Stand: 05.01.2016 11:29 Uhr  | Archiv

Robert Musil: "Die Verwirrungen des Zöglings Törleß"

In 25 Folgen der Wissensreihe "Große Romane der Weltliteratur" streifen wir durch die Geschichte des Romans von den Anfängen bis in die Gegenwart. In dieser Folge dreht sich alles um Robert Musils "Die Verwirrungen des Zöglings Törleß".

Von Hanjo Kesting

Robert Musil (1880-1942) Österreichischer Novelist © Bildrechte  Verwendung nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz Foto: 91050/KPA/TopFoto
"Mein Ruf ist der eines großen Dichters, der kleine Auflagen hat", schrieb Robert Musil über sich selbst.

Über den jungen Törleß, den Helden von Robert Musils Roman, hat Walter Jens gesagt, er sei "der erste moderne Mensch in der deutschen Literatur", Thomas Manns Hanno Buddenbrook oder Rilkes Malte Laurids Brigge um ein halbes Jahrhundert voraus. "Die Verwirrungen des Zöglings Törleß" waren das Debütwerk Robert Musils, geschrieben mit 25 Jahren, und der Autor, ein gelernter Ingenieur, beschrieb darin seine eigenen Erfahrungen in einer österreichischen Kadettenanstalt. Es ging weniger um die Enthüllung realer Geschehnisse, so bestürzend sie auch sein mochten, vielmehr um ihre genaue Analyse, fast im Sinne seines Zeitgenossen Sigmund Freud: um die Beweggründe von Grausamkeit, Sadismus und Lust an menschlicher Erniedrigung.

Der Törleß gehört zu den klassischen Schulromanen der deutschsprachigen Literatur, neben Heinrich Manns fast gleichzeitigem "Professor Unrat" und Hermann Hesses frühem Roman "Unterm Rad". Die Befindlichkeit Jugendlicher wird darin in einer für Musil kennzeichnenden, reflexionsgesättigten Weise beschrieben und analysiert: ihre Isolation und Verlorenheit, die quälende Sexualität, die sadistisch und masochistisch bestimmten Beziehungen, die schwelende Gewalttätigkeit, aber auch - am Beispiel der Titelfigur - die Neigung zu metaphysischer Grübelei. Der Autor schildert gruppendynamische Prozesse, die überall und bis heute wirksam sind.

Herausfordernde Radikalität des Autoren

Musils Hauptthema war die rationalistische Ergründung des Irrationalen, vor dem Hintergrund der zerfallenden Donaumonarchie. Dem Land Kakanien, wie er sie nannte, hat er in seinem Hauptwerk "Die Verwirrungen des Zöglings Törleß" ein monumentales Denkmal gesetzt. Durch dieses Buch, eines der großen Romanexperimente des 20. Jahrhunderts, ist Musil berühmt geworden. Doch ist es eher ein schattenhafter Ruhm, dem keine Leseerfahrung beim breiten Publikum entspricht. "Mein Ruf ist der eines großen Dichters, der kleine Auflagen hat", schrieb Musil über sich selbst. Der Satz ist bis heute gültig geblieben. Was den großen Erfolg verhinderte, war die herausfordernde Radikalität dieses Schriftstellers, die Totalität seiner Problemstellung, die Prägnanz seiner Sprache und die Schärfe seines Blicks. "Monsieur le vivisecteur" hat sich bereits der 18-jährige Musil genannt. Er schaute auf die entzauberte Welt aus jener "gewissen Perspektive, die nur kennt, wer 100 Meter Eis über sein Auge gelegt hat".

Langes Warten auf die Veröffentlichung

Auch der Debütroman "Die Verwirrungen des Zöglings Törleß" musste lange auf eine Veröffentlichung warten. Das fertige Manuskript wurde von mehreren Verlagen nach rascher Prüfung abgelehnt. Nur Alfred Kerr, der gefürchtete Theaterkritiker, dem Musil das Manuskript vorgelegt hatte, zeigte sich begeistert. Und er vermittelte es an einen Wiener Verlag, der es 1906 publizierte. Kerr rezensierte den Roman sofort nach Erscheinen spaltenlang. Selten wurde ein Debütant von ihm mit solchen Lobeshymnen bedacht. Schon die ersten Sätze wirkten wie ein Fanal: "Robert Musil ist in Südösterreich geboren, 25 Jahre alt, und hat ein Buch geschrieben, das bleiben wird. Er nennt es: 'Die Verwirrungen des Zöglings Törleß'".

Szenenfoto aus Volker Schlöndorffs "Der Junge Törless" (1965): Sein Besuch bei Bozena (Barbara Steele) verwirrt Törless (Matthieu Carriere) ebenso wie die sadistischen Züge seiner Freunde gegenueber einem Mitschüler. ©  picture alliance/United Archives
Szene aus Volker Schlöndorffs "Der Junge Törless" (1965) mit Barbara Steele und Matthieu Carriere.

Die Prognose hat sich bewahrheitet. Der "Törleß" wurde Musils einziger Bucherfolg: Von der später bei Rowohlt erschienenen Taschenbuchausgabe wurde mehr als eine halbe Million Exemplare verkauft, Übersetzungen in alle wichtigen europäischen Sprachen liegen vor, Schlöndorffs Verfilmung des Buches unter dem Titel "Der Junge Törless" erreichte ein Massenpublikum.

Literarische Prophetie des Dritten Reiches

Im Rückblick aus den Dreißigerjahren empfahl Robert Musil, die "Die Verwirrungen des Zöglings Törleß" als literarische Prophetie des Dritten Reiches zu lesen. Mit den Figuren Beineberg und Reiting, den Klassendiktatoren, habe er Züge der politischen Diktatoren Mussolini und Hitler vorweggenommen; Törleß, die Hauptfigur, sei ein typischer Mitläufer. Parabelhaft seien hier die Mechanismen des Machtmissbrauchs ebenso aufgezeigt wie die menschenverachtende Mentalität von Folterknechten. Wolfgang Koeppen kam zu dem knappen Befund: "Musil berührt, versteckt und offen, gegenwärtige und kommende Schrecken."

Weitere Informationen
Antike Bücher © Fotolia.com Foto: LeitnerR

Große Romane der Weltliteratur - Staffel 1

Hanjo Kesting streift durch die Geschichte des Romans von den Anfängen bis in die Gegenwart. 25 Klassiker, die nicht nur spannend sind, sondern auch Leselust garantieren. mehr

Der Rokokosaal in der sanierten Herzogin Anna Amalia Bibliothek © dpa

NDR Kultur Wissen

Wissenswertes aus Musik, Politik und Zeitgeschehen präsentieren wir Ihnen in unseren Wissensreihen. Hier finden Sie einen Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | NDR Kultur Wissen | 03.03.2016 | 15:20 Uhr

Mehr Kultur

Die Sängerin May The Muse © Stéphane Gaboué Foto: Stéphane Gaboué

Reeperbahn Festival im Stream - Jetzt: May The Muse

Von Jupiter Jones über Thala bis Weval II - NDR.de zeigt zusammen mit ARTE heute wieder Highlights im Stream. Jetzt: May The Muse. mehr