Astrid Lindgren, aufgenommen 1949 © Picture Alliance / akg-images / Nordic Photos / IMS | IMS Foto: akg-images / NordicPhotos

Wie wird heute mit Astrid Lindgrens Büchern umgegangen?

Stand: 28.01.2022 13:13 Uhr

Heute vor 20 Jahren ist Astrid Lindgren gestorben. Ihre Bücher haben Generationen begleitet, ihre Figuren sind unsterblich. Doch vor 13 Jahren begann eine heftige Debatte über Rassismus in ihren Büchern.

von Peter Helling

"Annika: Wohnst du hier denn ganz allein? Pippi: Aber nein, Herr Nilsson und das Pferd wohnen doch auch hier. - Ja, aber ich meine: Hast du keine Mutter, keinen Vater? - Nein, gar nicht. Meine Mutter ist schon lange tot. Mein Vater ist ein Südseekönig." Leseprobe

Es sind Sätze wie diese, die vor einigen Jahren für eine heftige Diskussion gesorgt haben: Denn der "Südseekönig" war in den alten Ausgaben von "Pippi Langstrumpf" das "Wort mit N.". Evangeline van Niekerk ist gebürtige Südafrikanerin und Person of Colour. Sie lebt in Hamburg und ist Astrid Lindgren-Fan. Dass das N-Wort nicht mehr in den neuen Ausgaben auftaucht, findet sie richtig: "Ich bin sehr begeistert, dass es geändert wurde!", schwärmt van Niekerk. "Ich bin in Deutschland aufgewachsen, gar nicht mit einem dunkelhäutigen Mindset, sondern mit einem weißen. Und mein erster Gedanke war: 'Hä, was soll denn das?' Und dann habe ich gedacht: 'total super'. Es ist natürlich unglaublich, zu sagen: Das ist ein "Negerkönig"! Und deswegen finde ich es gut, den Kindern die Möglichkeit zu geben, freier zu denken und sie mit so einer Beknacktheit gar nicht aufs falsche Pferd zu locken!" Astrid Lindgrens Bücher sind für sie voller Seele. Sie liest sie ihrer elfjährigen Tochter vor.

Astrid Lindgrens Bücher erst ab der fünften Klasse?

Christiane Kassama warnt dagegen: "Ich persönlich finde, Astrid Lindgren ist nicht mehr zeitgerecht. Wir leben im Jahr 2022. Wir haben eine Black-Lives-Matter-Bewegung. Wir leben in einer Diversität in Deutschland und ich finde, wir sollten einen weiteren Blick zum Thema Diversität, zum Thema Gender-orientiert haben!" Kassama leitet eine Rassismus-kritische Kita in Groß Flottbek, einem Stadtteil von Hamburg. Rassismus, sagt Kassama, sei mehr als einzelne Wörter, vermittele sich eher unterbewusst. Wenn etwa Pippis weißer Vater auf die Südseeinsel kommt und sofort von den Schwarzen zum König gemacht wird. Sie empfiehlt, Astrid Lindgren erst ab der fünften Klasse vorzulesen und wenn, dann kritisch, mehr wie ein Lehrbuch.

Weitere Informationen
Astrid Lindgren 1988 © picture alliance / akg-images / NordicPhotos | akg-images / NordicPhotos Foto: picture alliance / akg-images / NordicPhotos | akg-images / NordicPhotos / Lars Sjögren

Zum 20. Todestag von Astrid Lindgren

Am 28. Januar vor genau 20 Jahren starb Astrid Lindgren, eine der bekanntesten Kinderbuchautorinnen der Welt. mehr

Carina Vollmer unterrichtet an einer Grundschule in Hamburg-Bahrenfeld: "Astrid Lindgren ist für mich sowohl als Mutter als auch als Lehrerin Thema", erzählt sie. "Das wird vor den Frühstückspausen gerne vorgelesen. Ich finde, dass das zu einem Bildungskanon dazugehört, den jedes Kind einmal gelesen und gehört haben sollte." Dass rassistische Wörter vom Oetinger Verlag entfernt wurden, begrüßt auch sie sehr. Sie hat die Hoffnung, "dass sie sich rausschleichen, dass dieser Wortschatz nicht mehr existent ist." Sollte ein Schüler oder eine Schülerin in einer alten Ausgabe über das N-Wort stolpern, sähe die Lehrerin aber Handlungsbedarf. Dann würde sie über Rassismus allgemein sprechen.

