Ein buntes Mosaik mit Bildern der Interviewpartner der Doku "Wie Gott uns Schuf", in der Mitte ein bilden diese ein Kreuz. © Eyeopening Media/rbb/SWR/NDR

"Wie Gott uns schuf": Katholische Gläubige wagen Coming-out

Stand: 25.01.2022 10:58 Uhr

In der ARD-Doku "Wie Gott uns schuf" wagen 100 nicht-heterosexuelle Menschen im Dienst der katholischen Kirche in Deutschland ihr Coming-out. Die Sendung ist in der ARD-Mediathek zu sehen.

Es ist das wohl größte Coming-out, das es in der katholischen Kirche jemals gegeben hat: 100 Gläubige wagen in der exklusiven ARD-Dokumentation den gemeinsamen Schritt an die Öffentlichkeit. Menschen, die sich als nicht-heterosexuell identifizieren, erzählen vom Kampf um ihre Kirche. Einige gehen dafür sogar das Risiko ein, dadurch ihre Arbeit zu verlieren.

Zeitgleich geht ein Zusammenschluss von mehr als 100 Gläubigen unter dem Namen "Out in Church" online an die Öffentlichkeit, um gegen die arbeitsrechtlichen Bestimmungen und ein intransparentes System zu protestieren, das Willkür und Drohungen gegen die Mitarbeitenden ermöglicht.

"Wie Gott uns schuf": Zehn Jahre recherchiert

Für "Wie Gott uns schuf" hat der Journalist Hajo Seppelt fast zehn Jahre lang recherchiert. Die Dokumentation lässt Priester, Ordensbrüder, Gemeindereferentinnen, Bistums-Mitarbeitende, Religionslehrende, Kindergärtnerinnen, Sozialarbeiter und andere zu Wort kommen. Die Katholikinnen und Katholiken berichten von Einschüchterungen, Denunziationen, tiefen Verletzungen, jahrzehntelangem Versteckspiel und Doppelleben.

Weitere Informationen
Hamburgs Erzbischof Stefan Heße spricht in der Herz-Jesu-Kirche in Hamburg-Hamm. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Katholische Coming-out-Aktion: Was Erzbischof Heße dazu sagt

100 nicht-heterosexuelle Menschen im Dienst der katholischen Kirche gehen an die Öffentlichkeit. Hamburgs Erzbischof hat sich dazu geäußert. mehr

Gleichzeitig offenbart der Film ein System, in dem Druck, Angst und Willkür die Mitarbeitenden in Ungewissheit lassen, was genau passiert, wenn sie zu ihrer sexuellen Orientierung oder Identität stehen. Was das eine Bistum duldet, kann in einem anderen zu harten Konsequenzen bis zur Auflösung des Arbeitsvertrags führen. 

"Sie sollten lieber das tun, was wir von Ihnen erwarten"

Einer der für die Dokumentation Interviewten ist Jens Ehebrecht-Zumsande (50) aus Hamburg. Der Religionspädagoge ist schwul und arbeitet beim Erzbistum Hamburg als Gemeindereferent.

Als er einmal in eine andere Gemeinde versetzt werden sollte und er diese Stelle nicht antreten wollte, diskutierte er lange mit dem Verantwortlichen. "Als ich am Ende immer noch sagte, dass ich auf diese Stelle nicht gehen würde, sagte der: Sie an Ihrer Stelle in Ihrer besonderen Lebensform sollten lieber das tun, was wir jetzt von Ihnen erwarten", erzählt Ehebrecht-Zumsande. "Es wurde überhaupt nicht benannt, dass es darum geht, dass ich schwul bin. Aber die Drohung war sehr deutlich so gemeint."

Die Angst, die eigene Sexualität auszuleben

Auch Ann-Cathrin Röttger kommt in "Wie Gott uns schuf" zu Wort. Sie leitet die Arbeitsstelle Freiwilligendienste im Bistum Osnabrück und lebt seit vielen Jahren mit einer Frau zusammen.

Seit Beginn ihres Religionspädagogik-Studiums wusste Röttger, dass sie lesbisch ist. "Ich habe das dann irgendwie verdrängt und gedacht: Irgendwie wird sich das Problem schon lösen", erinnert sich Röttger. "Und dann habe ich bei der Kirche gearbeitet und habe gemerkt: Nee, irgendwie löst sich das Problem nicht. Ich bin immer noch lesbisch und würde das auch gerne ausleben." 

