Stand: 15.08.2020 06:00 Uhr  - NDR Info

Jugendroman "Cryptos" - Flucht in digitale Scheinwelten

Cryptos
von Ursula  Poznanski
Vorgestellt von Katharina Mahrenholtz

Wenn Ursula Poznanski aus ihren Büchern liest, kommen die Jugendlichen in Scharen und stellen sich lange an, um ein Autogramm zu bekommen. Schon der erste Jugendroman der Österreicherin war ein Riesenerfolg: "Erebos" erschien 2009 und handelt von einem Computerspiel, das aktiv ins Leben der Spieler eingreift. Seitdem gilt Ursula Poznanski als "Spezialistin" für dystopische Jugendromane. Ihr neues Buch "Cryptos" ist gerade erschienen, Katharina Mahrenholtz stellt es vor

Cover: Ursula Poznanski: "Cryptos" (Jugendbuch) © Loewe-Verlag
In "Cryptos" können sich Menschen in der Cyberwelt in Jane Austens England flüchten - oder zu den Dinosauriern.

Die Welt in dieser unbestimmten Zukunft wird von Mastermind regiert. Eine Firma, die Profit aus der Klimakatastrophe schlägt. Weil große Teile der Erde unbewohnbar sind, müssen sich die Menschen mit winzigen Wohneinheiten begnügen, die sie aber nur zum Schlafen nutzen. Ihre Tage verbringen sie in virtuellen Welten.

"Cryptos" - Jana designt digitale Ersatz-Welten für Mastermind

Kerrybrook ist die kleinste meiner Welten und die, die am wenigsten Arbeit, dafür aber den meisten Spaß macht. Ich habe sie nach dem Vorbild irischer Dörfer modelliert: hügelig mit viel Grün, geduckten Häusern und einer Burgruine, die über der Landschaft thront. Zitat aus "Cryptos"

Jana ist Weltendesignerin. Denn das echte Irland gibt es nicht mehr - genauso wenig wie Venedig, Las Vegas, Indonesien. Um die Menschen bei Laune zu halten, werden in der Mastermind-Zentrale spektakuläre Ersatz-Welten programmiert. Von einer Hightech-Kapsel aus kann man ins antike Griechenland reisen, zu den Dinosauriern, in wunderschöne Seebäder oder in Jane Austens England. Man kann kämpfen, faulenzen, meditieren - je nach Laune. Wenn man sich langweilt, transferiert man in eine andere Welt. Wenn man einschläft oder - in einer der gefährlichen Welten - getötet wird, erwacht man in seiner "Kapsel" und kann sich ein neues Ziel suchen.

An einem Tag in der Kapsel verbraucht man gerade mal einen halben Punkt für Atemluft, drei Punkte für den Energieanteil am alternativen Weltensystem und noch mal zwei für Essen und Trinken. Es gibt Nährlösungen, die alles Nötige enthalten. Sie schmecken widerlich, aber das bekommt man in der Kapsel nicht mit, das System gaukelt einem ein Festmahl vor. Lachs und Steak, Torten und Schokolade. Zitat aus "Cryptos"

Straflager droht beim Verbrauchen zu vieler Klimapunkte

Cover: Erebos © Loewe-Verlag
Bereits in ihrem erfolgreichen Jugendroman "Erebos" entwarf Poznanski eine dystopische Welt.

Sehr fantasievoll entwirft Ursula Poznanski die Dystopie einer Welt in der Klimakatastrophe. Wir bekommen gerade aus anderen Gründen einen Vorgeschmack darauf, wie es ist, wenn man plötzlich nicht mehr unbegrenzte Möglichkeiten hat. Aber was wäre denn, wenn man in ein Straflager müsste, weil man zu viele Klimapunkte verbraucht hat und ein Fortpflanzungszertifikat bräuchte, um Kinder bekommen zu dürfen?

