Cover des Buchs "Die Woche" von Heike Geißler © Suhrkamp Verlag

Roman "Die Woche": Privatnotstände und globale Katastrophen

Stand: 16.03.2022 08:36 Uhr

Beim Ingeborg-Bachmann-Preis im letzten Jahr erntete Heike Geißler für ihr Manuskript "Die Woche" viel Kritik. Unsere Rezensentin hält das fertige Buch nun für das vielleicht beste, das wir im Augenblick lesen können.

von Lisa Kreißler

In dem Film "Und täglich grüßt das Murmeltier" spielt Bill Murray einen Fernsehreporter, der immer am gleichen Tag erwacht - dem Tag, an dem ein Murmeltier namens Phil seinen Auftritt als Wetterprophet hat.

"Und täglich grüßt das Murmeltier" in Leipzig

Die Ich-Erzählerin in Heike Geißlers Roman "Die Woche" macht eine ähnliche Erfahrung. Es ist der Montag in Leipzig, den sie und ihre Freundin Constanze nicht loswerden. Es ist der Tag, an dem die Legida-Demonstrationen, überwacht von Polizeihubschraubern, das Straßenbild mit einer Drohung von Krieg aufladen. Mit dem Knick in der Zeit geht für die zwei Freundinnen ein Knick in der Wahrnehmung einher. Ihre Privatnotstände - man will sie aus ihrer Wohnung werfen und die Ich-Erzählerin sorgt sich um die schulpflichtigen Kinder - stehen mit einem Mal in direkter Verbindung zu den globalen Katastrophen.

Wir schicken eine Forderung an jede Narbe, jeden Kriegsschauplatz und jeden Verhandlungstisch der Welt: Es darf kein Kind sterben. Wie kann man das sagen, dass es nicht pathetisch klingt?
Das Unsichtbare Kind sagt: Ich habe die Lösung, du erfährst sie nach meiner Geburt. Leseprobe

Große Kriege schießen auf wehrpflichtige Söhne zu

Das Unsichtbare Kind tritt an die Erzählerin, "eine Frau von Vierzig Jahren", heran, mit dem Wunsch, geboren zu werden. Es stellt die Antwort auf alle Fragen und Weltfrieden in Aussicht. Dazu gesellt sich ein relaxter Tod, der gerne Fernsehen schaut und sich mit den Kindern verbündet. Nebenan ziehen verdächtige Riesen ein. Die Freundinnen üben den Aufstand der "proletarischen Prinzessinnen". Dabei denkt die Erzählerin an alle Schlupflöcher der Verdrängung. Im Mittelmeer kann sie nur die gescheiterte Europapolitik erkennen, die großen Kriege schießen auf ihre dann möglicherweise wehrpflichtigen Söhne zu. Constanze hingegen entwirft praktische Kursangebote.

Jumpstart Anti-Fear: Seminare gegen die Angst
Teil 1: Die Angst vor Ambivalenzen.
Teil 2: Die Angst vor Überfremdung.
Teil 3: Die Angst vor fluider Sexualität.
Teil 4: Die Angst vor Veränderung allgemein.
Teil 5: Die Angst vor Sprachwandel. 4-Wochen-Aktionspaket mit Geld-zurück-Garantie. Es wirkt.  Leseprobe

Heike Geißler dekonstruiert das Erzählen

Während die Woche stagniert, marschieren Heike Geißlers Sätze mutig voran. In einem Spiel mit der widersprüchlichen Logik der Empfindungen dekonstruieren ihre märchenhaft-zupackenden Sätze nicht nur gut gehütete Gewissheiten, sondern auch das Erzählen selbst.  

Wir wollten doch gerade über Inhalte reden, da kam uns jemand viel zu nah und fasste unseren Erinnerungen in den Schritt.  Leseprobe

Heike Geißlers Sprache leistet dem vorauseilenden Denken Widerstand. Der gesamte Roman liest sich wie eine Aufforderung, unsere Gegenwart genau zu betrachten und auszusprechen, was wir da sehen. Dafür wählt die Autorin eine noch immer unterschätzte Perspektive: In der Tiefe dieses düsteren Textes rumort die schöpferische Kraft einer Mutter. Das ist nicht kitschig, sondern essentiell.

"Die Woche" fängt alles ein, was in der Luft liegt  

Und ich rief nicht, und ich brüllte nicht, aber ich wollte sagen: Man muss das Leben sein an der Seite des kranken Kindes, man muss die Lebensfäden um sein Bett spinnen, so dicht es nur geht. Man macht das ohne Unterlass und glotzt keine traurigen Löcher in das Gewebe. Man macht das so wie die Oberärztin, die die Seilbahn meines Sohnes um die Transfusionsständerhaken und um den Ständer mit der Medikamentenpumpe wickelte, um dem Kind eine Freude zu machen. Ja, ein ganzes Königreich für eine Freude.  Leseprobe

Heike Geißler hat mit "Die Woche" alles eingefangen, was in der Luft liegt: Krieg, Flucht, der Kollaps des Kapitalismus, die Angst vor einer postdemokratischen Zukunft und dem Weltuntergang. Für all diese Realitäten und Ängste hat sie eine wehrhafte, vollständige neue Form gefunden. "Die Woche" ist vielleicht das beste Buch, das wir im Augenblick lesen können.

 

Weitere Informationen
Viele Stapel Bücher auf Tischen und in Regalen einer Buchhandlung. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jan Woitas

Die interessantesten literarischen Neuerscheinungen 2021

Spannende Romane, fesselnde Erzählungen, berührende Lyrik: Viele aufregende Bücher sind in diesem Jahr erschienen. mehr

Cover des Buches "Nebenan" von Kristine Bilkau © Luchterhand Verlag

NDR Buch des Monats März: "Nebenan"

Zwei gegensätzliche Frauentypen stehen im Mittelpunkt des dritten Romans von Kristine Bilkau: "Nebenan" - unser NDR Buch des Monats. mehr

Die Woche

von Heike Geißler
Seitenzahl:
316 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Suhrkamp
Veröffentlichungsdatum:
7. März 2022
Bestellnummer:
978-3-518-43053-8
Preis:
24 Euro €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 16.03.2022 | 12:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Mehr Kultur

Peter Handke © picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod Foto: Bernd Weißbrod

"Poetischer Mensch": Peter Handke feiert heute 80. Geburtstag

Peter Handke hat schon immer eine große Bedeutung für die Literatur. Heute wird der Dramatiker, Lyriker und Erzähler 80 Jahre alt. mehr