"All diese Leute tragen die Kirche mit"

Doch offen mit ihrer sexuellen Orientierung umzugehen, traute sich Röttger lange nicht. "Ich habe mir am Anfang erst einmal Leute gesucht, die weit weg wohnten von Osnabrück, damit es keine direkte Konfrontation gibt", erzählt die Religionspädagogin. "Und ich hatte ein Riesenproblem mit mir selbst, weil ich immer gedacht habe: Wie doof bist du denn? Du hast dir ja diesen Beruf gesucht, obwohl du es wusstest. Ich habe ganz lange die Schuld bei mir selbst gesucht."

Röttger geht davon aus, dass in der katholischen Kirche sehr viele Menschen arbeiten, die homosexuell sind. Sie sagt: "All diese Leute tragen die Kirche mit. Für mich ist das Realität -  und es ist mir wichtig, dass diese Realität anerkannt und einfach zur Normalität wird."

Positive Reaktionen bei katholischen Verbänden

Zahlreiche katholische Verbände, darunter die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands, reagierten positiv auf das Outing. Es dürfe nicht länger hingenommen werden, dass Menschen in kirchlichen Kontexten - seien es Hauptberufliche im kirchlichen Dienst oder Ehrenamtliche in Verbänden - aus Angst gegenüber Kirchenvertreter*innen ein Schattendasein führen müssen, wenn sie nicht dem von der Kirche normierten Geschlechterbild entsprechen", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Darum sei ein Outing ein mutiger und für viele sicherlich kein einfacher Schritt.

Weitere Informationen
Das Schriftzug der ARD Doku "Wie Gott und schuf" vor einem verschwommenen Hintergrund, einem Mosaik mit Bildern der Interviewpartner. © Eyeopening Media/rbb/SWR/NDR

"Wie Gott uns schuf" in der ARD-Mediathek

100 nicht-heterosexuelle Menschen sprechen in dieser ARD-Dokumentation über den Kampf um ihre Kirche. extern

Weitere Informationen
Eine Bildschirmgrafik mit vielen quadratischen Bildern von Menschen. © Screenshot
2 Min

Coming-out-Aktion in der katholischen Kirche

Mehr als 100 nicht-heterosexuelle Mitarbeitende katholischer Einrichtungen beteiligen sich - auch ein Hamburger Gemeindereferent. 2 Min

Der ehemalige katholische Priester Pierre Stutz © Screenshot
6 Min

"Wie Gott uns schuf": Katholische Gläubige outen sich

Schwul, lesbisch, non-binär: 125 Katholikinnen und Katholiken im Dienst der Kirche gehen an die Öffentlichkeit. 6 Min

Der Bischof von Osnabrück, Franz-Josef Bode. © NDR Foto: Ingo Wagner

Bischof Bode für Segnung von Homo-Paaren

Osnabrücks Bischof Bode, zweiter Mann der Bischofskonferenz, spricht sich für die Segnung von homosexuellen Paaren aus - und rührt damit an einem Tabuthema der katholischen Kirche. mehr

Das Gutachten der Münchner Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) zu Fällen von sexuellem Missbrauch im katholischen Erzbistum München und Freising steht auf dem Tisch. © picture alliance/dpa/dpa POOL Foto: Sven Hoppe

Gutachten belastet Papst Benedikt XVI. und Kardinal Marx

Das Gutachten, das die Fälle sexualisierter Gewalt in der katholischen Kirche zwischen 1946 und 2014 aufarbeitet, liegt nun vor. Ein Gespräch. mehr

Logo N-JOY Radiokirche © picture alliance/chromorange Foto: CHROMORANGE / Walter G. Allgöwer
2 Min

Kirche und Homosexualität

Lesbisch, schwul oder bisexuell - kein Problem heutzutage, sollte man meinen. Dabei ist ein Coming-Out heute immer noch schwierig. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 24.01.2022 | 06:40 Uhr

Mehr Kultur

Konzertszene: Alan Gilbert, Chefdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters, spielt Bratsche bei einem gemeinsamen Kammerkonzert mit seinen Orchesterkollegen im Kleinen Saal der Elbphilharmonie © NDR Foto: Peter Hundert

Liebesdrama im Bunker - mit Alan Gilbert an der Bratsche

Fesselndes Konzert: Solist*innen des NDR EO spielten in der Reihe "#übelst unverstärkt" das Klavierquintett in f-Moll von César Franck. mehr

Die große Seebühne der Eutiner Festspiele © Christian Becker/Eutiner Festspiele Foto: Christian Becker

Eutiner Festspiele starten heute mit einem "Käfig voller Narren"

01.07.2022 20:00 Uhr
Freilichtbühne im Schlossgarten von Eutin
Fusion Festival © picture alliance/dpa | Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Fusion Festival gestartet: "Es liegt ein Kribbeln in der Luft"

30.06.2022 18:00 Uhr und weitere Termine
Kulturkosmos Müritz e.V.