Mit Kindern offen über kritische Wörter reden

Wie soll man mit Büchern umgehen, deren Geschichten die meisten lieben, deren Worte aber zum Teil in die Jahre gekommen sind? Germanistin Inger Lison von der TU Braunschweig sieht drei Wege: "Einmal der Weg, dass die Wörter - das N-Wort zum Beispiel - getilgt werden. Dann gibt es eine andere Position, die sagt, die Wörter sollen erhalten bleiben, um die historische Dimension der Texte erhalten zu können. Und dann gibt es die dritte Position, dass die Wörter bestehen bleiben sollen, aber zusätzlich noch Kommentare eingegeben werden."

Die promovierte Lindgren-Expertin legt sich nicht fest. Sie ist aber überzeugt: Astrid Lindgrens Bücher sind gut gealtert. "Sie hat mit sehr einfachen Worten ganz große Dinge angesprochen, sogar dem Tod den Schrecken genommen!" Sie rät, mit Kindern offen über kritische Wörter zu reden: "Die Gesellschaft hat sich weiterentwickelt. Wir habe die Gender-sensible und Rassismus-kritische Blickweise auf die Literatur. Ich denke, das ist auch legitim."

"Ja, die Zeit vergeht, und man fängt an, alt zu werden. Im Herbst werde ich zehn Jahre alt, und dann hat man wohl seine besten Tage hinter sich", Leseprobe

glaubt Pippi. Ob sie recht hat? Evangeline van Niekerk: "Ich finde, in allen Geschichten merkt man die Liebe zum Menschen - natürlich noch stärker die Liebe zu Kindern. Aus den Kindern werden irgendwann Erwachsene. Sie möchte, dass es gut wird auf der Welt - auch mit allem Schwerem, das man mitbringt."

Weitere Informationen
Logo N-JOY Radiokirche © picture alliance/chromorange Foto: CHROMORANGE / Walter G. Allgöwer
2 Min

Astrid Lindgren

Heute vor 20 Jahren ist Astrid Lindgren gestorben. Erst Jahre nach ihrem Tod ist eine besondere Brieffreundschaft zwischen der Schriftstellerin und einem Mädchen namens Sara bekannt geworden. Über 80 Briefe schickten sie sich hin und her. 2 Min

Die Kinderbuchautorin Astrid Lindgren, aufgenommen am 30.09.1987 in Stockholm © Picture Alliance / dpa Foto: Jörg Schmitt

Von Lindgren bis Luther: Ausblick auf das Kulturjahr 2022

An welche Künstler*innen, an welches Werk wird besonders gedacht? Ein Blick auf das kulturelle Geschehen des Jahres. mehr

Pippi Langstrumpf mit ihrem Äffchen Herr Nilson auf der Schulter. © picture-alliance/Keystone

Mit Pippi Langstrumpf ein Leben in Liebe ausprobieren

Schon 1978 hat Astrid Lindgren eine Erziehung ohne Gewalt gefordert. Der Gedanke war damals umstürzend neu. mehr

Die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren, aufgenommen am 30.09.1987 in Stockholm (Schweden). © picture alliance / dpa / Jörg Schmitt Foto: Jörg Schmitt

Astrid Lindgren - Brieffreundschaft für die Seele

30 Jahre schreiben sich Sara Schwardt und Astrid Lindgren - übers Leben und die Liebe. Ein Briefwechsel trotz 50 Jahre Altersunterschied. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 28.01.2022 | 07:20 Uhr

Mehr Kultur

Jaap van Zweden (r), der Dirigenten des New York Philharmonic Orchestra, und Klaviersolist Jan Lisiecki (l) bedanken sich beim ersten Konzert im ehemaligen Kraftwerk Peenemünde auf der Ostseeinsel Usedom für den Applaus des Publikums. © picture alliance/dpa | Jens Büttner

New Yorker Philharmoniker auf Usedom: Ein Zeichen des Friedens

Mit Pianist Jan Lisiecki hat das weltberühmte Orchester sein Gastspiel auf der Ostseeinsel eröffnet. Bis Dienstag tritt das Orchester noch vier Mal auf. mehr