Stand: 11.11.2021 15:16 Uhr

Neue Erzählungen: Reinhold Neven DuMonts "Glück und Glas"

von Jochanan Shelliem

Drei Jahrzehnte lang prägte der Verleger und Autor Reinhold Neven DuMont den sozialkritischen Diskurs der Bundesrepublik. Nun erscheint ein Band mit Erzählungen von ihm.

"Glück und Glas" der Titel dieser Sammlung umfasst das Thema und den Horizont der Erzählungen des Verlegers im Unruhestand: "Wenn ich zwei, drei Tage nicht zum Schreiben komme, also nicht die Stunden am Schreibtisch mir einrichten kann, dann werde ich unruhig", sagt der Verleger.

In Herrsching am Ammersee hat DuMont die Zeit des Lockdowns genutzt und seine alten Schriften überarbeitet: "Da steht auch der Schreibtisch, an dem ich meine Erzählung schreibe. Ich schaue aus dem Fenster blicke über den Ammersee und lass mich von dem jeweiligen Naturschauspiel möglichst nicht ablenken. Den Lockdown und so weiter habe ich eigentlich gar nicht weiter gespürt. Ich schrieb und führte mein Leben."

Lesung bisher noch nicht abgedruckter Erzählungen

Es sind Erzählungen in Pastell. Erzählungen in einer Sprache, die nie verletzend wirkt, auch wenn es um pikante Themen geht. Und weil es der Verleger kann, hat er das Buch mit zwei CDs versehen, auf denen DuMont, wie Hans-Joachim Kulenkampff vor vierzig Jahren, Erzählungen vorliest, die er nicht abdrucken ließ. Das Buch selbst ist gediegen, in grauem Leinenband und in limitierter Auflage von 300 Exemplaren im Privatdruck erschienen, dazu ein goldenes Leseband.

Ein Wochenende. Es war November und es regnete. In dieser Stadt regnet es im November immer. Die Leute sagen, der nasse Asphalt und darüber der graue Himmel seien unerträglich. Ich finde, der Regen und die Gewissheit, dass es auch morgen regnen wird, haben etwas Beruhigendes. Ausschnitt aus einer CD

"Glück und Glas": Rhythmus aus einer vergangenen Zeit

Es sind Erzählungen mit Seitenblick und dem Rhythmus aus einer Zeit, da Helmut Kohl in voller Blüte stand. Mit Helden, die nicht mal Anti-Helden sind. Gestrandet ist der Gigolo, der sich aushalten lässt, gestrandet der Reisende, dessen Kongress vertagt worden ist und der sein Liebesleben an einem Wochenende reflektiert. Real sind allein die Hoffnungen, flüchtig wie die Perlen im Champagner.

Nachdem ich eine Unterschrift geleistet und sie meinen Personalausweis kopiert hatte, lächelte mich die Empfangsdame des Novotels mit einem Welcome-Lächeln an und überreichte mir eine E-Mail. Sie hielt sie eine halbe Sekunde zu lange fest, sodass ich Zeit hatte, mir ihre Hand anzusehen. Perlmuttfarbene Nägel, straffe Haut, gepflegt, nicht unsympathisch. Diese Hand wäre geeignet in der Bar ein Cocktailglas zu halten. Ausschnitt aus einer CD

Erzählungen in gelassener Sprache

Ursula wird er die Begehrte nennen, sich selbst beschreibt er als austauschbare graue Gestalt. Und der Erzähler ist zufrieden, als er auf seinen Doppelgänger trifft. Im Zentrum all seiner Erzählungen stehen Antihelden, bis zur Unkenntlichkeit angepasste Gestalten, die durch eine Begegnung in Leidenschaft entflammt bis zur Bestattung der Angebeteten platonisch davon zehren. Beiläufig berichtete Tragödien in Pastell.

Auch wenn das Glück in einer Geschichte einem Hoffnungslosen einen Ausweg schenkt. Gelassen in vornehm gelassener Sprache legt der Verleger biographische Fehlfährten aus, um mit Vergnügen so viele Enden offen zu lassen, dass sich der Lesende am Kamin einen neuen Portwein einschenken kann. Zumeist aber zerbricht die Hoffnung auf einen Widerstand seiner Protagonisten wie edles Glas auf Marmor.

Glück und Glas - Erzählungen

von Reinhold  Neven Du Mont
Seitenzahl:
398 Seiten
Genre:
Erzählungen
Zusatzinfo:
Auf 300 Exemplare limitiert. Zu beziehen über: Buchhandlung Klaus Bittner Albertusstaße 6 50667 Köln
Bestellnummer:
978-3-00-068494-4
Preis:
30 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 12.11.2021 | 12:40 Uhr

Mehr Kultur

Die Darsteller Barbara Nüsse und Jirka Zett stehen auf der Bühne des Thalia in der Gaußstraße, er hält einen aufgespannten Regenschirm über beide. © Krafft Angerer Foto: Krafft Angerer

Premiere: "Eurotrash" als zärtliches, asketisches Theater

Im Hamburger Thalia in der Gaußstraße hatte am Wochenende die Theaterfassung des Bestellers von Christian Kracht Premiere. mehr