Juli Zeh: "Über Menschen" (Cover) © Luchterhand

Neuer Roman von Juli Zeh: "Über Menschen"

Stand: 12.04.2021 07:33 Uhr

In Juli Zehs neuen Roman "Über Menschen" geht es wie in ihrem Erfolgsroman "Unterleuten" wieder aufs Land. Schauplatz ist diesmal ein fiktives Dorf in der Prignitz: Bracken.

von Katja Weise

Mit einem Spaten versucht Dora verzweifelt ein Gemüsebeet anzulegen. Zusammen mit ihrer Hündin, genannt Jochen der Rochen, ist sie nach Bracken gezogen und hat ein altes, heruntergekommenes Haus erworben.

Es klingt nach einer Mischung aus Brachen und Baracken. Oder nach einer Tätigkeit, die auf Baustellen ausgeübt wird, unter starker Lärmentwicklung mit schwerem Gerät. Morgen wird gebrackt. Leseprobe

In Berlin konnte es Dora bei ihrem zum Corona-Apokalyptiker mutierten Freund nicht mehr aushalten. Sie ist eine Kreative, arbeitet, politisch korrekt, für eine Werbeagentur, die Kampagnen und Spots für nachhaltige Produkte entwickelt. Mit wenigen Sätzen kann Juli Zeh Porträts entwerfen, nah an der Karikatur, aber umso treffender.

Dora ist kein typischer Großstadtflüchtling. Sie ist nicht hergekommen, um sich mithilfe von Biotomaten zu entschleunigen. Leseprobe

Doras Weltbild gerät ins Wanken

Dora sucht nach mehr, Dora will wissen, wie sie leben kann - ein einsamer Mensch, der vor Beginn der Pandemie so viel gearbeitet hat, dass er die Einsamkeit kaum gespürt hat. Doras Weltbild scheint wohlsortiert, doch in Bracken passt plötzlich nichts mehr zusammen: "In Bracken ist man unter Leuten. Da kann man sich nicht mehr so leicht über Menschen erheben. Wirst dich dran gewöhnen müssen", erklärt Tom, der dort zusammen mit seinem Freund, einem Kleinkünstler, einen Blumengroßhandel betreibt.

Weitere Informationen
Anna Schudt © Geisler-Fotopress / Christoph Hardt Foto: Christoph Hardt

Anna Schudt liest Juli Zehs Roman "Über Menschen"

Juli Zeh greift wieder mitten hinein in eine Gegenwart der Erregungen, der Rechthaberei und der klischeesprengenden Erfahrungen. mehr

Gewöhnen heißt auch zu lernen, dass der kahlgeschorene Nachbar zur Rechten, der "Dorfnazi", für Dora da sein kann, obwohl er mit seinen Freunden das Horst-Wessel-Lied singt und "Linke klatscht". Er zimmert ihr unaufgefordert ein Bett, stellt Stühle in den Garten, raucht am Abend an der Mauer mit Dora eine letzte Zigarette. Dass er todkrank ist, will er nicht wahrhaben.

Juli Zeh konfrontiert den Leser

Anders als in "Unterleuten" wechselt Juli Zeh nicht die Perspektive. "Über Menschen" ist kein Kaleidoskop, sondern ein Roman über eine Großstädterin, die grün wählt, sich für den Beruf aufopfert und zum Einkaufen nur mit Baumwollbeuteln geht, aber manchmal einfach nicht mehr weiter weiß:

Die kribbelnden Bläschen brachten Doras Magen durcheinander und explodierten im Kopf. Sie fühlte sich schwindelig, als stünde sie vor einem Abgrund. Der Abgrund war die Vergeblichkeit. Leseprobe

Es gibt viele Sätze wie diese in dem Roman, manchmal nah dran am Klischee, in ihrer Einfachheit fast banal und doch so treffend, dass man sich als Leserin, als Leser gemeint fühlt. Juli Zeh bildet nicht nur eine Weltsicht ab. Sie zeigt, wie verschieden Menschen Wirklichkeit empfinden - hier die gutverdienenden Großstädter, dort die alleinerziehenden Mütter auf dem Land.

"Über Menschen": Corona spielt nur eine untergeordnete Rolle

Corona ist nur die Kulisse, vor der sie die Geschichte spielen lässt, die meisten Probleme waren vorher schon da: Klimawandel, Landflucht, Bildungsmisere. Aufgeben ist trotzdem keine Option, auch für Dora nicht:

Weitermachen ist die einzig sinnvolle Antwort auf das Weitergehen. Die einzige Chance auf Anpassung an das Ungeheuerliche. Leseprobe

"Über Menschen" hat nicht die Komplexität und die Qualität von "Unterleuten", trotzdem trifft Juli Zeh mit diesem Roman ins Mark. Außerdem weiß sie, wie eine gute Geschichte funktioniert, welche Spannungsbögen sie aufbauen muss. So liest sich "Über Menschen" leicht, obwohl das, was drinsteckt, teilweise ziemlich harte Kost ist. Schließlich geht es ums Überleben.

Über Menschen

von Juli Zeh
Seitenzahl:
416 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Luchterhand
Bestellnummer:
978-3-630-87667-2
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 22.03.2021 | 12:40 Uhr

Juli Zeh: "Über Menschen" (Cover) © Luchterhand
4 Min

Juli Zeh: "Über Menschen"

In Juli Zehs neuem Roman flieht die Protagonistin Dora aufs Land ins Brandenburgische - vor Corona und ihren Problemen. 4 Min

Mehr Kultur

Hinter einem pink beleuchteten Vorhang ist eine Neon-Leuchtschrift "Erobert Euer Grab" zu erkennen. © Kaufmann/Witt Foto: Kaufmann/Witt

Fantasieexperiment: Probesterben auf Kampnagel

Heute startet die immersive Performance "Sterben", bei der man ausprobieren kann, wie sich der eigene Tod anfühlt. mehr