Katrin Köhler am Schreibtisch in Roger Willemsens Arbeitszimmer © NDR.de Foto: Petra Volquardsen

Neue Kunstschaffende in der Roger-Willemsen-Villa

Stand: 10.09.2021 15:58 Uhr

Die Villa Willemsen am Hamburger Stadtrand in Wentorf ist heute das mare-Künstlerhaus. Nun sind erneut dort Stipendiatinnen und Stipendiaten eingezogen - gefördert unter anderem durch die Roger Willemsen Stiftung.

von Petra Volquardsen

In der hellen, offenen Küche im Erdgeschoss läuft wie so oft die Kaffeemaschine. Am langen Holztisch saßen sie gerade noch zum Frühstück zusammen. Nun geht Künstler Rüdiger Tillmann über die Holztreppe ins Souterrain der Villa, wo er für einen Monat sein Atelier eingerichtet hat. An der Wand hängt ein Foto mit einer Waldansicht als Vorlage.

"Das hab ich bei einer Wanderung gemacht, durch den Sachsenwald," erzählt Tillmann. "Da sieht man einen Buchenwald mit Treckerspuren durch das Laub - das passt, weil ich Wald zeichne, aber eben immer mit den menschlichen Spuren. Ich zeichne jetzt mit Stahlfeder und Tusche die Szenerie ab, die ich so im Wald vorgefunden habe."

Zeit für Kunst- und Literaturschaffende in der Villa Willemsen

Künstler Rüdiger Tilmann beim Zeichnen im Souterrain der Villa Willemsen © NDR.de Foto: Petra Volquardsen
Künstler Rüdiger Tilmann beim Zeichnen im Souterrain der Villa Willemsen.

Rüdiger Tillmann ist einer von drei Stipendiaten der Sommerresidenz 2021. Die Hamburger Kulturbehörde und die Roger Willemsen Stiftung ermöglichen Kunst- und Literaturschaffenden aus Hamburg die Zeit in der Villa. Tillmann erinnert sich: "Erstmal hab ich mich total gefreut, dass ich hier arbeiten kann und dann hab ich gedacht. Oh Gott, wenn mir jetzt ein Tusche-Fässchen umfällt."

Sonst wohnt er mitten in der Stadt, in Eimsbüttel. Solange er hier ist, muss er nicht erst mit der S-Bahn fahren, um in den Wald zu kommen. Und er kann fokussierter arbeiten als zuhause, sagt er: "Weil ich hier nur die Sachen habe, die ich fürs Wald-Zeichnen brauche."

Vier Wochen unter hohen Decken und in hellen Räumen

Autorin Marie-Alice Schultz in der Bibliothek des Mare Künstlerhauses © NDR.de Foto: Petra Volquardsen
Autorin Marie-Alice Schultz in der Bibliothek des mare-Künstlerhauses

Weiter oben, in der ersten Etage, sitzt Marie-Alice Schultz am Schreibtisch. "Der Schreibtisch ist so ausgerichtet, dass man durch zwei große Fenster hinaus blickt ins Grüne." Die Hamburger Autorin nutzt die vier Wochen, um die Texte für ihren zweiten Roman zu überarbeiten. Die Villa mit ihren hohen Decken und den hellen Räumen ist dafür genau der richtige Ort: "Der Roman ist nicht unbedingt fröhlich."

Unten im Eingang hängt ein Foto von Roger Willemsen. Vieles hier - die Möbel, die unzähligen Bücher in den Regalen, die riesige Musiksammlung - hat mal ihm gehört. "Wenn man sich die Bücher rausnimmt, oft sind sie auch mit Widmung. Die Präsenz ist immer da, aber auf eine beruhigende Art und Weise, so dass man sich so ganz eingeladen fühlt hier zu sein und hier zu arbeiten und zu sein," sagt Katrin Köhler, die dritte Stipendiatin, die sich in der Villa Willemsen Villa mit einem Lyrik Projekt beschäftigt. "Es gibt keine Pflicht, dass wir uns zu bestimmten Zeiten treffen, ansonsten hat jeder so seinen eigenen Tagesablauf."

Größtmögliche Freiheit für die Kunstschaffenden

Annette Schiedek, die Leiterin des Mare Künstlerhauses © NDR.de Foto: Petra Volquardsen
Annette Schiedek ist die Leiterin des mare-Künstlerhauses.

Genauso ist es gedacht, sagt die Gastgeberin, Annette Schiedeck. Sie lebt durchgehend in der Villa Willemsen und betreut die Stipendiatinnen und Stipendiaten: "Wir geben gar nichts vor und das Schöne ist, dass es sich ganz von selber gestaltet. Es funktioniert immer. Es funktioniert immer anders, aber gut."

Zwei Wochen noch, dann kommt einmal mehr der Moment des Abschieds im mare-Künstlerhaus. Die Stipendiaten schreiben danach einen Abschlussbericht, ein konkretes Arbeitsergebnis aber wird ausdrücklich nicht erwartet. Rüdiger Tilmann, Marie-Alice Schultz und Katrin Köhler werden ihre Zeit hier in bester Erinnerung behalten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 06.09.2021 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Porträt

Romane

Lyrik

Mehr Kultur

Sempé zeichnet am Schreibtisch © picture alliance/dpa/AFP | Stephane De Sakutin Foto: Stephane De Sakutin

"Kleiner Nick"-Zeichner Jean-Jacques Sempé gestorben

Jean-Jacques Sempé gehört zu den ganz großen Zeichnern Frankreichs. Nun ist er kurz vor seinem 90. Geburtstag gestorben. mehr