"Mittagsstunde": Urkomischer, oft tieftrauriger & einfühlsamer Film

Stand: 20.09.2022 15:35 Uhr

In Lars Jessens Drama geht es um Heimat, Veränderung und Stillstand. In Rückblenden und auf unterschiedlichen Zeitebenen spielend erzählt der Film eine berührende Familiengeschichte, mit Charlie Hübner in der Hauptrolle.

Szene aus dem Film "Mittagsstunde" von Lars Jessen. © Majestic / Christine Schroeder
Beitrag anhören 4 Min

von Bettina Peulecke

"Das Alte Land", der erste Bestsellerroman der Autorin Dörte Hansen, wurde als Miniserie fürs Fernsehen mit Iris Berben verfilmt. Jetzt kommt ihr zweiter Roman "Mittagsstunde" auf die große Leinwand, mit einem überragenden Charlie Hübner in der Hauptrolle. Wieder geht es um eine Familiengeschichte in Norddeutschland, angesiedelt im fiktiven Dorf Brinkebüll.

VIDEO: Trailer: "Mittagsstunde" (2 Min)

"Die eigene Geschichte plötzlich auf der Leinwand zu sehen. Das ist immer ein bisschen aufregend und auch schön", sagt Dörte Hansen, die Erfolgsautorin, geboren in Husum, wo der Film "Mittagsstunde" vor kurzem seine Weltpremiere feierte. Sie kennt die norddeutsche Mentalität, die regionalen Eigenheiten der Menschen, von deren Schicksalen sie in ihren Büchern so mitreißend erzählt und sie kann sie wunderbar beschreiben.

Ingwer geht mit Ende vierzig in sein Heimatdorf zurück

Szene aus dem Film "Mittagsstunde" von Lars Jessen. © Majestic / Christine Schroeder
Ingwer macht mit seinen 'Olen' Sönke (Peter Franke, li.) und Ella (Hildegard Schmahl, re) einen Geburtstagsausflug an die Küste.

Ingwer ist Ende vierzig, lebt in einer nicht genauer definierten Lebens-und Wohngemeinschaft mit einer Frau und einem Mann und hat am Morgen nach der Geburtstagsfeier beim Abwasch Neuigkeiten. Er möchte am nächsten Tag nach Brinkebüll fahren und auch erstmal nicht wieder zurückkommen.

Also fährt Ingwer zu seinen Eltern. Die Mutter ist zunehmend dement, der Vater starrköpfig und bisweilen gehässig, besonders seit der Sohn Ingwer in die Stadt gegangen ist um zu studieren, statt die Familienkneipe weiterzuführen.

"Mittagsstunde": Melancholisch erzählte Geschichte

Die Alten wollen durchhalten und festhalten an allem, das anderweitig längst zur Vergangenheit gehört in Brinkebüll. Hier, wo der Niedergang Mitte der 1960er Jahre mit der Flurbereinigung begann. Wo früher der Dorfkern war, knattern nun auf der begradigten Straße LKWs durch den Ort. Und als die Landvermesser abreisen, ist die geistig etwas umnachtete Marret schwanger.

Weitere Informationen
Dörte Hansen sitzt während eines Interviews an einem Tisch und erzählt. © picture alliance/dpa | Georg Wendt

Dörte Hansen: "Im dritten Buch verschwindet auch alles"

Nach "Altes Land" und "Mittagsstunde" erscheint mit "Zur See" der dritte Roman der Erfolgsautorin. Ein Porträt der Husumerin. mehr

Das alles gehört zur Gesamtgeschichte, die auf oft melancholische Art in "Mittagsstunde" erzählt wird. Dabei geht um Fragen nach Heimat, Veränderung und Stillstand - in Rückblenden und auf unterschiedlichen Zeitebenen spielend. Das funktioniert nur, wenn alle an einem Strang ziehen.

Eingespieltes Team: Regisseur Lars Jessen und Charly Hübner

Szene aus dem Film "Mittagsstunde" von Lars Jessen. © Majestic / Christine Schroeder
Charly Hübner spielt in "Mittagsstunde" einen Mann in seiner Midlife-Crisis, der mit Ende vierzig in sein Heimatdorf zurückkehrt.

Dörte Hansen, die normalerweise am liebsten allein arbeitet, hat bei der Realisierung des Projektes eine ganz neue Erfahrung gemacht: "..., dass Film ein absolutes Teamprodukt ist und wenn alle ihre Egos zurückstellen können und sich auf das Produkt konzentrieren, dann kann was ganz tolles dabei rauskommen und auch ein gute Dynamik untereinander."

