VIDEO: "Töchter": Trailer zum Roadmovie mit Birgit Minichmayr (2 Min)

"Töchter": Roadtrip mit Vaterkomplex

Stand: 05.10.2021 15:32 Uhr

Der Bestseller-Roman "Töchter" von Lucy Fricke erzählt humorvoll von der Suche zweier Freundinnen Anfang 40 nach ihren schmerzlich vermissten Vätern. Am Donnerstag kommt nun die Verfilmung in die Kinos.

von Walli Müller

Einen Bestseller-Roman so zu verfilmen, dass die Leserinnen und Leser damit zufrieden sind, ist eine schwierige Aufgabe. "Töchter" ist einer dieser seltenen Fälle, in denen der Film die Buch-Vorlage übertrifft. Das liegt eindeutig an der charismatischen Besetzung der Figuren. Birgit Minichmayr spielt Betty, eine nicht schreibende Schriftstellerin, die ihr richtungsloses Leben nur mit Antidepressiva erträgt. Alexandra Maria Lara mimt ihre beste Freundin Martha, die erst seit kurzem wieder Kontakt zu ihrem Vater hat. Nun soll sie ihm eine letzte Bitte erfüllen und braucht dafür dringend Bettys Hilfe.

Martha: "Ich bin seit über fünf Jahren kein Auto mehr gefahren.
Betty: "Aber wieso denn fahren?"
Martha: "In die Schweiz. Der Termin ist in zwei Tagen." Dialog aus "Töchter"

Road Trips in Nachbarländer, die Sterbehilfe erlauben, gab es schon häufiger im Kino. Hier geht es aber um etwas anderes: Die Beziehung zweier Töchter zu ihren abwesenden Vätern. Das Traurige ist, dass ein nicht vorhandener Papa lebensprägender sein kann als einer, der sich rührend gekümmert hätte.

"Töchter": Sturer Vater auf seiner letzten Reise

Betty (Birgit Minichmayr) zündet Kurt (Josef Bierbichler) eine Zigarette an. Martha (Alexandra Maria Lara) steht im Hintergrund. © Warner Bros
Betty (Birgit Minichmayr) und Kurt (Josef Bierbichler) fangen an, sich sympathisch zu finden.

Marthas Vater Kurt ist auch in der Buchvorlage schon ein sturer Kerl. Verkörpert durch Josef Bierbichler, wird er im Film zur Urgewalt. Sein Bierdosen-Konsum auf der Rückbank, seine zynisch gestrigen Macho-Sprüche und dann auch noch todkrank Kette rauchend. Martha findet das alles widerlich. Betty raucht einfach eine mit. Wie diese beiden rauchend zusammen am Straßenrand stehen, das spiegelt ein Lebensgefühl, zu dem die vernunftgesteuerte Martha keinen Zugang hat. Nachvollziehbar, dass Betty, die in ihrer Kindheit von wechselnden Ersatzvätern immer wieder verlassen wurde, eine latente Sympathie für den trotzigen alten Mann entwickelt.

Birgit Minichmayr transportiert widerborstigen Charme in den Film

Regisseurin Nana Neul hat das Drehbuch zusammen mit der Autorin Lucy Fricke geschrieben. Das ist sicher ein Grund dafür, dass das Literarische hier so wunderbar ins Filmische übersetzt wird. Der andere Grund ist Birgit Minichmayr. Ihr liegt einfach der trockene Humor der Dialoge. Mit ihrem widerborstigen Charme und ihrer ungeheuren Präsenz trägt sie den Film und sorgt dafür, dass man ihre Betty stundenlang begleiten möchte.

Der Roadtrip wird länger als geplant. Denn irgendwo in Italien befindet sich das Grab von Bettys Lieblings-Ersatzvater. Vielleicht sollte man es mal besuchen und auf dem Weg dahin italienische Schmachtfetzen im Autoradio hören. In "Töchter" machen zwei kreuzunglückliche Frauen dem Publikum gute Laune, sorgen aber auch für berührende Momente. Wer die Figuren aus dem Buch nur noch in ungefährer Erinnerung hatte, wird sie nach diesem Film nie mehr vergessen.

Weitere Informationen
Zwei Frauen fahren in einem Auto. © cemagraphics

"Töchter" - Hörspiel nach dem Roman von Lucy Fricke

Zwei Freundinnen auf Selbstfindungstrip und ein Vater, der im Süden sterben will: skurrile Hörspiel-Serie in elf Folgen. mehr

Töchter

Genre:
Roadmovie
Produktionsjahr:
2021
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
Besetzung: Birgit Minichmayr, Alexandra Maria Lara und Josef Bierbichler.
Regie:
Nana Neul
Kinostart:
7. Oktober 2021

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 04.10.2021 | 06:55 Uhr

Mehr Kultur

Lesung während des Göttinger Literaturherbstes 2019 © Dietrich Kühne Foto: Dietrich Kühne

"Babylon Berlin"-Feeling beim Göttinger Literaturherbst 2021

Sowohl Autor Volker Kutscher als auch das Moka Efti Orchestra, das die Songs der Serie spielt, treten beim Festival auf. mehr