Stand: 12.09.2018 07:37 Uhr

Vitales Geburtstagskind: Michael Ondaatje liest in Hamburg

von Alexander Solloch

Einer der ganz Großen der Literatur hat heute, am 12. September, Geburtstag: Michael Ondaatje - in Sri Lanka geboren, in England groß geworden, in Kanada beheimatet - wird 75. Mit "Der englische Patient" wurde er weltberühmt, seitdem hat er viele weitere erfolgreiche Romane geschrieben, vor kurzem ist sein jüngster in deutscher Übersetzung erschienen: "Kriegslicht", den Sie auch in unserer Reihe "Am Morgen vorgelesen" hören konnten. Reingefeiert hat Ondaatje in Hamburg: Seine Vor-Geburtstagsparty trug den Titel "Autoren lesen". Als Gast des Hamburger Literaturhauses und von NDR Kultur stellte er im Rolf-Liebermann-Studio "Kriegslicht" vor.

Michael Ondaatje liest im Rolf-Liebermann-Studio

Mit der Vitalität eines 60-Jährigen, der sich anschickt, um ein paar überraschende Jahre älter zu werden, tritt Michael Ondaatje vors Publikum. Kurz zuvor hat er noch schnell, augenzwinkernd und mit dem feinen Lächeln, das seine Lippen immer umspielt, dies und das am geplanten Ablauf geändert: Lesen wir lieber diese Stelle - oder doch die andere? Und überhaupt: Was zählen schon Konzepte?

Der Schriftsteller, der seine Geschichten entdeckt

Der neue Roman

Geheimnisvolle Erinnerungen

"Der englische Patient" machte Michael Ondaatje weltberühmt. Sein neuer Roman "Kriegslicht" spielt Ende des Zweiten Weltkrieges und erzählt von Spionen und einer Mutter mit Geheimnissen. mehr

Konzepte machen noch keine Kunst - jedenfalls keinen Ondaatje-Roman: "Ich habe nie ein Konzept, keinen vorgefassten Plan. Das ist wohl ein schlechter Zug, und ich bin dann auch immer ganz nervös, wenn ich mit dem Schreiben beginne. Aber es ist eben aufregender, erst noch zu entdecken, wohin die Geschichte sich bewegt. Das wahre Vergnügen liegt für mich im Schreiben. Wenn ein Schriftsteller sich vorher schon zu viel im Kopf zurechtlegt, kommt ihm der Leser doch sehr schnell auf die Schliche."

Diese Gefahr birgt sein neuer Roman "Kriegslicht" nicht. Gleich die ersten Sätze, die Ondaatje zunächst im Original und dann der Schauspieler Matti Krause in der deutschen Übersetzung vorliest, zeigen an: Hier geschieht unheimlich Geheimnisvolles. Der Krieg ist zwar vorbei, wirft aber immer noch sein mattes Licht:

"Im Jahr 1945 gingen unsere Eltern fort und ließen uns in der Obhut zweier Männer zurück, die möglicherweise Kriminelle waren. Wir wohnten in London, in einer Straße namens Ruvigny Gardens und eines Morgens meinte unsere Mutter - oder vielleicht war es auch der Vater - wir sollten uns nach dem Frühstück unterhalten. Und sie teilten uns mit, sie würden uns verlassen und für ein Jahr nach Singapur gehen. Also nicht für allzu lange Zeit, sagten sie, aber doch für eine ganze Weile."

Wo gehen die Eltern aber tatsächlich hin? Gehen sie überhaupt irgendwohin? Und wer sind denn diese sonderbaren Gestalten, die sich fortan um die Kinder kümmern sollen? Wirklich Verbrecher? Gewiefte Geschäftsleute? Freunde, Familie gar? Es beginnt eine aufregende Suche nach der Wahrheit, die aber vielleicht gar nicht aufzuspüren ist.

Michael Ondaatje liebt die Übertreibung

Weitere Informationen
10 Bilder

Die Bücher von Michael Ondaatje

Der Autor Michael Ondaatje wurde 1943 in Sri Lanka geboren und zog 1962 mit seiner Mutter nach Kanada. Seine Schriftsteller-Karriere startete er 1970. Bildergalerie

Überhaupt, meint NDR Kultur-Redakteur Jan Ehlert, Moderator und Dolmetscher an diesem Abend, ist doch auffällig, dass die Menschen zunehmend in den Hintergrund treten, Falter und Zaunkönige und Rennhunde und Schlangenvögel und was dergleichen mehr ist wuseln und flattern tatsächlich oder metaphorisch in der Roman-Landschaft herum: "Tiere übernehmen hier tatsächlich die Hauptrollen. Die Windhunde sollten schon in einen viel früheren Roman hinein, das passte dann nicht so ganz - aber jetzt, die Idee, dass nach dem Krieg Windhunde nach England geschmuggelt werden könnten, war einfach zu verführerisch, um von ihr abzulassen. Und bellende Windhunde, die auf einem Boot herumspringen, das ist noch besser. Ich liebe es zu übertreiben, darum die Windhunde."

Eine gute Lüge ist besser als tausend miese Fakten, sagt ein Sprichwort aus Sri Lanka, dem Geburtsland des Schriftstellers. Sein Lächeln sagt: Ich mache mir kein Konzept, ich lüge nach Herzenslust und schaue den Leuten genüsslich dabei zu, wie sie nach der Wahrheit forschen - habe ich nicht den schönsten Beruf der Welt? Dann tritt Michael Ondaatje mit der Vitalität eines angeblich 75-Jährigen ab.

Einen Mitschnitt der Lesung von Michael Ondaatje im Rolf-Liebermann-Studio können Sie am 30. Dezember 2018 im "Sonntagsstudio" auf NDR Kultur hören.

Bei der Lesung mit Michael Ondaatje im Rolf-Liebermann-Studio beim NDR in Hamburg sitzt der Schriftsteller mit NDR Kultur Moderator Jan Ehlert und dem Schauspieler Matti Krause auf dem Podium. © NDR Foto: Helene Conrad

Michael Ondaatje liest in Hamburg

NDR Kultur - Klassisch in den Tag -

Am Vorabend seines 75. Geburtstages trat Schriftsteller Michael Ondaatje in der Reihe "Autoren lesen" im Rolf-Liebermann-Studio auf und las aus seinem neuen Roman "Kriegslicht" vor.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 12.09.2018 | 07:20 Uhr

Mehr Kultur

61:52
NDR Info

Nachtclub in Concert: Editors

21.11.2018 01:05 Uhr
NDR Info
63:55
NDR Info

Nachtclub in Concert: Passenger

21.11.2018 00:05 Uhr
NDR Info
43:36
NDR Fernsehen

Idyll und Widerspruch - Mythos Hermann Löns

21.11.2018 00:00 Uhr
NDR Fernsehen