Cover von Jonathan Coes "Mr Wilder & ich". © Folio

Jonathan Coe: "Mr. Wilder & ich" - bezaubernder Sommer 1976

Stand: 12.08.2021 11:36 Uhr

In seinem Roman "Mr. Wilder & ich" erzählt Jonathan Coe von einem Sommer in Los Angeles, in dem ein junges Mädchen zufällig den Regisseur Billy Wilder kennenlernt. Eine bezaubernde Sommergeschichte.

Cover von Jonathan Coes "Mr Wilder & ich". © Folio
Beitrag anhören 5 Min

von Annemarie Stoltenberg

Wir begleiten zwei junge Frauen auf ihrer Reise durch die USA. Calista und Gill. Gill verliebt sich bald unrettbar in Stephen. Aber sie muss unbedingt noch in Los Angeles einen Bekannten ihres Vaters treffen und dabei möchte sie nicht von Stephen begleitet werden, sondern von Calista. Sie eilen vom Strand aus zu zweit in das Restaurant, in dem das Treffen stattfinden soll. Ein sehr elegantes Restaurant, stellen sie fest - mit Holzvertäfelung.

"Mr. Wilder & ich": Junges Mädchen trifft berühmten Regisseur

Natürlich ließ man uns zunächst nicht hinein. Der Türsteher musterte uns kurz und baute sich dann mit einem spöttischen Lächeln vor uns auf. Wir trugen beide die gleichen Klamotten: spottbillige T-Shirts mit irgendeinem Aufdruck auf der Brust, abgeschnittene Jeans, Sonnenbrille und Flipflops.

Der Name des Mannes, mit dem sie verabredet sind, wirkt dann als Einlassberechtigung.

Die anderen Gäste verstummten und starrten uns an, als wir an ihnen vorbeigingen. Ich spürte, wie ich rot anlief. Wir steuerten auf einen Tisch in einer Ecke des Raumes zu, an dem jedoch nicht zwei Personen saßen, wie ich erwartet hatte, sondern vier. Zwei Männer, zwei Frauen. Sie sahen ziemlich betagt aus. Das war das Erste, was mir auffiel. Das Zweite war, dass sie sehr betrübt wirkten.

Billy Wilder und Iz Diamond auf der Suche nach dem Nerv der Zeit

Jonathan Coe beherrscht eine der wichtigen Regeln der Unterhaltung: Wenn das Publikum selbst darauf kommen kann, lass ihm die Freude der Erkenntnis. Natürlich sind die beiden älteren Herren entzückt über diese bildschönen, schlecht aber spärlich gekleideten jungen Frauen. Wir wissen das, aber es steht selbstverständlich an keiner Stelle im Text. Billy Wilder sitzt mit seinem Drehbuchautor Iz Diamond in Begleitung ihrer Ehefrauen zusammen. Sie sind deprimiert, weil sie das Gefühl haben, mit ihren Filmen nicht mehr den Geschmack der Menschen und den Nerv der Zeit zu treffen. Sie fragen die Mädchen nach ihren Vorlieben. "Der weiße Hai" ist nicht wirklich die erhoffte Antwort.

Auf Käseverkostung mit Mr. Wilder

Gill verabschiedet sich unauffällig. Sie muss ihrem Stephen nachlaufen. Calista aber freundet sich auf eine ganz zarte Weise mit Billy Wilder an. Sie wird ihn später mehrfach wiedertreffen. Einmal - am letzten Tag von Dreharbeiten in Frankreich - fahren sie im Auto mit Chauffeur nach Meaux. Der Fahrer erzählt ihnen, seine Familie betreibe hier in der Nähe eine Käserei. Dort soll es den weltbesten Brie geben. Spontan lässt Billy Wilder sie dorthin fahren. Bei einer Käseverkostung vertrödeln sie ein paar vom Zeitplan der Dreharbeiten gestohlene Stunden: Glück pur. Eine von diesen Stunden, die man ein Leben lang für die besten überhaupt hält. Unterwegs erklärt Wilder seine Auffassung vom Film und sein Verhältnis zu manchen vom Feuilleton hochgelobten Filmen.

Dafür gehen die Leute nicht ins Kino. Ich weiß, dieser Film, den ich gerade mache: Natürlich ist es einer meiner ernstesten Filme - ich will, dass er ernst ist, ich will, dass er traurig ist - aber das heißt nicht, dass sich die Zuschauer hinterher fühlen, als hätte man ihnen zwei Stunden lang den Kopf in die Kloschüssel gedrückt. Du musst ihnen etwas anderes geben, ein bisschen Eleganz, ein bisschen Schönheit.

Jonathan Coe: wunderbar klug und unterhaltsam

Calista erinnert sich viel später an diese Gespräche, als sie Mutter von zwei Töchtern ist, die inzwischen so alt sind, wie sie es war, als sie Billy Wilder begegnet ist. Das ist die Rahmengeschichte dieses wunderbar klugen und unterhaltsamen Romans. Vielleicht hätte Billy Wilder den Stoff verfilmt und wir wären alle verliebt in diese Geschichte.

Mr. Wilder & ich

von Jonathan Coe
Seitenzahl:
280 Seiten
Genre:
Roman
Zusatzinfo:
Aus dem Englischen von Cathrine Hornung
Verlag:
Folio Verlag
Veröffentlichungsdatum:
10. August 2021
Bestellnummer:
978-3-99037-112-1
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 10.08.2021 | 12:40 Uhr

Segelurlaub auf dem Mittelmeer. Bei Windstille und Sonnenschein entspannt sich eine junge Frau in der Hängematte am Bug und liest ein Buch. © Marcus Gloger Foto: Marcus Gloger

Sommer, Sonne, Schmöker: Bücher für den Sommer

Sie suchen eine Leseempfehlung für den Sommer? Lassen Sie sich hier inspirieren für die schönste Zeit des Jahres. mehr

Viele Stapel Bücher auf Tischen und in Regalen einer Buchhandlung. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jan Woitas

Die interessantesten literarischen Neuerscheinungen 2021

Neue Romane von Edgar Rai, Eva Menasse und Henning Ahrens sowie eine ganz persönliche Inselgeschichte von Isabel Bogdan. mehr

Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz sitzen auf den Stufen zur Alster © NDR/ Foto: Christian Spielmann

Das Gemischte Doppel empfiehlt Bücher für den Sommer(urlaub)

Viele neue Buchtipps. Mit dabei: Neues von Sebastian Barry, Maarten t’Hart, und Leïla Slimani und ein Buch über Paare am Pool. mehr

Mehr Kultur

Szene aus "Leberhaken" © Hello Moments Productions

28. Filmfest Oldenburg startet mit "Leberhaken"

Das 28. Filmfest Oldenburg ist mit einem deutschen Debütfilm gestartet. In "Leberhaken" spielt Hardy Daniel Krüger einen Box-Coach. mehr