Stand: 08.06.2020 14:23 Uhr

Eine Verneigung vor der Schönheit der Natur

von Brigitte Kleine

Ein Flussdelta im Hochland Islands, vom Gletscher geformt: Die Schwemmzone des Katla-Vulkans. Ursprünglich und wild. Als sei die Erde gerade erst entstanden. "Ich habe selbst den Anspruch, die Natur so zu zeigen, wie sie vor dem Menschen war und nach dem Menschen sein wird", sagt Stefan Forster. Die "Inseln des Nordens" haben es dem Schweizer Fotografen angetan: Grönland, die Färöer, die Inseln Norwegens und immer wieder Island. Seit 14 Jahren fotografiert er in dieser Region. Für jedes dieser Bilder investierte er Stunden, Tage, manchmal Monate. Eine Obsession für diese Natur und eine Verneigung vor ihr.

Auf der Jagd nach dem Unverfälschten

"Ich reise nicht einmal an einen Strand, sondern ein Dutzend Male", erzählt Stefan Forster. "Dann entstehen Bilder, die auf den ersten Blick nicht glaubhaft erscheinen." Forster, der Naturbursche, jagt das Echte, Unverfälschte. Er fotografiert digital, aber im Geist des Analogen. Bildeffekte zum Aufhübschen? Das geht gegen sein Prinzip. Das Licht, die Komposition, das muss stimmen. Allenfalls benutzt er einen Kamerafilter.

Liebe zur Landschaftsfotografie und zur Natur

Die Liebe zur Landschaftsfotografie entdeckte er fast gleichzeitig mit seiner Liebe zur Natur: Als 18-Jähriger wanderte er wochenlang allein durch Island. Seitdem ist er der Insel verfallen. Sehr früh begann Forster mit Drohnenaufnahmen. Es zieht ihn vor allem ins zentrale Hochland, das komplett unbewohnt ist. Hierhin verirrt sich kein Island-Tourist. Gletscherlagunen, Mooslandschaften - Bilder wie von einem anderen Stern.

Bildband ab Mitte Juni lieferbar

Der Bildband "Inseln des Nordens", erschienen im Verlag teNeues, ist zurzeit vergriffen. Voraussichtlich ab Mitte Juni soll er Verlagsangaben zufolge wieder lieferbar sein.

Respekt vor der Unberührtheit

Wo immer es geht, versucht er, sich seine Motive zu erwandern. "Es gibt dort Moos, das über Jahrhunderte hinweg zu einer Größe von 20 Zentimeter wächst", sagt er. "Wenn ich mit dem Wanderschuh dort hinauftrampel', bleiben diese Spuren jahrzehntelang." Deshalb habe er es sich angewöhnt, sich auf empfindlichem Untergrund vorsichtig robbend und rollend fortzubewegen, um nichts zu zerstören. "Es gibt Orte, da würde ich mich unglaublich gerne hinstellen, aber das mache ich nicht. Und dann kommt die Drohne ins Spiel. Denn die Drohne hinterlässt keine Spuren."

"Wunder, die aus der Luft noch deutlicher werden"

Aufnahme aus Grönland im Bildband "Inseln des Nordens" von Stefan Forster © Stefan Forster
Die "Wunder der Natur" hält Forster mit seiner Kamera fest.

Macht es süchtig, solche Bilder zu machen? Das Gefühl, Erster zu sein in menschenleerer Landschaft. Damit das so bleibt, verschweigt Forster in seinem neuen Fotoband oft ganz bewusst die genaue Lage der Motive und schafft seltene Einblicke, wie in das Eis in Grönland. "Was mich so fasziniert hat: Ich nutze spezielle Polarisationsfilter auf der Drohne, mit denen ich durch die Wasseroberfläche hindurchschauen kann." Das spannendste Erlebnis sei gewesen, mit einem Segelboot an einen Eisberg heranzufahren. "Von der Drohne aus konnte ich sehen, dass der Eisberg unter Wasser noch fast 500 Meter ins Meer ragte. Es sind diese Wunder, die aus der Luft noch viel deutlicher werden."

Landschaftsmalerei mit modernen Mitteln

Forsters "fliegende Kamera" ist Landschaftsmalerei mit modernen Mitteln. Wie bei seinen Bildern von der Färöer-Insel Tindhólmur. Dass das, was wir sehen, unversehrt bleibt, dieser Illusion gibt auch Forster sich nicht hin. "Ich möchte es festhalten, für mich. Und um irgendwann einmal zu zeigen, so sah das einmal aus." Es sind Bilder mit einer gewissen Wehmut. Stark und fragil. Geradezu schmerzhaft schön.

VIDEO: Eine Verneigung vor der Schönheit der Natur (2 Min)

Inseln des Nordens

von Stefan Forster
Seitenzahl:
264 Seiten
Genre:
Bildband
Verlag:
teNeues
Bestellnummer:
978-3-96171-254-0
Preis:
39,90 €

Dieses Thema im Programm:

Bücherjournal | 10.06.2020 | 00:00 Uhr

Mehr Kultur

Elsa Dreisig als Manon im glitzernden Abendkleid mit einem Glas Sekt auf der Bühne. Copyright: Staatsoper Hamburg/Brinkhoff/Mögenburg © Staatsoper Hamburg Foto: Brinkhoff/Mögenburg

"Manon" an der Staatsoper Hamburg: Ein musikalisches Fest

Unter der Regie von David Bösch feierte Jules Massenets Oper "Manon" Premiere an der Staatsoper Hamburg. mehr

Felix Klein © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

"Toleranz-Tunnel": Ausstellungsprojekt gegen Hass und Hetze

Das Projekt will Toleranz und Mitmenschlichkeit fördern. Wie genau - das erzählt Schirmherr Felix Klein im Interview. mehr

Sonderausstellung "Störtebeker und Konsorten" im Hansemuseum Lübeck © Europäisches Hansemuseum Lübeck Foto: Olaf Malzahn

Lübeck: Online auf den Spuren von Klaus Störtebeker

"Störtebeker und Konsorten" heißt eine Sonderausstellung, durch das Europäische Hansemuseum derzeit Online-Führungen anbietet. mehr

Der Schauspieler Flavio Kiener steht mit seinem Käsestand auf einem Wochenmarkt. © NDR Foto: Katja Weise

"Leben im Lockdown": Am Käsestand statt auf der Theaterbühne

Seit März 2020 hat Flavio Kiener ungewollt viel Zeit. Mittlerweile hat der Schauspieler ein zweites Standbein gefunden. mehr