Stand: 13.05.2019 14:55 Uhr

Wie Kinder mit dem Tod umgehen

Alles still auf einmal
von Rhiannon Navin, aus dem amerikanischen Englisch von Britta Mümmler
Vorgestellt von Annemarie Stoltenberg
Bild vergrößern
Rhiannon Navin erzählt von einem großen Verlust für die Eltern, aber auch für den jüngeren Bruder des getöteten Andy.

Rhiannon Navin ist in Bremen aufgewachsen mit einer Mutter, die Bücher liebt, einem Zuhause voller Bücher und einer Bücherei in der Nähe. Als junge Frau ging sie dann nach New York und lebt heute in der Nähe von New York mit ihrem Mann und ihren drei Kindern.

Vor einiger Zeit haben ihre Kinder eine Schießerei in ihrer Schule erlebt und seitdem hat sie zusätzlich zu den vielen Sorgen und Ängsten, die Eltern sowieso immer um ihre Kinder haben, Angst davor, dass einem ihrer Kinder in der Schule etwas geschehen könnte - an einem Ort, an dem sie sicher sein sollten, ebenso wie in einer Kirche oder einer Bücherei. Dies war der Anlass, ihren ersten Roman zu schreiben. "Alles still auf einmal" ist ein wirkliches Meisterwerk geworden.

Immer wieder gibt es in den Schulen der USA Schießereien

Allein im Jahr 2017 gab es in den USA etwa 300 Schießereien an Schulen. Der politische Hintergrund dieser unfassbaren Zahl wird in dem Buch kaum eine Rolle spielen, aber das absolut Skandalöse daran ist immer präsent. Wer je an einem Ort war, an dem sich etwas Entsetzliches ereignet hat, wird diese Erfahrung kennen: Alles still auf einmal. Eine seltsam eisige, unerklärliche Stille. Rhiannon Navin hat einen Roman geschrieben, der in diesem Moment beginnt.

Sie erzählt dann von der Zeit danach, aus der Perspektive des sechsjährigen Zach. Er überlebt den Amoklauf in einem Wandschrank im Klassenzimmer. Als seine Mutter ihn abholen kommt, umarmt sie ihn erleichtert und fragt dann: Aber wo ist Andy? Sie bricht über dem Tod ihres älteren Sohnes zusammen.

Zach trauert anders als die Erwachsenen

Zach beobachtet die Trauer der Erwachsenen und kämpft mit seiner eigenen. Seine Eltern sind überfordert mit der Situation, mit der Anteilnahme der anderen, mit der Trauerfeier, bei der alle weinen. Der Vater spricht über seinen Sohn. Zach denkt:

"Er redete nicht so über Andy, wie er wirklich war. Und so weinten zwar alle und waren traurig, aber nicht über den echten Andy, sondern über einen erfundenen. Es war, als ob keiner richtig Abschied von ihm nimmt." Leseprobe

Andy war ein schwieriges Kind, aggressiv, nervös, unruhig. Er erfüllte nicht die hohen Erwartungen besonders des Vaters an seinen ältesten Sohn. Zach verkriecht sich nun in seiner eigenen Fantasiewelt. Er malt Farben auf Papier und ordnet sie Gefühlen zu. Er liest in der Buchserie "Das magische Baumhaus" und glaubt, wichtige Entdeckungen zu machen über das Leben, den Tod. Er will es seinen Eltern sagen, aber seine Mutter ist in einem Feldzug gegen den Vater des Amokläufers und ihrer unendlichen Trauer gefangen.

Ein klärendes Gespräch mit dem Vater

Irgendwann kann Zach seinen Daddy in sein Versteck im Wandschrank locken und ihm etwas ihn furchtbar Belastendes gestehen:

"'Nachdem der Amokläufer Andy erschossen hat, war ich zuerst manchmal glücklich. Ich meine, nicht superglücklich, aber ich musste an all die schlimmen Sachen denken, die er immer gemacht hat, und ich dachte, es ist bestimmt besser hier ohne ihn. Dann hört der Streit auf ... Das ist schlimm, oder?', fragte ich Daddy. 'Nein. Das ist nicht schlimm', sagte Daddy leise. 'Bist du immer noch glücklich darüber?' 'Nein ... Und ... er hat ja nicht nur schlimme Sachen gemacht. Jetzt kann ich mich auch an gute Sachen erinnern. Ich will nicht, dass Andy für immer weg ist.' Nach einer Weile fing Daddy an, herumzurücken. 'Ganz schön warm hier drin, was?'" Leseprobe

Dieser Roman ist großartig zu lesen. Besonders nachdrücklich ist er allen Eltern ans Herz zu legen. Man lernt hier, dass wir Kindern zuhören sollten. Sie sind noch neu auf der Welt und sehen manches klarer als wir. Sie sind nicht taub, sie sind scharfe Beobachter, sie haben eine noch unverstellte Weisheit. Darum lohnt es sich immer, mit ihnen auf Augenhöhe zu reden, auch wenn man dafür gelegentlich auf die Knie gehen muss.

Alles still auf einmal

von
Seitenzahl:
384 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
dtv
Bestellnummer:
978-3-423-26217-0
Preis:
15,90 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 14.05.2019 | 12:40 Uhr

04:46
NDR Kultur

Ines Schlenker: "Milein Cosman - Capturing Time"

19.05.2019 17:40 Uhr
NDR Kultur

Milein Cosman wurde bekannt durch Tusche-Zeichnungen von Musikern wie Stravinsky und Politikern wie Adenauer. Der Bildband "Capturing Time" über sie ist ein Stück Zeitges Audio (04:46 min)

04:56
NDR Kultur

Elif Shafak: "Unerhörte Stimmen"

17.05.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

In ihrem Roman "Unerhörte Stimmen" erzählt Elif Shafak von Menschen am Rande von Istanbuls Gesellschaft. Audio (04:56 min)

05:04
NDR Kultur

Grit Landau: "Marina, Marina"

16.05.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Grit Landaus Roman enthält eine Aneinanderreihung von Schlaglichtern. Dadurch wird das Einfühlen in die Figuren unmöglich, obwohl die Schlaglichter interessant sind. Audio (05:04 min)

03:57
NDR Kultur

Leïla Slimani: "All das zu verlieren"

15.05.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Leïla Slimanis Roman "All das zu verlieren" handelt von einer Frau, die feige und düster ist, lügt und zerstört. Am Ende bleibt der Leser mit einem Gefühl des Verlorenseins zurück. Audio (03:57 min)

04:31
NDR Kultur

Rhiannon Navin: "Alles still auf einmal"

14.05.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Rhiannon Navins Debütroman "Alles still auf einmal" ist allen Eltern ans Herz zu legen, denn sie können von ihren Kindern lernen. Audio (04:31 min)

05:11
NDR Kultur

Patti Smith: "Hingabe"

13.05.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Bekannt geworden ist Patti Smith als Musikerin, aber sie bringt immer mal wieder ein Buch heraus. "Hingabe" erzählt in geheimnisvollen Texten viel über die Künstlerin. Audio (05:11 min)

Mehr Kultur

04:47
Kulturjournal
05:41
NDR Fernsehen
54:22
NDR Info