Szene aus dem Film "Die Gewerkschafterin" © Guy Ferrandis - Le Bureau Films

"Die Gewerkschafterin": Politthriller mit Isabelle Huppert

Stand: 26.04.2023 06:00 Uhr

Regisseur Jean-Paul Salomé erzählt die Geschichte einer Frau, die kein Opfer sein will, obwohl sie mehrfach in ihrem Leben eines wird. "Die Gewerkschafterin" lässt einen fassungslos zurück.

von Anna Wollner

"Es lebe die weibliche Solidarität."
"Wenn zwei Frauen effizient zusammenarbeiten, sehen Sie nichts als weibliche Solidarität? Das ist jämmerlich." Filmszene

Es sind Spitzen wie diese, die zum Alltag der Gewerkschafterin Maureen Kearney gehören. Als gebürtige Irin arbeitet die ehemalige Grundschullehrerin als Arbeitnehmervertreterin für den französischen Kernenergie-Riesen Areva und muss sich mehr als einmal gegen ihre männlichen Kollegen auf Machtpositionen durchsetzen. Dank eines Informanten kommt Kearney an brisante Informationen über einen illegalen Deal ihres Arbeitgebers.

Die Geschichte einer Frau, die kein Opfer sein will

"Die Gewerkschafterin" - und das ist das erschütternde am Film - basiert auf einer wahren Begebenheit, hat als Grundlage den Tatsachenbericht "La syndicaliste" der Investigativjournalistin Caroline Michel-Aguirre. Regisseur Jean-Paul Salomé erzählt mit seiner Hauptdarstellerin Isabelle Huppert die Geschichte einer Frau, die kein Opfer sein will, obwohl sie mehrfach in ihrem Leben eines wird. Denn der Film kippt schnell von einem Politthriller zu einem Psychodrama. Kearney wird im Dezember 2012 in ihrem Haus überfallen, verletzt und sexuell attackiert. Doch die Polizei - das ist das Absurde an dem Fall - glaubt ihr nicht, sieht in ihrer reservierten Abgebrühtheit ein Täuschungsmanöver. Für ihre politischen Gegner ein gefundenes Fressen.

"Sie benimmt sich nicht wie ein Vergewaltigungsopfer. Sagen auch die Ärzte."
"Glauben Sie, sie könnte das alles erfunden haben?"
"Auch bei den Drohanrufen haben wir keine Spur. Wir fragen uns das zwangsläufig."
"Kein Angreifer, also kein Angriff. Ein Täuschungsmanöver. Die Selbstverstümmelung wäre enorm."
"Wir haben die Akte von ihrem Psychologen. Das ist eine Kopie des medizinischen Gutachtens. Sie werden sehen, sie ist psychologisch sehr fragil." Filmszene

Ein Kipppunkt im Film, denn auch als Zuschauer kommt man ins Zweifeln: Paranoia oder wirklich eine Straftat, die nicht aufgeklärt werden kann?

Hupperts Figur zerbricht an patriarchalen Strukturen

"Die Gewerkschafterin" baut sein Thema langsam auf, deutet den Alltagssexismus immer wieder unterschwellig an und zeigt, dass es bis zur Gleichberechtigung noch ein weiter Weg ist. Maureen Kearney ist keine karrieregetriebene Femme fatale, Regisseur Salomé zeigt sie als Mutter und Ehefrau, als weibliches Mitglied der Gesellschaft, die an der patriarchalen Struktur der französischen Wirtschaftselite zerbricht. Huppert spielt das kontrolliert und distanziert. Der Film ist fast schon unaufgeregt, nüchtern und lässt einen ob der Brisanz der Geschichte und in seinem Wechsel aus Politthriller und Psychodrama fassungslos zurück.

Die Gewerkschafterin

Genre:
Thriller | Drama
Produktionsjahr:
2022
Produktionsland:
Frankreich, Deutschland
Zusatzinfo:
Mit Isabelle Huppert, Grégory Gadebois, Yvan Attal u.a.
Regie:
Jean-Paul Salomé
Länge:
121 Minuten
FSK:
ab 16 Jahre
Kinostart:
ab 27. April 2023

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 26.04.2023 | 07:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Kinoplakate an einem alten Kino mit den Filmen "Barbie" und "Oppenheimer" in Los Angeles © AP Photo/Chris Pizzello Foto: Chris Pizzello)

"Barbie", "Oppenheimer" & Co.: Das waren die Kinofilme 2023

"Oppenheimer" und "Barbie" sorgen 2023 für Kinoextase, Indiana Jones nimmt Abschied und der deutsche Film "Im Westen nichts Neues" sahnt vier Oscars ab. mehr

Alles steht Kopf 2 © 2023 Disney/Pixar. All Rights Reserved.

Filme 2024: Diese Highlights kommen ins Kino

2024 locken Blockbuster wie "Alles steht Kopf 2" und "Gladiator 2" ins Kino. Auch von Nora Fingscheidt, Ridley Scott und vom "Joker" gibt's Neues. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Anthony Hopkins als Anthony in einer Szene des Films "The Father" © Sean Gleason/Tobis Film/dpa

Mediathektipps: "The Father", "Clan" und "Turnen - 60 Sekunden Perfektion"

Um sehr verschiedene Abschiede geht es in den zwei Mini-Serien und dem einen Spielfilm mit Anthony Hopkins und Olivia Colman. mehr