Buch-Cover: Ingo Scheel, "Schlussakkord. Wie Musiklegenden für immer verstummen“ © Ventil Verlag
Buch-Cover: Ingo Scheel, "Schlussakkord. Wie Musiklegenden für immer verstummen“ © Ventil Verlag
Buch-Cover: Ingo Scheel, "Schlussakkord. Wie Musiklegenden für immer verstummen“ © Ventil Verlag
AUDIO: Neue Bücher: "Schlussakkord" von Ingo Scheel (5 Min)

"Schlussakkord": True Crime-Geschichten für Musikfans

Stand: 14.06.2024 10:02 Uhr

"Schlussakkord. Wie Musiklegenden für immer verstummen" ist es ein kurzweilig geschriebenes Buch, das die Sensationslust des leicht morbide veranlagten Musikfans perfekt befriedigt.

von Eva Garthe, Radio Bremen

Ingo Scheel ist Musikjournalist, Hobbymusiker und vor allem: Musikliebhaber. Nur folgerichtig also, dass er sein Buch "Schlussakkord" über früh verstorbene Popstars mit einer persönlichen Anekdote beginnt:

Im Sommer des sagenumwobenen WM-Jahres 1974 befand ich mich auf dreiwöchiger Ferienfreizeit im Harz. Plötzlich hieß es: Leute, alle mal herhören, Suzi Quatro ist tot! Hat auf der Bühne einen Stromschlag bekommen. Ein Griff in die Saiten, ein Britzeln, ein Schrei und dann ist sie einfach so umgekippt. Zack, fertig. Leseprobe

Eine Horrormeldung für ihn als Fan. Glücklicherweise stellt sich das Ganze schnell als Falschmeldung, als klassische Ente heraus. Suzi Quatro, mittlerweile 73, erfreut sich immer noch bester Gesundheit. Für ein Buch über tote Musiker ist es ein starker, weil komplett unerwarteter und herrlich selbstironischer Einstieg.

War Alexandras Tod ein Selbstmord?

Eine weitere Stärke von "Schlussakkord" ist, dass das Buch nicht nur die allseits bekannten Storys versammelt: Klar, die tragischen Lebens- und Todes-Geschichten von John Lennon, Marvin Gaye, Kurt Cobain oder Amy Winehouse dürfen nicht fehlen. Interessant wird es aber bei den Fällen, die vielleicht nicht jedem geläufig sind - oder zumindest nicht mehr. Wie dem der deutschen Sängerin Alexandra, bekannt geworden 1968 durch ihren Song "Mein Freund, der Baum". Alexandra stirbt im Alter von 27 Jahren bei einem Autounfall. Doch ihr Tod gibt Rätsel auf:

Augenzeugen berichten, dass Alexandra ungebremst über die Kreuzung gerast sei. War ihr Tod ein Selbstmord? Sie hatte kurz vor dem verheerenden Unfall ein Testament gemacht, eine zweite Lebensversicherung abgeschlossen, außerdem ein Familiengrab gekauft. Dann taucht eine Werkstatt-Quittung auf, der Mercedes war kurz vor dem Unfall durchgecheckt worden. Hatte jemand den Wagen manipuliert?

Krasses Schicksal von US-Punkrocker GG Allin

Spannend, geheimnisvoll, undurchsichtig - für True Crime-Fans ein gefundenes Fressen. Weniger rätselhaft - im Gegenteil: geradezu mit Ansage - ist dagegen der Tod des US-Punkrockers GG Allin. Sein Schicksal ist so herzzerreißend und krass, dass man sich unwillkürlich jenseits der Grenze zum Voyeurismus wiederfindet:

Die Familie Allin lebt in einer kleinen Hütte ohne fließend Wasser. GG’s Vater führt ein wahnwitziges Regiment. Er schlägt um sich, hat fiebrige Erweckungsvisionen, hebt Gräber aus und droht seiner Frau und den Kindern, sie allesamt umzubringen. Er hasst Tageslicht und Vergnügungen jeglicher Art. Finden die Kinder doch etwas zum Spielen, nimmt er es ihnen weg und vergräbt es im Wald.

Als Musiker gerät GG Allin schnell wegen seiner provokanten Bühnenshows und Exzesse in Verruf. Er stirbt schließlich nicht - wie von ihm geplant - auf der Bühne, sondern Backstage an einer Überdosis Heroin.

Geniale Idee - mit einem Manko

Kindheitstraumata durch Gewalterfahrungen in der Familie - das ist eine wiederkehrende Quelle des Unheils in diesem Buch. Ingo Scheel lässt die Einzelschicksale für sich stehen. Ein abschließendes Kapitel, das sie zusammenbindet und mögliche Gemeinsamkeiten oder Muster analysiert, gibt es nicht. Das ist das einzige Manko von "Schlussakkord".

Ansonsten ist es ein kurzweilig geschriebenes Buch, das die Sensationslust des leicht morbide veranlagten Musikfans perfekt befriedigt. In einer Zeit, in der die Faszination und Popularität für und von True Crime-Geschichten ungebrochen ist, fragt man sich am Ende der Lektüre nur, warum noch niemand vor Ingo Scheel auf diese geniale Idee gekommen ist.

Schlussakkord. Wie Musiklegenden für immer verstummen

von Ingo Scheel
Seitenzahl:
232 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Ventil Verlag
Bestellnummer:
978-3955752200
Preis:
24 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Der Morgen | 14.06.2024 | 12:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Krimis

Ein Latte Macchiato, eine Brille und eine Kerze liegen auf einem Buch © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Neue Bücher 2024: Die spannendsten Neuerscheinungen

Unter anderem gibt es Neues von Dana von Suffrin, Michael Köhlmeier und Bernardine Evaristo. mehr

Logo vom NDR Kultur Podcast "eat.READ.sleep" © NDR Foto: Sinje Hasheider

eat.READ.sleep. Bücher für dich

Lieblingsbücher, Neuerscheinungen, Bestseller – wir geben Tipps und Orientierung. Außerdem: Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und eine literarische Vorspeise. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Eine Lasershow mit grünen Lichtern vor einem großen Festivalpublikum. © Deichbrand Festival Foto: Robin Schmiedebach

Deichbrand: The Prodigy mit spektakulärer Laser-Show

Totenköpfe, Laser und Sirenen: Die britische Band liefert eine beeindruckende Show, gefolgt von den Techno-Veteranen von Scooter. mehr