Besucher der documenta fifteen sitzen auf den Stufen des Fridericianums. © picture alliance Foto: Uwe Zucchi
Besucher der documenta fifteen sitzen auf den Stufen des Fridericianums. © picture alliance Foto: Uwe Zucchi
Besucher der documenta fifteen sitzen auf den Stufen des Fridericianums. © picture alliance Foto: Uwe Zucchi
AUDIO: Antisemitismus auf der documenta: "Ignoranz und Verharmlosung" (4 Min)

Antisemitismus auf der documenta: "Ignoranz und Verharmlosung"

Stand: 07.02.2023 09:47 Uhr

Die Antisemitismus-Vorwürfe gegen das Künstlerkollektiv Ruangrupa haben die letztjährige documenta überschattet. Der Aufsichtsrat der documenta hat am Montag den Abschlussbericht eines Expertengremiums vorgelegt.

Nach Ansicht des Gremiums besteht demnach Einigkeit darüber, dass vier Werke der Schau auf "antisemitische visuelle Codes verweisen oder Aussagen transportieren, die als antisemitisch interpretiert werden können beziehungsweise interpretiert werden müssen." Die Vorwürfe seien weder überraschend gekommen, noch habe sich die Leitung der Kunstschau damit angemessen auseinandergesetzt. Bereits vor der documenta waren erste Stimmen laut geworden, die Ruangrupa und einigen eingeladenen Künstlern eine Nähe zur anti-israelischen Boykottbewegung BDS vorwarfen.

Die zögerliche Reaktion der Verantwortlichen auf die Antisemitismus-Vorfälle sei für die jüdische Community verstörend gewesen, heißt es in dem Bericht. Wortwörtlich steht in dem Bericht: "Die Auseinandersetzung mit Antisemitismusvorwürfen und Antisemitismus auf der documenta fifteen war über weite Strecken von Ignoranz, Verharmlosung und Abwehr geprägt."

Weitere Informationen
Nicole Deitelhoff © picture alliance / Flashpic Foto: Jens Krick

Documenta 15: "Keine Sensibilität für das Thema Antisemitismus"

Ein Experten-Gremium hat den Antisemitismus-Skandal um die documenta untersucht. Ein Gespräch mit der Untersuchungsleiterin Nicole Deitelhoff. mehr

Expertengremium sieht strukturelle Organisationsprobleme

Das Experten-Gremium führt die Vorfälle auf strukturelle Schwächen zurück. Es habe an klaren Verantwortungsstrukturen und an Verfahren der Konfliktbearbeitung gefehlt, heißt es in dem Bericht der sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die von den Gesellschaftern der documenta, der Stadt Kassel und dem Land Hessen zur fachwissenschaftlichen Analyse berufen worden sind. Das Konzept der Dezentralisierung und der Machtabgabe, mit dem das indonesische Kuratorenkollektiv Ruangrupa angetreten sei, habe keine organisatorische Entsprechung gefunden.

Konkrete Vorschläge zur Veränderung

In dem Bericht werden mehrere Maßnahmen für die zukünftige Organisationsstruktur der documenta vorgeschlagen. Die Rolle der Geschäftsführung müsse gestärkt und geklärt werden, wie sie sich Aufgaben mit der Künstlerischen Leitung aufteilt. Beschwerden sollten in Zukunft so bearbeitet werden, dass "eine frühzeitige und professionelle Bearbeitung von Konflikten" möglich werde. Zudem müsse man sich auf "Definitionen für und Standards des Umgangs mit Antisemitismus und anderen Formen der Diskriminierung" einigen. Die Kulturstiftung des Bundes solle ihre Sitze im Aufsichtsgremium wieder wahrnehmen, denn dem fehle momentan eine gesamtgesellschaftliche Perspektive. Nach der documenta 2018 hatte die Stiftung auf die ihr zustehenden Sitze verzichtet.

Mit Informationen von Vanessa Wohlrath.

Weitere Informationen
Hände zurren das schwarze Tuch über dem Großgemälde "People’s Justice" (2002) mit den umstrittenen Figuren des Kollektivs Taring Padi fest. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

Antisemitisches Gemälde auf der documenta: Was steckt dahinter?

Ein Gespräch mit der Chefredakteurin des Kunstmagazins "Monopol" Elke Buhr über den Banner des Künstlerkollektivs Taring Padi. mehr

Andreas Hoffmann © picture alliance/dpa/documenta und Museum Fridericianum gGmbH | Götz Wrage

Neuer documenta-Chef Andreas Hoffmann: "Eine große Herausforderung"

Der Leiter des Bucerius Kunst Forums wird ab dem 1. Mai 2023 die Geschäftsführung der documenta übernehmen. Ein Gespräch. mehr

Martin Köttering, Präsident der Hochschule für bildende Künste Hamburg, gestikuliert am Podium der HfbK (Archivbild von Oktober 2022) © picture alliance/dpa | Georg Wendt Foto: Georg Wendt

"Kontroverse documenta" mit Ruangrupa: Viele Fragen, kaum Antworten

Künstler von Ruangrupa und Taring Padi haben sich bei einem Symposium in Hamburg kritischen Fragen über antisemitische Darstellungen gestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 07.02.2023 | 08:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Ausstellungen

Ein Mann mit grauem Haar und Bart schaut nachdenklich in die Ferne. © picture alliance/dpa | Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

Documenta 15: Welche Konsequenzen muss die Kulturpolitik ziehen?

"Es sollte keine ständige politische Kontrolle über die Kunst- und Kulturwelt geben", sagt Meron Mendel im Interview. mehr

Ein Mann mit grauem Haar und Bart schaut nachdenklich in die Ferne. © picture alliance/dpa | Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

Meron Mendel zu Ruangrupa: "Sie zu verbannen, wäre ein großer Fehler"

Der Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, Meron Mendel, hält die Gastprofessur der Künstler an einer Hamburger Hochschule für eine große Chance. mehr

Proteste vor der HFBK. © Screenshot

"Wir sind keine Schweine": Proteste gegen Ruangrupa-Künstler

Jüdinnen und Juden haben am Donnerstag vor der Hochschule für bildende Künste gegen zwei Gastprofessoren vom Kollektiv Ruangrupa protestiert. mehr

Eine Frau sitzt auf einem Stuhl und lächelt in die Kamera. Neben ihr stehen die Worte "Die Hauda & die Kunst" © NDR/ Flow

Kunstwissen to go - serviert von Bianca Hauda

Bianca Hauda serviert Kunstwissen in kleinen Happen: Porträts von Künstler*innen, deren Bilder und Werke in deutschen Museen zu sehen sind. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Szene aus dem Film "Von Vätern und Müttern" © Soren Kirkegaard.com

"Von Vätern und Müttern": Wenn Eltern sich wie Kinder benehmen

Regisseurin Paprika Steen hatte eine "lustige", aber auch "schmerzhaft ehrliche" Komödie im Sinn - die ihr durchaus gelungen ist. mehr