Mann mittleren Alters mit verschränkten Armen im blauen Oberteil (der Schriftsteller Uwe Tellkamp) © picture alliance / Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa | Sebastian Kahnert Foto: Sebastian Kahnert

Uwe Tellkamp: Erfolgreich und umstritten

Stand: 07.06.2022 12:40 Uhr

Uwe Tellkamp ist einer der erfolgreichsten und umstrittensten deutschen Schriftsteller. Über seinen Roman "Der Schlaf in den Uhren" wurde im Vorfeld viel spekuliert. Nun ist er erschienen und polarisiert.

von Katja Weise

Nach 14 Jahren hat Uwe Tellkamp einen Nachfolger zu seinem Roman "Der Turm" veröffentlicht: "Der Schlaf in den Uhren". Das Buch wurde gespannt erwartet, fiel dann bei einigen Rezensent*innen durch. Mit MDR Kultur hat er über seinen Umgang damit gesprochen (das Gespräch finden Sie hier).

"Fall Tellkamp" hat eine besondere Brisanz

Im Vorfeld ist bereits viel über das Buch spekuliert worden. Zum einen, weil es eine Art Fortsetzung des Bestsellers "Der Turm" ist, zum anderen, weil der Autor in den vergangenen Jahren durch politische Äußerungen für Aufsehen gesorgt hat. Das haben andere wie zum Beispiel Monika Maron auch, doch der "Fall Tellkamp" hat eine besondere Brisanz. Das zeigt sich auch daran, dass gleich etliche Medien die Sperrfrist brachen und schon vor der Veröffentlichung ausführliche Rezensionen brachten. Vielen galt Uwe Tellkamp als legitimer, literarischer Nachfolger von Thomas Mann, gefeiert zunächst 2004 als Gewinner des Ingeborg-Bachmann Preises - mit einem Text, der den gleichen Titel trägt wie der Roman: "Der Schlaf in den Uhren".  2008 folgte der Deutsche Buchpreis für "Der Turm", der lang erwartete, große Nachwenderoman, prominent verfilmt, vielfach übersetzt, ein Bestseller.

Aber dann wendete sich das Blatt

Die Erfolgsgeschichte hätte weitergehen können. Doch spätestens 2018 wendete sich das Blatt. Bei einer turbulenten Diskussion mit dem Dichter Durs Grünbein in Dresden äußerte sich Tellkamp kritisch zum Umgang mit Flüchtlingen in Deutschland, die meisten flöhen nicht vor Krieg und Verfolgung, sondern "um in die Sozialsysteme einzuwandern". Außerdem beklagte er, dass Menschen, die diese Meinung verträten, in Deutschland herablassend behandelt würden. Als einer der Ersten hatte er die "Charta 2017" unterzeichnet, einen offenen Brief der mit ihm befreundeten Dresdner Buchhändlerin Susanne Dagen. Auslöser dafür waren die Kritik an der Anwesenheit neurechter Verlage auf der Frankfurter Buchmesse und die teils heftigen Reaktionen darauf. Uwe Tellkamp unterstützte auch die "Gemeinsame Erklärung 2018", in der verschiedene Autoren, Publizisten, Künstler und Wissenschaftler sich gegen eine "Beschädigung Deutschlands" durch "illegale Masseneinwanderung" aussprachen.

Weitere Informationen
Uwe Tellkamp © Dietrich Flechtner/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Dietrich Flechtner

"Der Fall Tellkamp" auf 3sat: Regisseur Gräfenstein über seine Doku

Ein Gespräch mit Andreas Gräfenstein, dem Regisseur des Films "Der Fall Tellkamp - Streit um die Meinungsfreiheit". mehr

Suhrkamp Verlag distanziert sich von den Äußerungen Tellkamps

Der Suhrkamp Verlag, bei dem Tellkamps Bücher erscheinen, distanzierte sich von den Äußerungen seines Autors, die Haltung sei "nicht mit der des Verlags zu verwechseln." Tellkamp selbst reagierte teilweise mit Unverständnis, sprach von einer Verzerrung der Worte und Begriffe und einer unangemessenen "Moralisierung der Debatte": Er müsse sich nicht - vorzugsweise von zugezogenen Westdeutschen - darüber belehren lassen, was er zu denken habe und was nicht. "Das ist nämlich das eigentliche Problem, die Moralisierung der Debatte." Ein weiteres Problem ist aus seiner Sicht, dass es in den Medien immer weniger Platz für abweichende Meinungen gebe. Einem Journalisten der FAZ warf er bei einer Veranstaltung in Dresden vor, in der Redaktion seiner Zeitung säßen "viel zu viele Leute, die links-grün bevorzugen." In 'Der Schlaf in den Uhren' überspitzt er diese Haltung satirisch: Alle Medien werden in dem Roman von einer Nachrichtenagentur kontrolliert. Doch hat Tellkamp durchaus von den heftig kritisierten Medien profitiert: Regelmäßig hat er seit 2012 lanciert, dass er an einer Fortsetzung seines Bestsellers 'Der Turm' schreibe und so die Spannung aufrecht gehalten.

Zu 'Der Schlaf in den Uhren' ist schon im Untertitel ebenfalls eine Fortsetzung angekündigt: "Archipelagus I". Tellkamps Credo: "Aufgeben gibt es nicht."

Weitere Informationen
Buchcover: Uwe Tellkamp - Der Schlaf in den Uhren © Suhrkamp Verlag

Uwe Tellkamps "Der Schlaf in den Uhren": Verirrt im Labyrinth

Nach langer Wartezeit legt der Autor die Fortsetzung seines "Turm"-Projekts vor. Die Lektüre ist oft qualvoll. mehr

Uwe Tellkamp sitzt auf einer Bank © picture alliance/dpa | Sebastian Kahnert Foto: Sebastian Kahnert

Tellkamp-Lesung in Hamburg: Kritiklos und hanseatisch gediegen

Der jüngst in die Kritik geratene Autor Uwe Tellkamp hatte bei seiner Lesung im Literaturhaus nichts zu befürchten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 16.05.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Medien

Mehr Kultur

Jennifer van Brenk, Anna Thorén und Franziska Lessing von Mamma Mia! halten Namensschild und jubeln © NDR.de Foto: Patricia Batlle

Musical "Mamma Mia!": Besetzung für 20-jähriges Jubiläum vorgestellt

Sabine Mayer, Franziska Lessing und Jennifer van Brenk sind "Donna und die Dynamos", die drei Hauptdarstellerinnen von "Mamma Mia!". mehr