Allein für dieses Gedankenspiel lohnt sich die Lektüre. Aber natürlich entwickelt Ursula Poznanski aus dieser Grundkonstellation einen Thriller: In den von Jana designten Welten verschwinden plötzlich Menschen. Alarmiert transferiert sich Jana selbst nach Kerrybrook, um nach dem Rechten zu sehen – und beobachtet einen Mord:

Blut sickert zwischen die Pflastersteine. Ich rüttele an der Schulter der Frau, doch sie rührt sich nicht. Atmet nicht. Ich knie irritiert neben ihr. Irritiert, nicht schockiert und schon gar nicht entsetzt, denn der Frau selbst ist natürlich nichts zugestoßen. Ihr virtuelles Ich ist allerdings tot. Zitat aus "Cryptos"

Ursula Poznanski entwirft meisterhaft spannende Szenarien

Morde sind im Design des friedlichen Ortes Kerrybrook nicht vorgesehen – und noch merkwürdiger: Die Frau taucht nicht wieder im System auf! Weitere Personen verschwinden, die Verantwortlichen von Mastermind wollen diese Pannen vertuschen und Jana macht sich auf die Suche nach der Wahrheit.

Ursula Poznanski schreibt keine große Literatur, aber sie schafft es meisterhaft, aus aktuellen Themen kreative und spannende Szenarien zu entwickeln.

Cryptos

von
Seitenzahl:
448 Seiten
Genre:
Jugendbuch
Verlag:
Loewe-Verlag
Bestellnummer:
ISBN 978-3-7432-0050-0
Preis:
19,95 €
FSK:
ab 14 Jahren

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Mikado | 15.08.2020 | 09:55 Uhr

Ein Mädchen liest am Strand ein Buch, im Hintergrund ein Kind und die Ostsee. © Katharina Mahrenholtz Foto: Katharina Mahrenholtz

Bücherwurm im Juni: Mikado-Buchtipps für Kinder

Im Bücherwurm stellen wir euch jeden Monat spannende, lustige, neue Kinderbücher vor. Dieses Mal sind drei Sommer- beziehungsweise Ferienbücher dabei - damit euch im Urlaub nicht der Lesestoff ausgeht. mehr

Ein Mädchen mit Sonnenhut und Sonnenbrille liegt auf einer Decke auf dem Rasen und liest ein Buch. © picture alliance/imageBROKER Foto: Markus Lange

Neue Bücher für Kinder: Lese-Tipps für jedes Alter

Im "Büchersommer" hat Mikado die besten Kinderbücher der vergangenen Monate vorgestellt. Mehr als 30 ausführliche Besprechungen von Lese- und Vorlesestoff für jedes Alter finden sich in dieser Liste. mehr

Mehr Kultur

Szene aus dem Film "Nomadland" - Abschlussfilm beim Filmfest Hamburg © The Walt Disney Company GmbH

Filmfest Hamburg: Mit 76 Filmen um die Welt

Das Filmfest Hamburg zeigt ab Donnerstag 76 Filme im Kino und online. Es eröffnet dem Biopic "Enfant Terrible" über Rainer Werner Fassbinder und endet mit dem Venedig-Sieger "Nomadland". mehr

Das NWDR-Funkhaus an der Rothenbaumchaussee in Hamburg Ende der 40er-Jahre. © NDR

Kriegsende 1945: Von Radio Hamburg zum NWDR

Die Kapitulation 1945 wird noch im Reichssender Hamburg verkündet. Stunden später übernimmt das britische Militär den Sender. Am 22. September 1945 wird aus Radio Hamburg schließlich der NWDR. mehr

Musikerinnen und Musiker beim Eröffnungskonzert des Usedomer Musikfestivals auf der Bühne in Ahlbeck mit Orchesterchef Kristjan Järvi © Geert Maciejewski / Usedomer Musikfestival Foto: Geert Maciejewski

Furioser Start beim Usedomer Musikfestival

Kulturstaatsministerin Grütters kam zur Eröffnung des Usedomer Musikfestivals nach Ahlbeck. Die Politikerin sagte, Musik könne in entbehrungsreichen Zeiten Sehnsüchte stillen. mehr

Roboter malt an einer Staffelei (Montage) © Fotolia Foto: phonlamaiphoto, standret

Künstliche Intelligenz in der Kultur - Chance oder Bedrohung?

Kunst und künstliche Intelligenz - wie lässt sich das zusammendenken? Antworten auf diese Frage soll das Programm LINK finden. Ein Gespräch mit der Leiterin des Projekts Tabea Golgath. mehr