Buchcover: Johanna Adorján - Ciao © Kiepenheuer & Witsch Verlag

"Ciao": Bissige Gesellschaftssatire von Johanna Adorján

Stand: 07.07.2021 13:21 Uhr

Die Journalistin Johanna Adorján ist auch als Romanautorin erfolgreich; zuletzt erschien ihr Erzählband "Männer". Um diese Spezies, insbesondere den viel zitierten "alten weißen Mann", geht es wieder in ihrem neuen Roman "Ciao".

Buchcover: Johanna Adorján - Ciao © Kiepenheuer & Witsch Verlag
Beitrag anhören 5 Min

von Katja Weise

"Ciao" - das klingt lässig, nach Sommer-Roman und nach Italien, nach Abschied und Wehmut. "Ciao" ist eine leichtfüßig daherkommende, bissige Gesellschafts- und Mediensatire, im Zentrum eine junge, vor allem in den sozialen Medien aktive Feministin und ein in die Jahre gekommener Kulturjournalist.  

Er schrieb aber über alles, was ihn interessierte. Seine Rolle in der Redaktion war, was man eine Zeit lang durchaus spöttisch Edelfeder genannt hatte: jemand, der einfach sehr schön schreiben konnte, was den unterschiedlichsten Themen oder Menschen, denen er sich in seinen Texten zuwandte, zugutekam. So seine eigene Meinung, die sich glücklicherweise mit der seines Ressortleiters deckte, der auch fand, dass jeder Benedek-Text ihr Feuilleton schmückte. Leseprobe

Alter weißer Mann trifft auf junge Feministin

Doch inzwischen weht ein anderer Wind. Neue Medien, Digitalisierung, eine sich wandelnde Gesellschaft: Hans Benedek gehört nicht mehr zu denen, die Themen setzen. Schön zu schreiben reicht nicht mehr. Außerdem ist die "Neue" in der Chefredaktion nicht bereit, seine Spesenrechnungen und die teuren Hotel-Übernachtungen zu zahlen. Oft hatte Hans auf seinen Dienstreisen Begleitung, zuletzt von einer blonden Praktikantin. Soweit, so holzschnittartig, doch Johanna Adorján zeichnet auch das Bild eines Mannes, der die Welt schlicht nicht mehr versteht und sich durchaus darum bemüht. So folgt er sofort der Idee seiner Frau, ein Porträt von Xandi Lochner zu schreiben, jener 23-Jährigen, die in den sozialen Medien heftig über Feminismus, Gender-Ungerechtigkeit und Identitätspolitik diskutiert.

Richtig berühmt wurde sie, als sie in einer Politik-Talkshow die homophoben Ansichten einer CSU-Politikerin fast gegen deren Willen herauskitzelte. Sie ließ einfach nicht locker, war besser vorbereitet als die Moderatorin und konfrontierte diese arme Frau, die natürlich gar nicht arm war (...) mit einem belegten Zitat von ihr nach dem anderen. Leseprobe

Später tritt die Politikerin zurück. Damit ist klar, dass ein Treffen mit Xandi Lochner für Hans durchaus ein Risiko darstellt. Ihre schnelle Einwilligung verwundert ihn trotzdem kaum. Erstaunlich findet er hingegen, dass sie die Einladung in die Fernseh-Talkshow eines anderen "alten weißen Mannes" angenommen hat. Nach der Aufzeichnung der Sendung in Baden-Baden soll er sie zum Gespräch treffen.

Orientierungslosigkeit in einer sich rasant verändernden Welt

Der Abend wird für beide Männer eine Katastrophe. Johanna Adorján schildert das nicht ohne Empathie, und Xandi Lochner ist keineswegs eine durch und durch sympathische Figur. Das gilt ebenso für die blonde Praktikantin, die Hans auf Geheiß der Chefredaktion dieses Mal mitnehmen muss, weil ein älterer Mann nicht allein über eine junge Frau schreiben soll. Alle kriegen ihr Fett weg, auch Henriette, die Frau von Hans, die in jungen Jahren erfolgreich einen Gedichtband herausgebracht hat und sich später zur Yogalehrerin ausbilden ließ, die seine Affären inzwischen nur noch mitleidig betrachtet. Dabei schlägt sich die Autorin auf keine Seite, zum Glück. Mit spitzer Feder schildert sie die Orientierungslosigkeit in einer sich rasant verändernden Welt, die Unbeholfenheit der Medien im Umgang damit, und sicher hat die Journalistin bei der Figurenzeichnung in der eigenen Branche Vorbilder gehabt. Weltbewegend ist das nicht, aber hellsichtig und amüsant zu lesen. Insofern handelt es sich bei "Ciao" tatsächlich auch um einen Sommer-Roman, der vom Abschied erzählt und von Wehmut, nur gar nicht von Italien.

Ciao

von Johanna Adorján
Seitenzahl:
272 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Kiepenheuer & Witsch
Bestellnummer:
978-3-462-00171-6
Preis:
20,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 12.07.2021 | 12:40 Uhr

Segelurlaub auf dem Mittelmeer. Bei Windstille und Sonnenschein entspannt sich eine junge Frau in der Hängematte am Bug und liest ein Buch. © Marcus Gloger Foto: Marcus Gloger

Sommer, Sonne, Schmöker: Bücher für den Sommer

Sie suchen eine Leseempfehlung für den Sommer? Lassen Sie sich hier inspirieren für die schönste Zeit des Jahres. mehr

Ein Bücherstapel vor einem gefüllten Bücherregal © picture alliance/dpa / Frank Rumpenhorst Foto: Frank Rumpenhorst

Die interessantesten literarischen Neuerscheinungen 2021

Neue Romane von Stephen King und Leïla Slimani, der 30. Brunetti-Fall von Donna Leon und Sachbücher über koloniale Raubkunst. mehr

Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz sitzen auf den Stufen zur Alster © NDR/ Foto: Christian Spielmann

Das Gemischte Doppel empfiehlt Bücher für den Sommer(urlaub)

Viele neue Buchtipps. Mit dabei: Neues von Sebastian Barry, Maarten t’Hart, und Leïla Slimani und ein Buch über Paare am Pool. mehr

Mehr Kultur

Ein Fachwerkhaus im Sommer. © NDR Foto: Gitte Alpen

"Paula": Innovatives Theaterstück in Worpswede

Ein lebendiges Theaterstück in Worpswede wirft einen neuen Blick auf das Leben und Schaffen von Paula Modersohn-Becker. mehr