Sendedatum: 30.10.2011 17:20 Uhr  | Archiv

Anna Blume und ich. Zeichnungen von Kurt Schwitters

von Martina Kothe
Anna Blume und ich. Zeichnungen von Kurt Schwitters (Buchcover) © Hatje und Cantz
Buchcover des Bildbandes "Anna Blume und ich. Zeichnungen von Kurt Schwitters"

Als einer der schrieb, collagierte, assemblierte und Installationen baute, ist Kurt Schwitters ein herausragender Vertreter des Dadaismus. Seine sogenannte MERZ-Kunst ist ein Begriff. Kein Geheimnis war, dass der Mann auch gezeichnet hat, dennoch galten seine Zeichnungen nie als Schlüssel zum Verständnis seines Werkes. So waren sie bislang noch nie Gegenstand einer großen Ausstellung oder eines Buches. Jetzt ist bei Hajte und Cantz der Band "Anna Blume und ich - Zeichnungen von Kurt Schwitters" erschienen. Was uns die Zeichnungen des Künstlers über ihn erzählen, hat Martina Kothe erkundet.

Es sind abstrakte Studien, dadaistische Experimente, aber auch ganz klassische Stillleben und Portraits, die Kurt Schwitters mit Kohle, Tinte, Kreide, Aquarell und Bleistift fertigte. Besonders die Landschaften, die Herausgeberin und Kuratorin Isabel Schulz, in ihrem Text als "größte Konstante im zeichnerischen Werk" von Kurt Schwitters, ansieht, weisen eine ganz eigene Handschrift auf.

Zaghafte Stifte und tobende Pinsel

Farbstift auf Papier © Kurt und Ernst Schwitters Stiftung, Hannover
Kurt Schwitters: Kew Gardens, 1945

Manchmal reichen auch ganz wenige Striche, etwa um ein Bergmassiv anzudeuten, einige Bäume, dahinter ein schemenhaftes Haus. Dann wieder tobt sich der Stift scheinbar aus - wenn mit blauer und schwarzer Tinte eine Straße, ein Bauernhof auf Karton gebannt wurde. Dann folgen die Porträts, die Schwitters als eine eher ungeliebte Pflicht zum Broterwerb ansah, denn nicht selten fertigte der Künstler als Gegenleistung für Bewirtung, oder Unterkunft vor Ort, Zeichnungen der Gastgeber an.

Unter den abgebildeten Bildern ist auch eines von insgesamt drei Selbstportraits des Künstlers Sehr direkt blickt der Künstler sein Gegenüber an - mit der sperrigen Tinte ist das Porträt schnell hingeworfen - zwei geradeaus schauende Augen, der Mund fest geschlossen, fast schon grimmig, sieht Schwitters sich selbst. Hinter der Hohen Stirn die von wilden Zickzacklinien umrahmt wird- jene Gedanken, die einen bis heute Lächeln machen:

Kurt Schwitters: Ohne Titel, ein Frauenporträt, Kohlezeichnung auf Karton © Kurt und Ernst Schwitters Stiftung, Hannover
Kurt Schwitters: Ohne Titel (Porträt Liv Golten?), 1938 (Bildausschnitt)

Ganz anders als die – eher der akademischen Form genügenden Landschaften und Portraits, sind die Aquarell- Versuche, die abstrakten Entwürfe, die an Klee und Kandinsky erinnernden Blätter. Zum Beispiel das Bild "Er und Sie" aus dem Jahr 1919. Sie - ganz klein, scheinbar in einer Flasche gefangen, Er von rechts in das Bild lugend, links ein Mond, oder eine Sonne. Das alles in Bleistift und Pastellfarben – blau und rosé. Linie und Farbe- mehr nicht.

Verspielter Umgang mit Form und Farbe

"Der Goldfisch" ebenfalls von 1919. Mit einem roten Buntstift sind Striche und ein ungelenker Kreis angeordnet- daneben rechts eine Form, die an einen Fisch, oder einen Vogel ohne Flügel erinnert. Das Tier ist gelb coloriert- ebenso wie ein Stückchen Viereck am linken unteren Bildrand. Eine Zeichnung, die eher an die eines Kindes erinnert, denn an den damals bereits Akademisch ausgebildeten Schwitters. Dennoch ist gerade das die Qualität vieler der im Buch versammelten Arbeiten: Eine verspielte Leichtigkeit, ein vollkommen sorgloser Umgang mit Form und Farbe.

Raum im Sprengel-Museum mit einer Skulptur von Kurt Schwitters. © dpa
Raum im Sprengel-Museum mit einer Skulptur von Kurt Schwitters.

Der Biografie im Anhang des Buches sind Fotografien des im Freien zeichnenden Schwitters beigefügt- sie runden den Eindruck des Bandes ab. Einzig ärgerlich ist, dass man nicht unter der jeweiligen Zeichnung den Titel, die Technik und das Datum nachlesen kann, sondern für genauere Informationen immer ans Ende blättern muss, aber vielleicht wäre das ja genau im Sinn des Meisters gewesen - der angeblich einst sagte: "Ein Spiel mit ernsten Problemen. Das ist Kunst" .

Anna Blume und ich. Zeichnungen von Kurt Schwitters

von Isabel Schulz (Hrsg.)
Seitenzahl:
112 Seiten
Genre:
Bildband
Verlag:
Hatje und Cantz
Bestellnummer:
978-3-7757-2753-2
Preis:
19,80, 112 Seiten €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 30.10.2011 | 17:20 Uhr

Mehr Kultur

Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) © NDR/Christine Schröder

Jubiläum: Tatort als letztes gesellschaftliches Lagerfeuer?

Warum ist der Tatort nach fünf Jahrzehnten noch so ein Hit? Antworten von Fans und von einer Hamburger Medienforscherin. mehr

Die Gewinnerin und der Gewinner des NDR Kultur Sachbuchpreises © Andreas Kossert / Caroline Criado-Perez Foto: Ulrike Schneider / Caroline Criado-Perez

Criado-Perez und Kossert erhalten NDR Kultur Sachbuchpreis 2020

Die Autorin und der Autor werden in einer Sondersendung für ihre Bücher "Unsichtbare Frauen" und "Flucht" ausgezeichnet. mehr

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven. © dpa-Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Deutsch-deutscher Kunsthandel: Legal oder ominös?

Zwei Schreibmaschinen und ein Diaprojektor - das war der Tauschwert für ein Gemälde aus dem 19. Jahrhundert. Ein legales Geschäft? mehr

Anneke Kim Sarnau, Bela B. Felsenheimer, Eoin Moore und Charly Hübner posieren für ein Drehstartfoto © NDR/Christine Schroeder Foto: Christine Schroeder

Neuer Polizeiruf 110 aus Rostock mit Bela B. Felsenheimer

Eoin Moore inszeniert "Der Falke" mit Anneke Kim Sarnau, Charly Hübner und Die-Ärzte-Musiker Bela B. in Rostock und Hamburg. mehr