Stand: 28.06.2018 17:59 Uhr

Vielfältig bleiben!

Deutsch, nicht dumpf. Ein Leitfaden für aufgeklärte Patrioten
von Thea Dorn
Vorgestellt von Daniela Remus
Bild vergrößern
Das Buch "Deutsch, nicht dumpf" von Thea Dorn ist im Knaus Verlag erschienen.

"Dürfen wir unser Land lieben? Dürfen wir es gar Heimat nennen?" - Mit diesen Fragen beginnt das jüngste Buch von Thea Dorn mit dem Titel "Deutsch, nicht dumpf". Die Schriftstellerin kritisiert, dass der Ton der öffentlichen Debatte immer zugespitzter und oberflächlicher wird - ob rechts gegen links, Weltbürgertum gegen Heimatliebe, Inländer gegen Flüchtlinge.

Auf Empörung folgt Gegenempörung, sagt die Schriftstellerin im Interview mit NDR Kultur: "Es geht nicht darum, dass zwei Seiten aufeinander eindreschen. Es geht darum, Spannungen auszuhalten. Und ich glaube, im Moment muss das komplizierte Unterfangen gelingen, einerseits zu sagen: Lasst uns nie wieder unterkomplex und einfach werden! Mit der Gleichschaltung durch die Nazis fingen die Verbrechen an. Das darf nicht mehr passieren! Wir müssen komplex, zerrissen, vielfältig, widersprüchlich bleiben, und trotzdem dürfen wir uns nicht in der Weise auseinander differenzieren lassen, wie das momentan passiert."

Kluge Reise durch die Kulturgeschichte

Cover des Buches "deutsch, nicht dumpf" von Thea Dorn. © Knaus

Politisches Buch: "Deutsch, nicht dumpf"

NDR Info - Buchtipp -

Die Autorin Thea Dorn nimmt sich im Buch "Deutsch, nicht dumpf" Begriffe rund um das Deutsch-sein vor, reflektiert gewachsene Gemeinsamkeiten und ihre Bedeutung für heute.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Deshalb hat sie die politische Streitschrift "Deutsch, nicht dumpf" verfasst. Auf mehr als 300 Seiten teilt Thea Dorn darin aus, gegen rechts und links. Mit einer kundigen, klugen und informativen Reise durch die deutsche Geistesgeschichte spannt sie Bögen von Luther bis zum Ersten Weltkrieg, von Immanuel Kant bis zum Versagen des Bürgertums während der NS-Zeit, vom dumpfen Chauvinismus bis zum Verfassungspatriotismus. Differenziert in der Argumentation und versöhnlich im Ton, wenn sie zum Beispiel schreibt:

"Die rüden Kräfte, die bereits am Werk sind, bändigen wir nicht, indem wir uns jeweils auf die Seite schlagen, die beim Zerren gerade etwas Unterstützung brauchen könnte. Auf Ignoranz aus dem linken Lager antwortet man nicht mit rechter Bestialität. Und rechte Bestialität bekämpft man nicht, indem man aus Entsetzen noch weiter nach links rückt. Oder den rechten Leitwölfen mit eingekniffenem Schwanz hinterherhechelt." Zitat aus „deutsch, nicht dumpf“

Deutsche Kultur von Blut- und Boden-Ideologie trennen

Entgegen der Meinung mancher Linker gebe es sehr wohl eine spezifisch deutsche Kultur, betont Dorn. Und zu der müsse man auch stehen können, ohne als Chauvinist verdächtigt zu werden. Aber diese spezifisch deutsche Kultur habe eben nichts zu tun mit einer Blut- und Boden-Ideologie, sondern vielmehr mit Literatur, Philosophie und Musik. Und auch mit der Erfindung der Jugendherberge und des Abendbrots, mit dem deutschen Wald oder mit der berühmten deutschen Innerlichkeit. Nur wer sich der eigenen Kultur bewusst sei, könne eine stabile Identität ausbilden. Und das bedeute:

"Das einzige Mittel, unsere Gesellschaft von einer noch gravierenderen und irgendwann nicht mehr zu kontrollierenden Spaltung zu bewahren, scheint mir das Bekenntnis zur Nation zu sein. Und zwar nicht in einem völkisch-ethnischen, sondern in einem verfassungsrechtlichen, sozial­solidarischen und kulturellen Sinn." Zitat aus „deutsch, nicht dumpf“

Nicht nationalistisch-deutschtümelig sein

Die Schriftstellerin verweist zur Unterstützung ihrer These auf Autoren wie Ralf Dahrendorf, Kurt Tucholsky oder Bert Brecht. Sie alle haben sich zu Deutschland, zur deutschen Nation bekannt, ohne auch nur ansatzweise nationalistisch-deutschtümelig zu sein. Genau da müssten die Deutschen wieder hinkommen - und das heiße, patriotisch zu sein, so die Autorin.

Voraussetzung dafür sei: Das ganze Spektrum der deutschen Kultur mit ihren Zerrissenheiten und Ambivalenzen nicht nur zu kennen, sondern auch zu akzeptieren. Das sei die Stärke dieser spezifisch deutschen Kultur:

"Wir brauchen um Gottes Willen nicht alle einer Meinung zu sein. Aber zu erkennen, dass es Gründe geben kann, dafür zu sorgen, dass dieses Land nicht vor die Hunde geht, das sind alles Aufgaben, die wir in unseren vollgepackten Terminkalendern bitte unbedingt unterbringen sollten." Zitat aus „deutsch, nicht dumpf“

Horizont der Auseinandersetzung erweitern

Die Streitschrift der bekennenden Konservativen Dorn ist ein informativer, rationaler Beitrag zur gegenwärtigen Debatte, um die Flüchtlingspolitik, Heimat und die Frage, was ist deutsch, wer gehört dazu und warum? Nicht alle Gedanken sind neu oder überzeugend, aber es lohnt sich, den Horizont der Auseinandersetzung durch sie zu erweitern.

Weitere Informationen

Buchtipps von NDR Info

Die NDR Info Kulturredaktion stellt regelmäßig aktuelle Bücher und neue Hörbücher vor. Hier finden Sie in einer Übersicht der Rezensionen. mehr

Deutsch, nicht dumpf. Ein Leitfaden für aufgeklärte Patrioten

von
Seitenzahl:
336 Seiten
Genre:
Sachbuch
Verlag:
Albrecht Knaus Verlag
Veröffentlichungsdatum:
23.04.2018
Bestellnummer:
978-3813508109
Preis:
24,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Buchtipp | 16.06.2018 | 11:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/tipps/Vielfaeltig-bleiben,deutschekultur100.html

Mehr Kultur

35:13
NDR Kultur

Regula Mühlemann: lebensfrohe Koloraturen

12.12.2018 13:00 Uhr
NDR Kultur
03:48
DAS!

Berlin? München? Nein, Göttingen!

11.12.2018 18:45 Uhr
DAS!
01:38
NDR//Aktuell

Bartoli singt Vivaldi in der Elbphilharmonie

11.12.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell