle: "Ich saß total fasziniert in diesem Theater und habe erkannt, dass es möglich ist, mit einer Dose Schuhcreme extrem Mitleid und alle anderen Mitgefühle zu empfinden - durch die Konzentration im Spiel. Du gehst mit und du vergisst, dass es eine Dose Schuhcreme oder eine Dose Energiedrink ist, oder in unserem Fall eine Himbeere."

Himlet: Zwei frustrierte Schauspieler, ihre Einkäufe und viel Galgenhumor

Das Leidenschaftssprojekt machte schnell mehr Arbeit als gedacht: In den vergangenen Monaten haben Fast und sein Schauspielkollege Föllmer Shakespeares Hamlet Stück für Stück auseinandergenommen und auf eine 45-seitige Textfassung für zwei Spieler gekürzt. Eine Mischung aus Originaltext, inhaltlichen Zusammenfassungen und neuen Liedern. Und jede Menge Gags, die sich aus der Arbeit mit den Objekten entwickelt haben. Die Inszenierung soll am Ende nicht länger werden als eineinhalb Stunden.

Der Schauspieler Torben Föllmer hält ein Ei in der Hand, das in dem Objekttheaterstück Himlet die Figur der Ophelia darstellt. © NDR Foto: Anina Pommerenke
Torben Föllmer mit der Figur der Ophelia.

"Die Ausgangssituation von unserem Stück Himlet ist jetzt: Zwei Schauspieler, die kleine Rollen im Hamlet hätten spielen sollen, kommen frustriert aus dem Theater, weil ihre Hamlet-Aufführungen wegen Corona kurzfristig abgesagt wurden", erklärt Fass. "Sie haben eingekauft, um dänische Hotdogs zu machen, haben aber schlechte Laune. Und jetzt fangen sie an ihrem Küchentisch an, aus der Frustration und aus dem Galgenhumor heraus, mit den Einkäufen Hamlet zu spielen."

Himlet soll auch an richtigen Theatern gespielt werden

Mit Hilfe der Fördergelder der Hamburgischen Kulturstiftung können Fast und Föllmer erstmal ihre eigene Text- und Konzeptionsarbeit bezahlen, danach soll es mit einer befreundeten Regisseurin in eine mehrwöchige Probenphase gehen.

Sie hoffen darauf, das Stück in ein paar Monaten in richtigen Theatern aufführen zu können und mal nicht auf das Internet ausweichen zu müssen. In Planung sind unter anderem schon Kooperationen mit dem Theater an der Glocksee in Hannover und dem Kulturhaus Lÿz in Siegen. Weil das Stück so mobil ist, hoffen die beiden Schauspieler aber auch darauf, dass sie ihre "Hamlet-Himbeere" auch in weiteren freien Theatern und an Schulen aufführen können.

Der Hilfsfonds ist ein Gemeinschaftsprojekt mit der Dorit & Alexander Otto Stiftung.

Weitere Informationen
Zwei Musiker spielen Posaune und Saxofon vor einem Haus. © NDR Foto: Anina Pommerenke

"Kultur hält zusammen" mit den Ragtime Bandits

Unter dem Motto "Kultur hält zusammen" unterstützt ein Hilfsfonds Künstlerinnen und Künstler - auch die Ragtime Bandits. mehr

Jörn-Peter Boll und Kevin Winiker sitzen auf einem Sofa. © NDR Foto: Anina Pommerenke

"Kultur hält zusammen": Das Liedermacherlabor

Der Singer-Songwriter Jörn-Peter Boll knöpft sich Texte aller Art vor und verleiht ihnen ein neues Gewand. mehr

Ben Daniel Jöhnk steht in seiner Küche, an der Wand hinter ihm hängt eine Karte von Hamburg. © NDR Foto: Anina Pommerenke

"Kultur hält zusammen": Alleinerziehende Väter in der Corona-Krise

Ben Daniel Jöhnk plant einen Podcast, der sich mit der Lage alleinerziehender Väter in der Corona-Krise beschäftigt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 05.01.2021 | 06:20 Uhr