Diese Dynamik bestand zwischen Regisseur Lars Jessen und Hauptdarsteller Charly Hübner schon im Vorfeld. Sie haben schon oft miteinander gearbeitet, und ohne den einen hätte der andere nicht erneut zeigen können, was für ein überragender Schauspieler Charly Hübner ist.

Weitere Informationen
Charly Hübner vor einem Plakat für den Film "Mittagsstunde" © NDR Foto: Lornz Lorenzen

Charly Hübner über den Filmdreh von "Mittagsstunde" auf Platt

In der Verfilmung des Romans von Dörte Hansen spielt der Schauspieler auf Platt- und Hochdeutsch. mehr

In der Originalfassung wird viel Platt gesnackt

In diesem ruhigen, mal urkomischen oft tieftraurigen und einfühlsamen Film kommen so einige Themen zusammen. Ingwers mit Scham und Schweigen beladene Familiengeschichte, seine Midlife-Crisis und der ländliche Strukturwandel.

In der Originalfassung mit Untertiteln, die in einigen Kinos läuft, wird übrigens neben Hochdeutsch auch eine Menge Platt gesnackt, was dem Ganzen noch ein gutes Stück mehr charmantes Lokalkolorit verleiht.

 

Weitere Informationen
Die Mitwirkenden des Films "Mittagsstunde" posieren für ein Gruppenfoto. © NDR Foto: Lornz Lorenzen

"Mittagsstunde": Umjubelte Weltpremiere in Husum

Dörte Hansen, Lars Jessen und Charly Hübner haben den Film gleich siebenmal hintereinander in einem Husumer Kino eröffnet. mehr

Die Autorin Dörte Hansen sitzt auf einer Bühne. © Screenshot
5 Min

SHMF: "Mittagsstunde" mit Dörte Hansen in Heide

Die Husumer Bestseller-Autorin Dörte Hansen hat Station beim Schleswig-Holstein Musik-Festival gemacht. 5 Min

Charly Hübner (rechts) am Set von "Mittagsstunde" - mit Regisseur Lars Jessen (links) bei der Verfilmung des Romans von Dörte Hansen in Schleswig-Holstein © Kai Labrenz

"Mittagsstunde"-Dreharbeiten im fiktiven Brinkebüll in SH

Charly Hübner spielt in der Verfilmung von Dörte Hansens Roman "Mittagsstunde" die Hauptrolle. Ein Besuch am Set in Sollerup alias Brinkebüll. mehr

Szene aus dem Ruben-Östlund Film "Triangle of Sadness" mit einem Model und einem Oligarchen auf einer Luxusyacht - Der Film läuft im Wettbewerb von Cannes © Fredrik-Wenzel ©Plattform Foto: Fredrik-Wenzel

Diese Filme kommen in der zweiten Jahreshälfte 2022 ins Kino

Die zweite Jahreshälfte bietet Mystery mit Harry Styles, ein Biopic über Whitney Houston und die Cannes-Sieger-Satire. mehr

"Mittagsstunde"

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2022
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
Mit Charly Hübner, Peter Franke und Hildegard Schmahl u.v.a.
Regie:
Lars Jessen
Länge:
93 Minuten
FSK:
ab 6 Jahre
Kinostart:
22. September 2022

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 21.09.2022 | 07:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Szene aus dem Ruben-Östlund Film "Triangle of Sadness" mit einem Model und einem Oligarchen auf einer Luxusyacht - Der Film läuft im Wettbewerb von Cannes © Fredrik-Wenzel ©Plattform Foto: Fredrik-Wenzel

Diese Filme kommen in der zweiten Jahreshälfte 2022 ins Kino

Die zweite Jahreshälfte bietet Mystery mit Harry Styles, ein Biopic über Whitney Houston und die Cannes-Sieger-Satire. mehr

Mehr Kultur

Die Punkrock-Band Die Toten Hosen auf einer Aufnahme von 1987. © picture alliance / United Archives | United Archives / kpa

"Auswärtsspiel": Doku über die Toten Hosen im NDR Fernsehen

Der Film über das legendäre DDR-Geheimkonzert der Band läuft am Montag zweimal (11.45 Uhr und 23 Uhr) im NDR Fernsehen. mehr