Stand: 22.05.2018 16:00 Uhr

"In den Gängen": Liebe zwischen den Regalen

In den Gängen
, Regie: Thomas Stuber
Vorgestellt von Krischan Koch

Mit zwei Filmen im Wettbewerb war der Schauspieler Franz Rogowski der Shootingstar der diesjährigen Berlinale. Der Film "Transit" lief vor einigen Wochen bereits in unseren Kinos. Jetzt startet der zweite, "In den Gängen", ein Liebesdrama im Supermarkt. Rogowskis Partnerin ist Sandra Hüller, die vor zwei Jahren für ihre Darstellung in "Toni Erdmann" gefeiert wurde.

Verliebt in die Kollegin vom Nachbar-Regal

Ein Großmarkt neben der Autobahn irgendwo im Osten. Christian (Franz Rogowski) tritt hier eine Stelle als Sortierer in der Getränkeabteilung an. Er bekommt einen blauen Kittel verpasst und wird Gabelstaplerfahrer Bruno (Peter Kurth) zugeteilt. Bis Christian irgendwann selbst "auf den Bock" darf, wie Bruno das nennt, muss er etliche Fahrstunden auf dem Gabelstapler absolvieren. Solange muss er die Getränkekästen per Hand einräumen. Durch das Flaschenregal hindurch verguckt er sich in Marion (Sandra Hüller), die einen Gang weiter die Süßigkeiten sortiert. Am Kaffeeautomaten kommt es zu einer ersten zarten Annäherung.

Der Großmarkt wird zum magischen Ort

Da wird kein Wort zu viel geredet, stattdessen vor der Halle eine geraucht. Und im Hintergrund ist das Piepen der Scanner und das Klappern der Getränkekisten zu hören. Die eingeschworene Gemeinschaft der Kollegen fiebert und leidet bei der spröden Liebesgeschichte von Christian und der unglücklich verheirateten Marion mit. Das klingt trist. Doch Regisseur Thomas Stuber verwandelt den Großmarkt in einen magischen Ort. Beim Anbringen der Weihnachtsdekoration mithilfe des Gabelstaplers oder bei der Feier mit 'abgelaufenen' Grillwürsten kommt mehr Stimmung auf als an jedem Glühweinstand. Stuber beginnt seinen Film mit einem Ballett der Gabelstapler, die zu dem Johann-Strauß-Walzer "An der schönen blauen Donau" majestätisch durch die meterhohen Gänge gleiten. 

Nebenschauplatz: Die Lage in Ostdeutschland

Nebenbei geht es auch um die Lage in Ostdeutschland. Der ehemalige VEB-Fernfahrer Bruno ist daran zerbrochen, dass er nach der Wende vom Lkw auf den "Stapler" umsatteln musste. Aber dieser Großmarkt könnte genauso im Westen stehen. Thomas Stuber wollte keine kühle Sozialstudie. Sein Film erzählt vielmehr von Träumen und Hoffnungen. Sandra Hüller, Franz Rogowski und Peter Kurth spielen das wunderbar unpathetisch. Und wenn sie doch ein Gefühl zeigen, kommt prompt etwas dazwischen.

Ein wundervoller Film

Wenn Marion und Christian mit dicken Fellmützen im Tiefkühlraum scheu die Nasen aneinanderreiben wie das angeblich bei den Eskimos üblich ist, dann ist das die zärtlichste Liebesszene, die wir im Kino seit Langem gesehen haben. Ein wundervoller Film: realistisch und poetisch, lakonisch und sehr berührend. 

In den Gängen

Genre:
Drama, Romanze
Produktionsjahr:
2018
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
mit Sandra Hüller, Franz Rogowski, Peter Kurth
Regie:
Thomas Stuber
Länge:
120 min
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
24. Mai 2018

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 23.05.2018 | 10:55 Uhr

Weitere Neustarts der Woche

Behäbiges Melodram über Oscar Wildes Niedergang

Wenn ein eitler Schauspieler die Geschichte eines eitlen Dichters inszeniert, kann das schiefgehen. Wie in Rupert Everetts biederem Melodram über die letzten bitteren Jahre Oscar Wildes. mehr

Solo: Der coolste Pilot der Galaxis kehrt zurück

Ron Howard erzählt in "Solo - A Star Wars Story" visuell überzeugend die Geschichte des Han Solo: Wie er zum galaktischen Rebellen wurde. Hauptdarsteller ist Alden Ehrenreich. mehr

Mehr Kino

22 Kinofilme, die Sie ab Sommer sehen sollten

Die zweite Jahreshälfte im Kinosessel: Sandra Bullock plant Juwelenraub im großen Stil, Bradley Cooper singt mit Lady Gaga, Mogli erkundet den Dschungel und Ant-Man trifft The Wasp. mehr

Mehr Kultur

43:31
NDR Fernsehen
05:01
Kulturjournal

Sind Frauen auf dem Buchmarkt benachteiligt?

10.12.2018 22:45 Uhr
Kulturjournal
02:16
Kulturjournal

Wahr. Schön. Gut. - Kulturkritik auf den Punkt

10.12.2018 22:45 Uhr
Kulturjournal