Buchcover: Science Illustration © Taschen Verlag

"Science Illustration": Zeichnungen, die die Welt erklären

Stand: 04.09.2022 12:42 Uhr

Der Bildband "Science Illustration" präsentiert geballtes Wissen vom 15. Jahrhundert bis heute, fast vier Kilo schwer, auf über 430 Seiten - gezeichnet in anschaulichen Illustrationen.

von Mathias Heller

Wir sind umgeben von Illustrationen. Auf dem Handy zum Beispiel - die kleinen Icons von Instagram, der Kamera oder anderen Apps. Illustrationen sind aber auch in Form von Piktogrammen im Supermarkt, der S-Bahnstation oder auf dem Flughafen zu finden. Sie helfen, komplizierte Dinge und Sachverhalte schnell und ohne viele Worte verständlich zu machen. Das gleiche Ziel verfolgen auch wissenschaftliche Zeichnungen: Auch hier sind Illustrationen manchmal hilfreicher als längere Vorträge, um schnelles Verständnis und leichtes Wissen zu vermitteln. Ein voluminöser neuer Bildband aus dem Taschen Verlag versammelt spektakuläre Illustrationen aus mehr als sechs Jahrhunderten.

Präzise Zeichnungen von Galileo Galilei bis John James Audubon

Werden heutzutage oft Fotos und Computersimulationen für eine bessere Verständlichkeit herangezogen, so waren es vor Jahrhunderten Zeichnungen: Mathematiker, Physiker, Ärzte, Ingenieure, Chemiker oder Biologen mussten ihre Ideen und Entdeckungen erklären, um sie glaubhaft machen zu können. So konnte Galileo Galilei 1609 mit seinen Teleskop-Prototypen die Mondphasen beobachten und beweisen, dass der Mond weder perfekt noch regelmäßig gerundet ist. Seine beigen Aquarell-Zeichnungen, die heute wie charmante Zeichenkurs-Skizzen wirken, haben dazu beigetragen, die moderne Astronomie zu entwickeln.

Weitere Informationen
Aufgeschlagene Bücher  Foto: Vladimir Melnikov

Bildschöne Bücher

Bildbände über Architektur, Menschen oder Landschaften sind immer ein Genuss für die Augen. NDR Kultur stellt immer wieder herausragende Neuerscheinungen im Programm vor. mehr

Nicht alle Schaubilder im Buch sind charmant und hinterlassen ein Staunen. Es finden sich anatomische Ausarbeitungen von Gehirnen und Innereien, Darstellungen von Kuhpocken oder Lithographien von Schussverletzungen. Daneben gibt es aber auch viel Mechanisches zu entdecken: die ersten Illustrationen vom Wechselstrom-Generator von Nikola Tesla zum Beispiel. Natürlich darf die Dampflok nicht fehlen, aber auch Elektromagnetisches, wie das erste Telefon von Alexander Graham Bell.

Sind diese Zeichnungen in Schwarzweiß gehalten, faszinieren die Grafiken zur Flora und Fauna durch ihre Farbkraft. So finden sich zwei Abbildungen aus dem monumentalen Werk des US-amerikanischen Ornithologen John James Audubon. In "Birds of America" stellt er die Vogelwelt Amerikas im Maßstab eins zu eins dar. Sechs seiner darin dargestellten Arten sind heute ausgestorben, wie der Riesenalk, ein pinguin-ähnlicher Wasservogel oder der Elfenbeinspecht mit seinem feuerroten Häubchen. Sein Buch war so außergewöhnlich, dass es zu Lebzeiten Audubons 1.000 Dollar gekostet hatte und damit zu den teuersten Werken wissenschaftlicher Illustration überhaupt zählte.

Spannende Begleittexte

Alle Illustrationen sind von einer erstaunlichen Präzision und Meisterschaft. Kein Wunder, ein falscher Strich und die wissenschaftliche Glaubwürdigkeit wäre dahin, wie bei den geografischen Abbildungen von Landkarten und Kontinenten. Heute schmunzelt man manches Mal, wenn zum Beispiel in einer Illustration Islands aus dem Jahr 1585 bizarre Seeungeheuer um die Insel herum aufploppen wie lauter kleine Nessis.

"Science Illustration", so der Titel dieser XL-Ausgabe vom Taschen-Verlag, stellt nicht nur die großartigen Zeichnungen vor, sondern präsentiert auch durch erklärende Begleittexte die dazugehörigen Wissenschaftler. Bekannte wie Isaac Newton und Marie Curie, aber auch unbekannte wie Mathieu Orfila. Zum Einfach-nur-drin-Rumblättern ist dieses Schwergewicht sicher nicht geeignet, zu schnell bleibt man an den filigranen Zeichnungen und den spannenden Beschreibungen hängen. Das Buch beweist einmal mehr, dass Wissenschaft Spaß machen kann, wenn sie gut vermittelt wird.

Science Illustration

Seitenzahl:
436 Seiten
Genre:
Bildband
Zusatzinfo:
A History of Visual Knowledge from the 15th Century to Today
Verlag:
Taschen
Bestellnummer:
978-3-8365-7332-0
Preis:
60 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 04.09.2022 | 16:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Fotografie

Bildbände

Ein Bücherstapel liegt auf einem Holztisch vor einer farbigen Wand. © IMAGO / Shotshop

Bücher 2022: Die spannendsten Romane und Erzählungen

Viele aufregende Bücher sind im Jahr 2022 erschienen. Etwa von Yasmina Reza, Ralf Rothmann, Isabel Allende, Kim de l’Horizon und Markus Orths. mehr

Ein Latte Macchiato, eine Brille und eine Kerze liegen auf einem Buch © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Neue Bücher 2024: Die literarischen Neuerscheinungen

Unter anderem gibt es Neues von Dana von Suffrin, Michael Köhlmeier und Bernardine Evaristo. mehr

Logo vom NDR Kultur Podcast "eat.READ.sleep" © NDR Foto: Sinje Hasheider

eat.READ.sleep. Bücher für dich

Lieblingsbücher, Neuerscheinungen, Bestseller – wir geben Tipps und Orientierung. Außerdem: Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und eine literarische Vorspeise. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Insa Wilke © imago

Leipziger Buchpreis 2024: Juryvorsitzende über die Nominierten

Insa Wilke ist aufgefallen, dass es bei den Einreichungen "ein starkes Interesse an historischem und politischem Bewusstsein gibt". mehr